International

In China wird weitaus mehr Kohle gefördert als nötig, die Preise brechen ein.
Bild: Getty Images AsiaPac

Luftverschmutzung: China will Tausende Kohlebergwerke schliessen – eine Million Jobs betroffen

21.01.16, 11:28 21.01.16, 11:54

Im Kampf gegen die hohe Luftverschmutzung will die Regierung in Peking einem Bericht zufolge 4300 kleine Kohlebergwerke schliessen und stellt dafür umgerechnet 4.6 Milliarden Franken bereit. Die Minen sollen innerhalb der kommenden drei Jahre stillgelegt werden.

Betroffen seien ungefähr eine Million Arbeitsplätze, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag. Ende 2015 waren in China ungefähr 11'000 Kohlebergwerke mit zusammen etwa sechs Millionen Mitarbeitern in Betrieb.

Hohe Überkapazitäten

Der Sektor ist von hohen Überkapazitäten geprägt: Es wird weitaus mehr Kohle gefördert als nötig, die Preise brechen ein. Zudem ist die chinesische Regierung entschlossen, den Anteil der Kohle an der gesamten Energieversorgung des Landes zurückzudrängen, der nach amtlichen Angaben 2015 bei 64,4 Prozent lag.

Insbesondere in den Grossstädten wie Peking und Shanghai war die Luftverschmutzung zuletzt so stark, dass die höchste Alarmstufe ausgerufen wurde. (whr/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nichtwichtig 21.01.2016 22:04
    Highlight würde man von der kohle direkt auf "alternative energiequellen" setzen, könnte man das 1.5 fache an arbeitskraft gebrauchen
    0 0 Melden
  • StealthPanda 21.01.2016 14:15
    Highlight Es ist löblich das China die dreckigen Kohlekraftwerke abschaffen will doch frage ich mich was wollen sie stattdessen aufbauen? KKW? Da springen die Atom Gegner auf die Barrikaden( obwohl die Strahlung um ein vielfaches höher liegt bei Kohlekraftwerken). Solar Panels? Die brauchen soviel Energie die gesamte Industrie würde nur noch für China Produzieren. Windanlagen? Nicht alle Standorte sind geeignet...China ist riesig. Der Verlust in der Leitung währe enorm. Wasser? Tausende müssten umziehen, Biologisch eine Katastrophe. Gas? Weniger dreckig aber immernoch dreckig. Es wird spannend^^
    2 2 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen