International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple, Pfizer & Co. schmuggeln 1'600'000'000'000 Dollar am Steueramt vorbei              

12.04.17, 09:59 12.04.17, 12:19


Apple, Microsoft, Pfizer: Die grössten US-Konzerne schleusen immer höhere Beträge am Fiskus vorbei in ausländische Steuerparadiese.Die 50 grössten US-Unternehmen lassen der Entwicklungsorganisation Oxfam zufolge immer grössere Summen in Steueroasen fliessen und damit am US-Fiskus vorbei.

In dem am Mittwoch veröffentlichten Bericht kommt Oxfam America gemeinsam mit dem Institute for Taxation and Economic Policy zu dem Schluss, dass die untersuchten Firmen im Jahre 2015 rund 1,6 Billionen US-Dollar an Gewinnen in Steueroasen verschoben haben.

Das sei gegenüber dem Jahr zuvor ein Anstieg um rund 200 Milliarden Dollar. Dazu hätten sich die US-Konzerne mehr als 1750 Tochterfirmen und Zweigniederlassungen bedient.

«Bei internationalen Konzernen ist Steuervermeidung mittlerweile Volkssport. Das betrifft nicht nur die USA»

US-Präsident Donald Trump dürfte das ein Dorn im Auge sein. Er hat sich zum Ziel gesetzt, im Ausland geparkte Gewinne von US-Konzernen ins Land zurückzuholen.

Hafen von George Town, Cayman Islands.  (Bild: wikipedia/Roger Wollstadt)

Der Hafen von George Town in der Steueroase Cayman Islands. (Bild: wikipedia/Roger Wollstadt)

2,5 Milliarden Dollar für Lobbyarbeit

Der Bericht beruht laut Oxfam auf der Auswertung von Steuererklärungen und anderen öffentlich zugänglichen Berichten. Zwischen 2009 und 2015 hätten die untersuchten Unternehmen demnach rund 2,5 Milliarden Dollar für Lobbyarbeit ausgegeben.

Damit hätten sie grosszügige Steuervergünstigungen erreicht. «Bei internationalen Konzernen ist Steuervermeidung mittlerweile Volkssport. Das betrifft nicht nur die USA», sagte Oxfam-Steuerexperte Tobias Hauschild.

Oxfam fordert Strafsteuer

Die Firmen prellten die Staaten dadurch um Mittel, die diese für Bildung, Gesundheitsversorgung und Infrastruktur bräuchten. Oxfam forderte, dem einen Riegel vorzuschieben. Es könnten beispielsweise Strafsteuern auf solche Transaktionen erhoben werden.

Die grossen Industrie- und Schwellenländer arbeiten bereits seit Jahren daran, Steuerschlupflöcher für international tätige Konzerne zu schliessen sowie mit mehr Transparenz und Zusammenarbeit Steuerbetrügereien einzudämmen. (whr/sda/reu)

Zehn Jahre Public Eye Award: Von Walmart bis Chevron

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thinktank 12.04.2017 12:41
    Highlight Eine beliebte Methode ist auch Dividenden zu zahlen, Millionen Boni auszuschütten und am Ende Verlust auszuweisen, dann zahlt man auch keine Steuern. Grundsätzlich ist jeder Franken, der nicht zum Staat wandert, ein geretteter Franken. Er ist dann 10x produktiver als beim Staat.
    6 20 Melden
    • manhunt 12.04.2017 13:44
      Highlight genau, investiert in luxuskarossen und villen ist der gerettete steuerfranken viel produktiver als beim staat. weil schulen, strassen und andere infrastruktur bauen, unterhalten und fianzieren sich ganz von selbst. wo der ganze neoliberale scheiss hinführt, den du da einfach ohne ahnung und zu überlegen irgendeinem deiner bürgerlichen helden nachplapperst, haben die letzten fünfzig jahre deutlich aufgezeigt. wenns dann aber um verteidigungsausgaben und sicherheit geht, könnte das schreien nach dem starken staat nicht lauter sein.
      16 4 Melden
  • N. Y. P. 12.04.2017 12:31
    Highlight Im Zeitraum von 10 Jahren werden somit von den 50 grössten Firmen 16'000 Milliarden Dollar Gewinn nicht versteuert.
    Sechzehntausend Milliarden.

    Kä Luscht findet es übrigens in Ordnung, dass diese Firmen die Besteuerung der Gewinne umgehen.
    Begründung : Wenn man sieht, für welchen Seich (Soziales etc.) die Länder Geld ausgeben müssen, so erstaunt es nicht, dass diese Firmen keine Steuern zahlen wollen.

    Momol Ueli, tolle Einstellung.

    40 8 Melden
  • Asmodeus 12.04.2017 12:02
    Highlight Alles Lügen.
    Trickle down economics funktioniert und Firmen brauchen mehr Steuererleichterungen etc. Etc. Etc.
    20 2 Melden
  • Gummibär 12.04.2017 10:44
    Highlight Die grössten Steueroasen sind folgende Länder :
    Nevada, Delaware, Montana, South Dakota und Wyoming.
    49 4 Melden

Wäre Trump eine Aktie, müsste man sie jetzt verkaufen

Woodward-Buch und Blaue Welle: Der US-Präsident steht arg im Gegenwind.

Anleger werden in zwei Kategorien unterteilt: Value- und Momentum-Investoren. Die Value-Investoren richten ihre Kaufentscheide nach dem Wert einer Aktie. Bekanntester Vertreter dieser Gattung ist Warren Buffett. Die Momentum-Investoren hingegen schauen darauf, welche Aktien am meisten gefragt sind, und springen auf einen fahrenden Zug auf.

Wäre Trump eine Aktie, müssten beide Investoren-Typen verkaufen. Und das sind die Gründe:

Dass Donald Trump ein charakterloser Narzist ist und niemals …

Artikel lesen