International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Österreich will Bankgeheimnis für Ausländer abschaffen

16.06.15, 21:13 17.06.15, 12:47


Als Teil der geplanten Steuerreform soll das Bankgeheimnis für Ausländer in Österreich wegfallen. Bei Eröffnung von Neukonten werde von Ende 2016 oder Anfang 2017 an das Heimatland des Bankkunden informiert, beschloss die rot-schwarze Koalition am Dienstag in Wien.

Damit soll der Steuerhinterziehung von EU-Bürgern mit Hilfe von österreichischen Banken ein Riegel vorgeschoben werden. Ursprünglich wollte Österreich erst 2018 mit dem Informationsaustausch beginnen. 

Mit der jetzigen Regelung passt sich Österreich an EU-weite Vorgaben an. Das Parlament will die Steuerreform, die eine Entlastung im Volumen von fünf Milliarden Euro bringen soll, bald beschliessen.(tat/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ZKB muss den USA 97 Millionen bezahlen – und wird dafür nicht mehr verfolgt

Nun hat sich auch die Zürcher Kantonalbank mit den US-Behörden im seit Jahren hängigen Steuerstreit geeinigt.

Sie hat die Untersuchung des US-Justizministeriums zum ehemaligen Geschäft mit US-Kunden mit einem Deferred Prosecution Agreement abgeschlossen und sich auf eine Zahlung von 98.5 Millionen US-Dollar (rund 97 Millionen Franken) geeinigt, wie sie in der Nacht auf Dienstag mitteilte. Die grösste Schweizer Kantonalbank wird damit von den US-Behörden nicht weiter strafrechtlich verfolgt.

Diese …

Artikel lesen