International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SHANXI, CHINA -NOVEMBER 25: (CHINA, HONG KONG, MACAU, TAIWAN OUT) Coal is piled up as it is sorted at a coal mine on November 25, 2015 in Shanxi, China. A history of heavy dependence on burning coal for energy has made China the source of nearly a third of the world's total carbon dioxide (CO2) emissions, the toxic pollutants widely cited by scientists and environmentalists as the primary cause of global warming. China's government has publicly set 2030 as a deadline to reach the country's emissions peak, and data suggest the country's coal consumption is already in decline.  (Photo by Kevin Frayer/Getty Images)

In China wird weitaus mehr Kohle gefördert als nötig, die Preise brechen ein.
Bild: Getty Images AsiaPac

Luftverschmutzung: China will Tausende Kohlebergwerke schliessen – eine Million Jobs betroffen

21.01.16, 11:28 21.01.16, 11:54


Im Kampf gegen die hohe Luftverschmutzung will die Regierung in Peking einem Bericht zufolge 4300 kleine Kohlebergwerke schliessen und stellt dafür umgerechnet 4.6 Milliarden Franken bereit. Die Minen sollen innerhalb der kommenden drei Jahre stillgelegt werden.

Betroffen seien ungefähr eine Million Arbeitsplätze, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag. Ende 2015 waren in China ungefähr 11'000 Kohlebergwerke mit zusammen etwa sechs Millionen Mitarbeitern in Betrieb.

Hohe Überkapazitäten

Der Sektor ist von hohen Überkapazitäten geprägt: Es wird weitaus mehr Kohle gefördert als nötig, die Preise brechen ein. Zudem ist die chinesische Regierung entschlossen, den Anteil der Kohle an der gesamten Energieversorgung des Landes zurückzudrängen, der nach amtlichen Angaben 2015 bei 64,4 Prozent lag.

Insbesondere in den Grossstädten wie Peking und Shanghai war die Luftverschmutzung zuletzt so stark, dass die höchste Alarmstufe ausgerufen wurde. (whr/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nichtwichtig 21.01.2016 22:04
    Highlight würde man von der kohle direkt auf "alternative energiequellen" setzen, könnte man das 1.5 fache an arbeitskraft gebrauchen
    0 0 Melden
  • StealthPanda 21.01.2016 14:15
    Highlight Es ist löblich das China die dreckigen Kohlekraftwerke abschaffen will doch frage ich mich was wollen sie stattdessen aufbauen? KKW? Da springen die Atom Gegner auf die Barrikaden( obwohl die Strahlung um ein vielfaches höher liegt bei Kohlekraftwerken). Solar Panels? Die brauchen soviel Energie die gesamte Industrie würde nur noch für China Produzieren. Windanlagen? Nicht alle Standorte sind geeignet...China ist riesig. Der Verlust in der Leitung währe enorm. Wasser? Tausende müssten umziehen, Biologisch eine Katastrophe. Gas? Weniger dreckig aber immernoch dreckig. Es wird spannend^^
    2 2 Melden

Pflegerin prügelt auf wehrlose 86-Jährige ein

Es sind herzzerreissende Bilder, die von einer Überwachungskamera eingefangen wurden. Die 86-jähre Frau Tang erhebt sich aus ihrem Rollstuhl und greift nach einem Gegenstand auf der Fensterbank. Ihre Pflegerin zieht sie gewaltsam am Nachthemd und zwingt sie zurück auf ihren Sitz. Danach schlägt sie mehrmals auf die wehrlose Dame ein.

Das Schluchzen bleibt jedoch unbeachtet. Obwohl sich ihr Ehemann nur wenige Meter entfernt im Nebenraum aufhält, kann er nicht eingreifen. Er ist nämlich taub. Es …

Artikel lesen