International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossbritannien will bis zum EU-Austritt ein Dutzend Handelsabkommen abschliessen

17.07.16, 05:02 17.07.16, 10:34


Die neue britische Regierung drängt auf eine rasche Klärung wichtiger Handelsbeziehungen nach dem Brexit-Votum. Handelsminister Liam Fox kündigte in der Zeitung «Sunday Times» Neuverhandlungen mit Partnerländern an. 

Mit Kanada habe er bereits am Freitag «sehr erfolgreiche» Handelsgespräche geführt. Fox strebt nach eigenen Worten rund ein Dutzend Vereinbarungen mit Ländern ausserhalb der EU an. Sie sollen stehen, wenn Grossbritannien die EU verlässt.

Zu den Partnern sollen Staaten gehören, die selbst an einem schnellen Abschluss interessiert seien, sowie einige der weltweit grössten Volkswirtschaften. «Wir können Grossbritannien zu einem Leuchtturm des offenen Handels machen», betonte Fox.

Nach Angaben des Büros der neuen Premierministerin Theresa May hat ihr Australiens Regierungschef Malcolm Turnbull bereits deutlich gemacht, dass er so schnell wie möglich einen Freihandelspakt vereinbaren wolle.

Besonders wichtig ist den Briten ein Abkommen mit den USA. Deren Präsident Barack Obama hatte allerdings für den Fall eines Brexits gewarnt, dann würde sich Grossbritannien am «Ende der Warteschlange» wiederfinden. Die USA würden zunächst ein Abkommen mit «dem grössten Handelspartner – dem europäischen Markt» anstreben, sagte Obama, der allerdings im Januar 2017 aus dem Amt scheidet, im April. Handelsminister Fox plant bald eine Reise in die USA.

Unsichere Zukunft für EU-Bürger

Der britische Brexit-Minister David Davis will EU-Bürgern, die sich bis zum Austritt aus der Europäischen Union in Grossbritannien niederlassen, keine Bleibegarantie geben. Davis sagte der Zeitung «Mail on Sunday», er werde sich bei den Austrittsverhandlungen mit der EU für eine «grosszügige Regelung» für die bereits in Grossbritannien lebenden EU-Bürger und die in den EU-Staaten lebenden Briten einsetzen. Neuankömmlingen wollte er eine solche Zusage aber nicht geben.

In Grossbritannien wird damit gerechnet, dass bis zum Brexit noch zahlreiche EU-Bürger ins Land kommen. Es gebe eine «Vielzahl von Möglichkeiten», um mit der erwarteten Einwanderungswelle umzugehen, sagte Davis in dem Interview. Eine Möglichkeit sei, eine Bleibegarantie nur «bis zu einem bestimmten Datum» auszusprechen. Solche Entscheidungen müssten aber aufgrund der tatsächlichen Gegebenheiten und nicht aufgrund von «Spekulationen» getroffen werden.

Der Ex-Europaminister Davis war am Mittwoch von der neuen Premierministerin Theresa May zum Staatssekretär für den Austritt aus der EU ernannt worden. Damit ist er der britische Chefunterhändler in den Verhandlungen mit Brüssel. Davis hatte vor dem Brexit-Referendum für ein Ausscheiden Grossbritanniens aus der EU geworben.

Davis sprach sich in dem Interview dafür aus, den Antrag für den EU-Austritt erst Anfang des kommenden Jahres einzureichen. Mit der Austrittserklärung beginnt eine zweijährige Frist, in der beide Seiten die Entflechtung ihrer Beziehungen verhandeln. Grossbritannien würde die EU dann also spätestens Anfang 2019 verlassen. (trs/sda/reu/afp)

Brexit

Jetzt wird's hart: Grossbritannien verzichtet auf den soften Brexit

Der Brexit wird zum Zug-Unglück

Nach Brexit soll Grossbritannien (fast) nichts mehr mit der EU am Hut haben

Ohrfeige für Brexit-Plan von Theresa May: EU-Botschafter tritt zornig zurück

26 Küsse, die nichts gebracht haben – die EU steckt in der Krise

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Aufatmen war von kurzer Dauer: Europa ist zurück im Krisenmodus

Italien erhält eine eurokritische Populisten-Regierung, Donald Trump verhängt Strafzölle: Die Europäische Union erlebt gerade ein Déjà-Vu. Kaum schien das Schlimmste überstanden, ist die Krise zurück.

Ende letzten Jahres sah es so aus, als wäre die Europäische Union aus dem Gröbsten heraus. 2016 war sie durch das Brexit-Votum und die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten erschüttert worden. Doch das «Superwahljahr» 2017 verlief ohne den befürchteten Siegeszug der (Rechts-)Populisten. Mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron erschien eine neue Lichtgestalt. Gleichzeitig nahm die Wirtschaft in der Eurozone endlich wieder Fahrt auf.

Die Aufbruchstimmung aber dauerte nur kurz. Die …

Artikel lesen