International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump sits at the Resolute Desk after signing Section 201 actions in the Oval Office of the White House in Washington, Tuesday, Jan. 23, 2018. Trump says he is imposing new tariffs to

Bild: AP/AP

Trump wirft EU unfaire Handelspraktiken vor

29.01.18, 08:18 29.01.18, 09:53


US-Präsident Donald Trump hat der Europäischen Union unfaire Handelspraktiken vorgeworfen und mit Konsequenzen gedroht. «Wir können unsere Produkte da nicht reinbekommen», sagte Trump in einem Interview mit dem britischen Sender ITV laut Vorabauszügen vom Sonntag.

«Und trotzdem schicken sie ihre Produkte zu uns – keine Steuern, sehr wenige Steuern. Es ist sehr unfair», sagte Trump.

Trump schien anzudeuten, dass er zu einer Auseinandersetzung in Handelsfragen mit der EU bereit sei: «Ich hatte viele Probleme mit der Europäischen Union, und das könnte sich zu etwas sehr Grossem auswachsen unter diesem Gesichtspunkt – dem Handelsgesichtspunkt.» Was genau er damit meine, sagte Trump nicht.

«Amerika zuerst bedeutet nicht Amerika allein.»

Donald Trump am WEF

Das ITV-Interview mit Trump wurde am Donnerstag in Davos aufgezeichnet. Trump hat es zu einem seiner Hauptanliegen erklärt, die seiner Ansicht nach unfaire Behandlung der USA auf dem Weltmarkt zu beenden. Als Ziel gab er dabei das Motto «America first» aus.

In seiner Rede auf dem Wirtschaftsforum in Davos hatte er am Freitag aber auch «Amerikas Freundschaft und Partnerschaft» angeboten. «Amerika zuerst bedeutet nicht Amerika allein», sagte er. Kurz vor der Abreise nach Davos hatte Trumps Regierung allerdings Strafzölle auf importierte Waschmaschinen und Solarmodule verhängt.

