International

Demo gegen Donald Trump in Washington. In früheren Jahrzehnten wären die Proteste wesentlich heftiger gewesen, meint Tyler Cowen. Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE

«Ich denke nicht an einen neuen Weltkrieg, aber Chaos und Proteste werden zurückkehren»

Die Menschen werden immer selbstzufriedener und verlassen ihr vertrautes Umfeld kaum noch. Der Ökonom Tyler Cowen verfolgt diese Entwicklung kritisch. Es handle sich um eine rückwärtsgewandte Mentalität. Ein Gespräch über die Ruhe vor dem Sturm, die Wahl Trumps als Revolte und Johann Sebastian Bach.

31.05.17, 09:17 01.06.17, 12:11

peter blunschi, philipp löpfe

In Ihrem neuen Buch geht es um die «selbstzufriedene» Klasse. Was genau wollen Sie uns damit sagen?
Tyler Cowen:
Im Titel steckt eine gewisse Ironie, denn in Amerika gehören fast alle zu dieser selbstzufriedenen Klasse. Nicht nur gut situierte Menschen in abgesonderten Wohnvierteln, sondern auch Leute mit geringen Einkommen. Die Jungen leben viel länger im Elternhaus. Sie rauchen Marihuana und wollen kein eigenes Auto oder Haus mehr.

Aus ökologischer Sicht ist dies eine positive Entwicklung.
Es ist aber auch ein Zeichen für geringeren Ehrgeiz. Kommt hinzu, dass die Studenten hohe Schulden anhäufen und immer weniger junge Menschen ein eigenes Unternehmen gründen. Generell haben die Amerikaner die Fähigkeit verloren, sich eine Zukunft vorzustellen, die fundamental anders ist als die Gegenwart. Das war in den 1950er und 60er Jahren ganz anders.

Tyler Cowen

Der 55-jährige Ökonom ist Professor an der George Mason University in Washington. Mit seinen Büchern und seinem Blog sorgt er regelmässig für Gesprächsstoff. Kürzlich ist sein neustes Buch «The Complacent Class» erschienen. Tyler Cowen besuchte die Schweiz auf Einladung des Gottlieb Duttweiler Instituts.

Dabei spricht man von einer fundamental anderen Wirtschaftsordnung, von der so genannten «Gig Economy», in der jeder sein eigener Unternehmer und Loyalität zum Arbeitgeber nicht mehr angesagt ist.
Das ist weitgehend ein Hype. Jeder kennt zwar Uber und benützt diesen Fahrdienst – zumindest in den USA. Unternehmen wie Uber, Facebook & Co. sind wichtig, aber sie bilden nicht das Rückgrat der Wirtschaft. Uber ist ein billiger Taxidienst, aber keine bahnbrechende Innovation, die alles verändert. Auch die Arbeitsmärkte sind nicht mehr so durchlässig wie früher.

«Unsere Welt ist eine Welt der Gentrifizierung. Ein neues Restaurant im Quartier, eine abnehmende Kriminalität – darunter verstehen wir heute Fortschritt».

Tyler Cowen

Der Traum von eigenen Start-up ist also meist genau das, ein Traum?
Ja, prozentual gesehen nimmt der Anteil der Start-ups an der Gesamtwirtschaft leicht ab. Das ist keine Katastrophe, aber auch ganz anders, als die Leute glauben. Die meisten Arbeitnehmer haben heute stinknormale Dienstleistungs-Jobs und stecken häufig darin fest.

Sind die Menschen also träge geworden?
Ich will keine moralischen Urteile fällen. Ich stelle nur fest, dass die Menschen – zumindest die Amerikaner – weniger mobil geworden sind. Es gibt heute mehr Jobs, für die man eine Lizenz oder einen bestimmten Abschluss benötigt. Die Quartiere in den Städten sind weniger durchmischt, ebenso die Schulen. Wir haben damit beides: Weniger Mobilität und mehr Abschottung.

«Matching ist ein sehr positiver Begriff, doch er hat eine Kehrseite: Die Segregation. Unsere Gesellschaft zerfällt in immer kleinere Teile.»

Tyler Cowen

Dafür haben wir laut Ihrem Buch immer mehr Matching. Wir gleichen alles untereinander ab: Unsere Vorliebe für bestimmte Musik, Essen, Hobbys oder Sexpartner. Warum ist gerade dieses Phänomen für die selbstzufriedene Klasse so typisch?
Matching ist zentral für die Entwicklung unserer Gesellschaft in den letzten Jahren. Nehmen Sie die Musik: Ob auf dem iPad, YouTube oder Spotify, stets kann ich genau das hören, was ich will. Und das sehr billig, oft sogar gratis. Für mich als Konsument ist das wunderbar, es ist weniger gut für die Musiker. Sie müssen permanent gegen die Beatles, Beethoven oder Bach antreten. Das ist hart. Led Zeppelin verkauften in den 70er Jahren nach der Veröffentlichung eines neuen Albums in kurzer Zeit 400'000 Stück. Damit wurden sie sehr reich. Das passiert heute kaum mehr, ausser wenigen Superstars wie Taylor Swift.

Angestellte bei Walmart: Es wird immer schwieriger, sich in den USA nach oben zu arbeiten. Bild: Invision for Walmart/Invision

Haben wir die Neugierde verloren?
Es ist einfacher, neugierig in Bezug auf die Vergangenheit zu sein. Wir laden die Klassiker der Weltliteratur mehr oder weniger gratis auf den E-Reader, sind aber kaum noch daran interessiert, neue Grenzen zu erforschen. Stattdessen wollen wir das Bestehende ein bisschen hübscher machen. Unsere Welt ist eine Welt der Gentrifizierung. Ein neues Restaurant im Quartier, eine abnehmende Kriminalität – darunter verstehen wir heute Fortschritt. Das ist absolut in Ordnung, aber es ist auch eine rückwärtsgewandte Mentalität.

Das ist doch verständlich. Dank dem Matching können wir uns sehr viel Ärger ersparen.
Matching ist ein sehr positiver Begriff, doch er hat eine Kehrseite: Die Segregation. Unsere Gesellschaft zerfällt in immer kleinere Teile. Es wird immer wichtiger, welches Einkommen man hat, wo man wohnt, welche Schule man besucht hat, welchen Freundeskreis man besitzt. Das gute alte Amerika, in dem man sich nach oben gearbeitet hat, wird zur fernen Erinnerung.

Ihre Kritiker sagen, Sie seien zu pessimistisch. Es sei in den USA nach wie vor möglich, sich von ganz unten nach oben zu arbeiten.
Ich sehe mich eher als Optimisten – im Vergleich mit der Realität. Es stimmt, es gibt in den USA nach wie vor sehr viel Vitalität, vor allem unter den Einwanderern. Sie gehören nicht zu der selbstzufriedenen Klasse. Das gilt übrigens generell, auch für die Schweiz. Einwanderer sind Menschen, die bereit sind, sehr viel Schmerz zu ertragen, um ein Ziel zu erreichen. Das ist der Grund, weshalb so viele neue Unternehmen und Innovationen von Zuwanderern geschaffen werden. Aber wie wir alle wissen, hat sich das politische Klima stark gegen die Migration gewandt.

«Intellektuelle gehen immer noch davon aus, dass auch die Ungebildeten lernen werden, anständig zu leben. Man muss sie bloss noch ein bisschen erziehen. Das ist eine schlimme Verkennung der Tatsachen.»

Tyler Cowen

Die Klagen über die vielen asiatischen Studenten an den Eliteuniversitäten der USA gibt es doch schon seit Jahrzehnten.
Seit der Wahl von Donald Trump ist die Stimmung gekippt. Es kommen kaum noch Latinos, dafür kehren viele zurück, etwa nach Mexiko. Wir werden weniger Zuwanderung und damit weniger Innovation haben. John F. Kennedys Wahlslogan lautete: «New Frontier». Was sagt Trump? «Make America great again». Die amerikanische Politik ist eigenartig rückwärtsgewandt geworden. Wenn Trump über Investitionen in die Infrastruktur spricht, meint er weder Hochgeschwindigkeitszüge noch Biotech, sondern Strassen und Brücken.

Viele Clinton-Wähler kennen keinen einzigen Trump-Wähler persönlich. Bild: TANNEN MAURY/EPA/KEYSTONE

Sprechen wir nochmals über das Zwillingspaar Matching/Segregation. Das Resultat ist eine oberflächlich gesehen sehr tolerante Gesellschaft, in der alles erlaubt ist. Doch gleichzeitig geht der Gemeinsinn vor die Hunde. Jede Gruppe von Gleichgesinnten lebt für sich selbst.
Das stimmt so nicht. In den USA nehmen beispielsweise die gemischtrassigen Ehen zu. Die neue Art der Abschottung geschieht über Ausbildung und Entlöhnung. Die attraktiven Unternehmen stellen heute Menschen an, die aus allen Teilen der Welt stammen und jeden nur denkbaren Lebensstil pflegen. Sie finden in diesen Unternehmen alles – ausser ungelernte Arbeitskräfte. Deshalb gibt es in diesen Unternehmen zwar ein hohes Mass an Toleranz, aber keine Diversität.

Die Toleranz der neuen kreativen Klasse geht einher mit einer Gleichgültigkeit gegenüber den Ungebildeten?
Ich kenne einige Clinton-Wähler, die keinen einzigen Trump-Wähler persönlich kennen. Umgekehrt trifft das nicht zu, denn alle kommen mit gut ausgebildeten Berufleuten in Kontakt, und die haben Clinton gewählt. Daher auch der Schock nach den Wahlen, wie übrigens auch nach dem Brexit. Die Kreativen konnten sich schlicht nicht vorstellen, dass man ihnen sagt: Wir haben die Schnauze voll, dass ihr uns vorschreiben wollt, wie wir zu leben haben. Intellektuelle gehen immer noch davon aus, dass auch die Ungebildeten lernen werden, anständig zu leben. Man muss sie bloss noch ein bisschen erziehen. Das ist eine schlimme Verkennung der Tatsachen.

Was sollen Intellektuelle machen? Auf die politische Korrektheit pfeifen, Frauen und Schwarze beleidigen, Muslime verteufeln und nationalistische Parolen grölen?
Es hilft, wenn man seinen Freundeskreis erweitert und die Welt bereist. Ich würde auch den Wohnungsmarkt in Städten wie New York und San Francisco deregulieren, damit es sich mehr Leute leisten könnten, dort zu wohnen. Ich würde viel mehr Geld in die Bildung stecken. Und ich würde das Raumfahrtprogramm neu auflegen, um alte utopische Träume neu zu beleben.

Damit würden aber Sie eine Menge Steuergelder verbrennen.
Mag sein. Aber wir brauchen wieder Utopien, selbst wenn sie scheitern, wie beispielsweise Richard Nixons Krieg gegen den Krebs. Ich persönlich würde sehr viel in die Bildung und die Infrastruktur investieren. Wenn ich heute mit dem Zug von Washington nach New York fahre, fühlt sich das nicht besser an als vor 40 Jahren. Das ist erstaunlich.

«Eine selbstzufriedene Gesellschaft zerfällt. Das geschieht bereits. Die Segregation nimmt zu, die Politik wird immer verrückter, und ab einem gewissen Punkt werden die Schulden unbezahlbar.»

Tyler Cowen

Kalifornien will ein nachhaltiges Energiesystem verwirklichen. Ist das nicht eine sinnvollere Vision, als auf den Mars zu fliegen?
Versuchen Sie einmal, Windturbinen in der Nähe von Häusern aufzustellen. Auch Atomkraft ist «grün», aber heute nicht mehr durchsetzbar. Über ein erneuerbares Energiesystem wird viel gesprochen, und man fühlt sich gut dabei. Doch ich möchte die überbordende Bürokratie abbauen und mich wieder freier fühlen.

Müssen wir uns mit bald zehn Milliarden Menschen auf der Erde nicht zwangsläufig einschränken?
Diese Denkweise mag in einem kleinen und sehr reichen Land wie der Schweiz funktionieren. Wir Amerikaner ticken anders: Wir brauchen grosse Träume und unverantwortliche Projekte, mit denen wir auch scheitern können. Natürlich könnten wir mehr so werden wie die Schweiz oder Dänemark.

Für Tyler Cowen brauchen die USA wieder utopische Projekte wie das Raumfahrtprogramm. Bild: John Raoux/AP/KEYSTONE

Warum nicht? Die Dänen gelten als das glücklichste Volk der Welt.
Grosse Länder wie die USA, China oder Indien haben diese Option nicht. Sie sind nicht wie die Schweiz, Schweden oder Singapur. Die USA haben zudem eine spezielle Rolle als globaler Innovator. Wir können sie nicht abschwächen. Und in gewisser Weise sind wir immer noch der Weltpolizist.

Präsident Trump will ein Wirtschaftswachstum von jährlich drei Prozent über zehn Jahre erreichen. Ist das überhaupt noch möglich?
Es wäre möglich, aber ich glaube nicht, dass wir dazu in der Lage sind. Wir müssten sehr viel mehr Immigranten ins Land lassen, und genau das wollen wir ja nicht. Trump redet bloss. Er hat keine Ahnung, wie er das Gesundheitswesen umkrempeln will oder wie die Steuerreform aussehen soll. Er weiss auch nicht, wie er seine Vorschläge durch den Kongress bringen kann.

In Ihrem Buch «Average is over» vertreten Sie die These, wonach es in der Zukunft noch für rund 20 Prozent der Arbeitnehmer einen anständigen Job geben wird.
Lassen Sie mich das präzisieren: 15 bis 20 Prozent der Menschen in den USA werden spektakulär reich sein, aber auch mit den Durchschnittsjobs wird man über die Runde kommen und gut leben können – zumindest im globalen Vergleich. Das trifft mehr oder weniger für alle wohlhabenden Nationen zu.

«Ich will die Menschen wachrütteln und ihnen sagen: Was wir nun erleben, ist die Ruhe vor dem Sturm. Wir werden wieder zu einer Version der Geschichte zurückkehren, die wir immer schon gekannt haben.»

Tyler Cowen

Wenn die Menschen genug zum Leben haben und es sich gemütlich einrichten – was ist daran falsch?
Eine selbstzufriedene Gesellschaft zerfällt. Das geschieht bereits. Die Segregation nimmt zu, die Politik wird immer verrückter, und ab einem gewissen Punkt werden die Schulden unbezahlbar. Die USA können ihre globalen Verpflichtungen nicht mehr erfüllen. Trump macht das bereits, wobei er nur das Symptom ist. Man kann schimpfen und sagen, Trump sei böse und dumm, doch die strukturellen Probleme hat er nicht geschaffen.

Aber er kann grossen Schaden anrichten.
Das tut er bereits.

9/11 und die Finanzkrise (Bild) markieren das Ende eines ungewöhnlich friedlichen Zyklus.  Bild: Mary Altaffer/AP/KEYSTONE

Sie glauben, dass die selbstzufriedene Gesellschaft böse enden wird. Weshalb?
Amerika war nie eine friedliche Gesellschaft. In der Vergangenheit hat es viele Turbulenzen und viel Gewalt gegeben: Ausrottung der Indianer, Sklaverei, Bürgerkrieg, Grosse Depression, Weltkriege. In den 1980er und 90er Jahren wurde es plötzlich ruhig und friedlich, der Kommunismus war besiegt. Die Menschen fingen an zu glauben, dass es so bleiben wird. Das ist ein Traum. Ich will die Menschen wachrütteln und ihnen sagen: Was wir nun erleben, ist die Ruhe vor dem Sturm. Wir werden wieder zu einer Version der Geschichte zurückkehren, die wir immer schon gekannt haben. Die 80er und 90er Jahren waren eine seltsame und ungewöhnliche Zeit.

Bewegt sich die amerikanische Geschichte in Zyklen?
Ja. 9/11 und die Finanzkrise haben gezeigt, dass wir uns dem Ende eines Zyklus nähern. Daher ist es ein Irrtum zu glauben, alles werde gut, wenn wir nur die richtigen Politiker wählen und uns politisch korrekt verhalten. Der Fortschritt ist niemals permanent.

Können technischer Fortschritt und die künstliche Intelligenz nicht verhindern, dass es zu einem Backlash kommt?
Grundsätzlich schon. Aber wie viele Menschen können heute davon Gebrauch machen? Wie viele Menschen können mit intelligenten Maschinen zusammenarbeiten? Die meisten werden sich damit zufrieden geben, in einem reichen Land zu leben und über die Runden zu kommen.

Wie stellen Sie sich den Sturm vor, der ausbrechen wird?
Ich denke nicht an einen neuen Weltkrieg, aber Chaos und Proteste werden zurückkehren. Amerika wird vermehrt wieder sein wie in der 60er Jahren oder früher. Die Wahl von Donald Trump ist ja schon eine Art Revolte.

Sie sagen aber in Ihrem Buch auch, dass heute selbst der Protest gematcht und gemanagt wird wie eine Hochzeitsfeier.
Das stimmt. Wäre Trump in den 60er Jahren gewählt worden, hätte es jedes Wochenende Demonstrationen für seine Amtsenthebung gegeben. Heute läuft das sehr viel gemässigter. Auch die Occupy-Bewegung ist einfach verschwunden, als der Winter kam. Sie ist ein perfektes Beispiel für Selbstzufriedenheit.

Wo bleibt also das Chaos?
Das Chaos wird ausbrechen, wenn wir die Rechnungen nicht mehr bezahlen können. In einem Land mit einer hohen Sparquote wie der Schweiz geschieht das nicht, aber die USA sind anders.

Wann geschieht das?
Nicht so bald, aber wir sehen erste Anzeichen.

Ist es denkbar, dass es zu einer Techno-Diktatur im Sinne von Big Brother kommen wird?
Das wird das Thema meines nächsten Buches sein. Ich kann mir vorstellen, dass selbstfahrende Autos der erste Schritt in diese Richtung sein könnten. Wenn der gesamte Handel im Internet stattfindet, könnte das zu einer totalen Überwachung führen. Das Internet eignet sich besser zur Überwachung als für den Widerstand. Das sieht man heute in China. Die Träume von einer Demokratisierung haben sich nicht erfüllt. Allerdings glaube ich nicht, dass es je gelingen wird, die gesamte Welt zu kontrollieren. Das gelang auch früher nicht, etwa in der Sowjetunion.

Was wird das wahrscheinlichste Zukunftsszenario sein?
Die Ungleichheit und die Segregation werden zunehmen. Die Politik wird permanent dysfunktional werden: Das erwarte ich für die nächsten zehn Jahre. Die Verlierer werden zunächst nicht die Menschen in den entwickelten Staaten sein, sondern in Ländern wie Syrien oder Irak. Im Nahen Osten bricht die Ordnung zusammen, weil die USA nicht mehr willens und in der Lage sind, sie aufrecht zu erhalten.

Was haben wir zu erwarten? Die Schweiz ist ebenfalls ein selbstzufriedenes Land geworden.
Ja, ihr macht es nur viel besser als die meisten Anderen. Deshalb sehe ich nicht, dass Euch in absehbarer Zeit schlimme Dinge zustossen werden.

Apple, Google und Facebook bauen monumentale Hauptquartiere

Sharing Economy

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
48
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
48Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 01.06.2017 00:06
    Highlight "Die Menschen werden immer selbstzufriedener..."

    Ich habe selten so einen Unsinn gelesen. 1 Million Schweizer leben in Armut. Die haben keine Möglichkeit, selbstzufrieden zu sein. Die sind am Überleben.

    Tyler Cowen ist ein Schwafli.



    4 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 31.05.2017 16:55
    Highlight Äh, träumt ihr goldgelöffelten Wohlstandskinder jetzt ernsthaft von noch was besserem?! Ihr verdient zu wenig und seid mit zu wenig Rechten ausgestattet? Imperialistische Oligarchie?!

    Ähm, aber bestimmt drei Feuchigkeitscremchen aufm Nachttisch und ein Stadtbärtchen mit Fixie. Wow, ja damit bewegt ihr was ... schätze mal bis maximal 5 km außerhalb eurer Stadtwohnung.

    Nun denn, lasst eurem Wunschdenken freien Lauf, die Arbeiter werden etwas mitreden ;-) (die ohne fixie, Schuppenprobleme und Stadtwohnung)
    12 15 Melden
    • Fabio74 31.05.2017 22:52
      Highlight Hitzschlag?
      6 4 Melden
    • K3tsch 02.06.2017 08:14
      Highlight @Stipps:
      Ich nehme an, du meinst mich mit deiner Aussage. Ich habe kein Stadtbärtchen mit Fixie. Ebenso auch keine Handcrème. Ist mir schlichtweg zu irrelevant solche Beautyprodukte zu kaufen.
      Ich wohne übrigens auch nicht in einer Stadt und arbeite seit Ende meiner Berufslehre 100%.

      Wo ist dein Problem nochmals?
      1 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.06.2017 08:59
      Highlight @Ketsch: Erstaunlich, allerdings! Erklär mir mal deine Vergrämung - was bringt dich zur Annahme einer "imperialistischen Oligarchie"?

      0 0 Melden
    • K3tsch 02.06.2017 12:00
      Highlight @Stipps:
      Ich würde hier nicht von einer Annahme sondern von einer Feststellung sprechen.

      Imperialistisch dadurch, dass die USA das momentane Imperium ist auf der Welt. Dies da sie die grösste Streitkraft und Militärausgaben haben. Ebenso haben sie zahlreiche Militärposten im Ausland, was die anderen nie in diesem Ausmass haben.

      Oligarchisch dadurch, dass sich in den politischen Führungspositionen (Senat, Representäntenhaus,...) um vermögende Beteiligte handelt.


