International

Wie die Überraschung in diese Eier kommt? Offenbar durch rumänische Kinderarbeit!

24.11.16, 07:18 24.11.16, 08:08

Wie kommt eigentlich die Überraschung in die Kinder-Überraschungseier? Offenbar auch durch Kinderarbeit mitten in Europa. Wie das britische Boulevardblatt «The Sun» berichtet, packen arme Familien in Rumänien in Heimarbeit das Spielzeug in die Eier. 

Das Blatt sprach mit einer Familie mit drei Kindern im Alter zwischen sechs und elf Jahren und dokumentierte die Arbeit mit Fotos.

Der Vater sagte der Zeitung: «Es ist Sklavenarbeit». Für 1000 Eier würden ihnen umgerechnet 4,43 Euro gezahlt, sie müssten bis zu 13 Stunden täglich arbeiten.

In einem Video ist zu sehen, wie die zwei Kinder der rumänischen Familie Spielzeuge zusammenbauen und in die gelben Plastikverpackungen stecken, die später in die Schokoladeneier wandern. «Ich weiss, dass die Bezahlung schrecklich niedrig ist, aber wir brauchen das Geld dringend, um Essen für uns und unsere Kinder zu kaufen», sagt die Mutter.

In den Wohnungen, in denen die Überraschungseier hergestellt werden, gebe es keine Hygienekontrollen, heisst es in dem Bericht weiter.

Die Einzelteile werden vom Ferrero-Zulieferer Romexa der Familie geliefert. Ein Manager der Firma kündigte an, die Verträge mit den betroffenen Fabriken zu kündigen, sollten die Vorwürfe stimmen. 

Auch der italienische Konzern Ferrero, der die Kindereier herstellt, geht nach eigenen Angaben den Vorwürfen nach. Die Ermittlungen würden mit Hochdruck geführt, teilte der Konzern mit. Ferrero verwies auf die Unternehmenspolitik, wonach Kinderarbeit verboten ist. Alle Zulieferer würden regelmässig kontrolliert. (meg)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PuRpLE_KusH 24.11.2016 11:36
    Highlight Und dann sagen immer alles es werde untersucht und geprüft... In Wirklichkeit denken die wahrscheinlich einfach: Oh nein, man hat uns erwischt. Wie kommen wir ungeschoren wieder aus der Sache raus? Und wie können wir in Zukunft verhindern nochmal erwischt zu werden?
    9 0 Melden
    • Calvin WatsOff 24.11.2016 20:26
      Highlight Und dann sol man es gutheissen . Oder was.?! ein weiteres mal z.. K....n
      0 1 Melden
  • Thomas Rohrer 24.11.2016 09:38
    Highlight Ja von Kinder für Kinder...

    34 0 Melden
  • Baba 24.11.2016 08:43
    Highlight Ist nicht das erste Mal, dass Ferrero wegen angeblicher Kinderarbeit in die Schlagzeilen kommt... http://www.zeit.de/2014/52/kinderarbeit-schokolade-suessigkeiten-kakaoplantage
    7 0 Melden
  • Ridcully 24.11.2016 08:35
    Highlight Eine zweischneidige Sache. Höchstwahrscheindlich werden die derzeitigen Heimarbeiter nun auch noch diese Einkünfte verlieren. Zu Anderen ist es doch erstaunlich, dass solche Arbeitsbedingungen innerhalb der EU üblich sind. Die Sache mit den Armeestiefeln unterstreicht, dass diese menschenverachtenden Arbeitsbedingungen eher Standard als Ausnahme sind. Ebenfalls beschämend, dass diese Firmen immer erst via Presse auf solche Misstände aufmerksam werden. Hauptsache in CH die Produkte überteuert verkaufen wegen der hohen Lohnkosten in CH und so...
    32 0 Melden
  • x4253 24.11.2016 08:08
    Highlight "Alle Zulieferer würden regelmässig kontrolliert." - Genau.. Wahrscheinlich werden die Zulieferer einmal jährlich dazu aufgefordert zu bestätigen, dass sie sich an die vereinbarten ethischen Standards halten. Das wird dann abgelegt und im Bericht steht "Die Überprüfung hat ergeben dass es keine wesentlichen Abweichungen gab". Good Job!
    29 0 Melden
  • Calvin WatsOff 24.11.2016 07:48
    Highlight Von Kindern , für Kinder !!! Skrupel- und Gewissenlos sollte es den stimmen... zum k....n.
    6 4 Melden
  • goschi 24.11.2016 07:22
    Highlight Eine echte Kinderüberraschung! ;-)
    24 0 Melden
    • Calvin WatsOff 24.11.2016 20:19
      Highlight wo Bitte !???? zum Kotzen.
      0 1 Melden

Ikea-Steuerdeals im Visier der EU

Nach einer Reihe von US-Konzernen nimmt die EU-Kommission auch das schwedische Möbelhaus Ikea wegen möglicherweise unzulässiger Steuerpraktiken ins Visier. Dadurch zahle die Holding Inter Ikea womöglich weniger Steuern.

Zwei Steuerabkommen mit dem niederländischen Staat könnten der Franchise-Tochter von Ikea «einen unfairen Vorteil gegenüber anderen Unternehmen» verschafft haben, erklärten die EU-Wettbewerbshüter am Montag. Dabei könne «ein Verstoss gegen EU-Regeln zu Staatsbeihilfen» …

Artikel lesen