International

Setzen sich für den Freihandel ein: Japans Ministerpräsident Shinzo Abe und Angela Merkel.  Bild: CARSTEN KOALL/EPA/KEYSTONE

Merkel und Abe plädieren an CeBIT in Hannover für Freihandel

19.03.17, 22:30 20.03.17, 09:36

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und Japans Ministerpräsident Shinzo Abe haben bei der Eröffnung der Computermesse CeBIT in Hannover ein energisches Plädoyer für Freihandel in der Welt abgegeben. Japan ist das diesjährige CeBIT-Partnerland.

Merkel und Abe sprachen sich am Sonntagabend für einen raschen Abschluss des EU-Japan-Freihandelsabkommens aus. Ohne die neue US-Regierung von Donald Trump namentlich zu erwähnen, setzten sich beide von protektionistischen Tendenzen ab.

«In Zeiten, wo wir über freien Handel, offene Grenzen, demokratische Werte mit vielen streiten müssen, ist es ein gutes Zeichen, dass Japan und Deutschland darüber nicht streiten, sondern zum Wohle der Menschen die Zukunft gestalten», betonte Merkel.

Deutschland fühle sich diesen Prinzipien auch als G20-Präsidentschaft besonders verpflichtet. Zuvor hatten die USA bei den G20-Finanzministern verhindert, dass sich die wichtigsten Industriestaaten in einer Erklärung für bisher geltende Standards wie Freihandel und Klimaschutz aussprechen konnten.

CeBIT-Gastland Japan wolle zusammen mit Deutschland für mehr Freihandel in der Welt kämpfen, sagte auch der japanische Ministerpräsident Abe. «Ich plädiere für einen frühzeitigen Abschluss des Wirtschaftsabkommens mit der EU», sagte er.

Beide Länder seien Beispiele dafür, wie man auch ohne Rohstoffe, aber mit Innovationen und Offenheit Wohlstand erreichen könne. Jetzt gelte es, das offene System zu schützen, sagte Abe.

Sowohl Merkel als auch Abe nahmen eine US-Forderung auf, dass Handel auch «fair» sein müsse. Dies dürfe aber keine Entschuldigung für den Aufbau neuer Barrieren sein, mahnte Merkel. Die neue US-Regierung denkt etwa über neue Steuern auf Importe nach.

Mahnende Worte zur Digitalisierung

Merkel eröffnete die CeBIT mit dem eindringlichen Appell, vom digitalen Wandel verunsicherte Menschen nicht zu missachten. Es gehe um «Millionen von Menschen, die zum Teil noch nicht wissen, was sie erwartet», sagte die Kanzlerin am Sonntagabend auf dem Messegelände von Hannover.

Diese Menschen in das neue Zeitalter der Digitalisierung mitzunehmen werde die Politik aber nicht allein schaffen, sagte sie an die Adresse der Industrie. Man müsse unter anderem das Bildungssystem anpassen und zum lebenslangen Lernen kommen. Gemeinsam mit Abe will Merkel sich am Montag auf einem traditionellen Messerundgang die diesjährigen Trends anschauen.

Auch Abe sprach die sozialen Folgen der Digitalisierung an. «Wir dürfen keine Situation entstehen lassen, in der nur bestimmte Menschen Reichtum anhäufen oder Gesetzlose profitieren», sagte er.

Europa langsam im Vergleich zu Japan

Europa sei oft langsam bei der Digitalisierung, räumte Merkel ein. «28 Mitgliedsstaaten müssen sich natürlich einbringen», erklärte sie. «Aber wir spüren, dass auf der Welt das Tempo hoch ist, und mit Japan haben wir einen Freund, der sich dieses hohe Tempo zu Nutzen macht.» Europa und Deutschland könnten von Japan lernen, wie man Technologie offen gegenübertrete.

Abe betonte, Japan fürchte sich nicht vor Technologien wie die künstliche Intelligenz: «Dass die Maschinen die Menschen ersetzen könnten, eine derartige Angst gibt es in Japan nicht.»

Zugleich sprach sich Merkel erneut für eine schnelle Standardisierung bei der Digitaltechnik aus. «Hier haben wir noch viel zu tun», sagte sie und bekräftigte den Willen zu einem Freihandelsabkommen mit Japan.

Die CeBIT will in diesem Jahr neue Technologien wie Roboter, künstliche Intelligenz oder Drohnen in konkreten Anwendungsbeispielen präsentieren. Zu der fünftägigen Veranstaltung mit über 3000 Ausstellern aus 70 Ländern werden ab Montag rund 200'000 Besucher erwartet. Allein aus Japan sind rund 120 Aussteller in Hannover vertreten. (sda/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Türkei-Kritiker verlieren auf Facebook tausende Follower – und niemand weiss wieso

Innerhalb weniger Wochen verlieren User, die Erdogan-kritische Beiträge auf Facebook posten, bis zu 5000 Follower und Freunde. Es werde automatisch und systematisch entliked. Sie sind überzeugt: Dahinter steckt Politik. 

Kerem Schamberger ist äusserst aktiv auf Facebook. Jeden Tag schreibt er über politische Vorgänge in der Türkei, über kurdische Aktivisten, die verhaftet worden sind, über verschwundene Journalisten, über Anti-Erdogan Demonstrationen. Er übersetzt türkische Zeitungsartikel ins Deutsche und stöbert Nachrichten über Rojava auf, ein de facto autonomes Gebiet in Syrien, in dem die Kurden einen freiheitlichen Staat errichten wollen.

Schamberger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für …

Artikel lesen