In dem ITV-Interview kritisierte er auch das Vorgehen der britischen Premierministerin Theresa May bei den Verhandlungen zum EU-Austritt als zu nachgiebig. Er würde «anders verhandeln» und hätte versucht, die Härte der EU in den Gesprächen auf die Probe zu stellen, sagte Trump. «Ich hätte gesagt, dass die Europäische Union nicht das ist, was sie angeblich ist. Ich hätte beim Austritt eine härtere Haltung eingenommen.» (viw/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 29.01.2018 22:55
    Highlight Richtig Herr Trump, das eigene Land soll, auch bei jeder Zusammenarbeit mit anderen Nationen, immer an erster Stelle stehen. Ebenso richtig, dass Sie offen ansprechen, was Ihnen an den Handelspraktiken der EU nicht gefällt, und dass Sie sich eine Besserung hierzu wünschen.
    3 1 Melden
  • Zap Brannigan 29.01.2018 19:44
    Highlight Ich arbeite schon länger bei der CH Niederlassung einer US Firma, und kann es mir daher lebhaft vorstellen: Nur bleifreie Elektronik? Unfair! Keine Gentechnik ohne Deklaration in Lebensmitteln? Handelhemmnis! Datenschutz bei Facebook und Co? Kommunisten! Aus Erfahrung: Immer, wenn sich die USA beklagen, Privat oder Regierung, macht man etwas richtig.
    7 0 Melden
    • Gregor Hast 29.01.2018 22:59
      Highlight Wer keine Gentechnik haben will, soll mit Russland verhandeln, vor allem wenn es um Gemüse und Früchte geht. Genmanipulation ist nämlich seit 2016 in Russland verboten.
      3 1 Melden
  • mob barley 29.01.2018 12:42
    Highlight Wer Freihandel will, muss eben Freihandelsabkommen schliessen, nicht künden oder auf Eis legen (TTIP wärs mit der EU gewesen, lieber Donald!). Ist dieser Zusammenhang für Trump schon zu kompliziert?
    Zeigt aber auch auf, dass er nur Rosinen picken will (Export ja, Import nein).
    8 2 Melden
    • Gregor Hast 29.01.2018 23:00
      Highlight Ich schliesse mich Herrn Trump an.
      0 3 Melden
  • Alice36 29.01.2018 11:38
    Highlight Welche Produkte denn? Mein letztes MacBook kam direkt von China, auch meine letzte Bestellung in die USA eine Remote Blitzanlage für meine Kamera wurde direkt von Shanghai geliefert. Einen PickUp Benzinfresser brauche ich nicht und grüne Farbe für den Rasen ist nicht nötig, was anderes fällt mir nicht ein das ich aus den USA bestellen würde. DT sollte sich wohl doch eher mal Gedanken zum Thema Preis/Leistung seiner US-Superprodukte machen, wer schon mal mit einer Whirlpool Maschine gewaschen hat weiss wovon ich rede, der hat nämlich garantiert auch schon ein Samsung Gerät zu Hause
    11 3 Melden
  • Platon 29.01.2018 11:18
    Highlight Ohh Trump findet die Steuern unfair? Wieso nutzte er dann nicht die Gelegenheit am WEF, um über den globalen Steuerwettbewerb zu sprechen? Wir können noch lange so herumdoktern und immer neue "Steuerreformen" durchboxen. Irgendwann ist der Zeitpunkt einfach gekommen, wo man dieses Problem wie den Klimawandel international angehen muss, vorausgesetzt wir wollen noch Unternehmenssteuern. Der Witz ist ja gerade, dass das Wef die ideale Plattform dazu wäre. Nur kümmern sich die Eliten am Wef nur um ihren Machterhalt und die weitere Aushöhlung des Primats der Politik über die Wirtschaft!
    14 2 Melden
    • Gregor Hast 29.01.2018 23:01
      Highlight Klimawandel?????
      1 2 Melden
  • flugsteig 29.01.2018 10:04
    Highlight Ich schäme mich fast ein wenig aber ich mag ihn langsam... ein ganz klein wenig.
    8 27 Melden
  • zombie woof 29.01.2018 09:20
    Highlight «Wir können unsere Produkte da nicht reinbekommen», ist auch gut so, gibt schon genuegend Schrott, da braucht es den aus den USA nicht auch noch
    29 8 Melden
    • Gregor Hast 29.01.2018 22:57
      Highlight Wieso nicht? Wir arbeiten ja sonst so eng mit den USA zusammen, wieso sollten wir nicht noch deren Produkte haben? Obwohl wir erwarten ja dasselbe von den USA....
      1 1 Melden
  • Triumvir 29.01.2018 08:49
    Highlight Seit wann können Apple, Nvidia etc. und co ihre überteuerten und billig in China etc. hergestellten Produkte nicht in der EU absetzen!? Das ist ja mal was ganz was Neues...
    37 3 Melden
    • Gregor Hast 29.01.2018 22:55
      Highlight Weil Apple, Nvidia ein amerikanische Produkt ist - deswegen.
      1 3 Melden

Trumps haben 413 Millionen Dollar Steuern hinterzogen – und so geht's laut NYT

US-Präsident Donald Trump hat mindestens 413 Millionen Dollar Steuern hinterzogen. Das berichtet die «New York Times» beruhend auf eigenen Recherchen der Zeitung. Trump soll beim Übertragen der Vermögen von seinem Vater Fred Trump die Erbschaftssteuer umgangen haben. Der Steuerdeal kratzt auch an Donald Trumps Image als «Selfmade-Milliardär».

Und so funktioniert der Trump-Steuertrick.

Erstmal armrechnen. So geht das immer beim Umgehen der Erbschaftssteuer. Trumps Vater verfügte über ein …

Artikel lesen