      Genaue Ausführung unten im Video.
      1 0 Melden
  • K3tsch 31.05.2017 15:15
    Highlight Wunschdenken in Zeiten von imperialistischen Oligarchien.
    6 5 Melden
  • Wolkensprung 31.05.2017 15:13
    Highlight Gutes Interview, genau auf den Punkt gebracht!
    12 8 Melden
  • Watcher 31.05.2017 13:45
    Highlight Sind die Medien kritisch? Warum nicht? Weil sie einen Maulkorb tragen?
    8 12 Melden
  • Cheesemaster Flex 31.05.2017 13:45
    Highlight Ich zitiere aus "Megamaschine": "Dass in Europa in mehr als 150 Jahre währenden Kämpfen gewisse demokratische Rechte durchgesetzt werden konnten, war der bemerkenswerten Ausdauer von Arbeiter- Frauen- und Bürgerrechtsbewegungen zu verdanken. Diesen Bewegungen und nicht einer vermeintlich demokratisierenden Kraft der Marktwirtschaft verdanken wir das Minimalgerüst von Rechten, das heute staatlicher Willkür Grenzen setzt und uns gewisse Freiräume schafft." Tendenz: Segregation oder Atomisierung haben all das aufgeweicht. Systemrelevante Veränderungen kriegen wir wohl nicht mehr hin... :-(
    22 2 Melden
    • Makatitom 31.05.2017 15:34
      Highlight Wohl nicht mehr ohne Blutvergiessen
      6 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.05.2017 16:51
      Highlight Haha! Darum Venezuela, UdSSR, China, Nordkorea, Kambodscha, Kolumbien, Kuba ...

      Reichlich falsche Romantisierung der Arbeiter-, Frauen-(*gröhl* knapp 50 Jahre später) Bewegungen.

      Der pöse pöse anonyme Staat, der leider im Sozialismus immer so pöse wird, obwohl doch obige Bewegungen wirken.
      4 17 Melden
  • W wie Wambo 31.05.2017 12:53
    Highlight Warum 3% Wachstum wenn das Geld sowieso nur in die Taschen des obersten Prozents fliesst? Warum ist es zu "bürokratisch" ein erneuerbares Energiesystem aufzubauen wollen? Die Amis bräuchten eine neue "Utopie" sagt er. Wie wäre es mit der utopischen Vorstellung einer USA, die es schafft den Willen des Volkes in Gesetze umzuwandeln, statt denjenigen der Firmen? Oder mit einer USA, die als führende Industrienation Verantwortung übernimmt um den Klimawandel zu bekämpfen?
    Aber ein Himmelfahrtskommando auf den Mars zu schicken wird das Leben auf der Erde ja auch verbessern, oder? http://S s
    40 7 Melden
    • Makatitom 31.05.2017 15:35
      Highlight Absolut richtig, gilt aber für Europa und insbesondere die Schweiz auch
      10 2 Melden
  • Informant 31.05.2017 12:36
    Highlight Die Apathie der Menschen ist ein gewollter Effekt des Neoliberalismus. Die Umverteilung von Fleissig nach Reich soll ohne Misstöne und quasi unbemerkt vonstatten gehen.
    Dazu muss die Basis mit Brot und Spielen abgelenkt und einigermassen zufrieden gehalten werden.
    Das politische System der Scheindemokratie sorgt dafür, dass das Volk das Gefühl hat, seine Stimme zähle etwas.

    Die Medien haben die Aufgabe, die Schafe zu erziehen, so dass sich möglichst nichts am bestehenden System ändert. Dazu gehört auch, Feindbilder zu schaffen und aufrecht zu erhalten.

    48 8 Melden
    • J.S. Bond 31.05.2017 15:47
      Highlight Und gerade in der Schweiz funktioniert das hervorragend. Wir haben zwei waschechte neoliberale Parteien. Die FDP und die SVP.
      Wobei die SVP es wunderbar versteht, dem Volk etwas anderes vorzugaukeln mit ihren fremdenfeindlichen Initiativen.
      21 7 Melden
  • Selbstdenker97 31.05.2017 11:40
    Highlight Der Grund für diese Entwicklungen ist der Kapitalismus.
    Weil wir damit beschäftigt sind Geld zu verdienen, für Dinge die wir nicht brauchen, haben wir auch keine Zeit uns mit wichtigen Dingen zu beschäftigen.
    63 12 Melden
    • opwulf 31.05.2017 17:24
      Highlight Selbstdenker: Hier wiederspreche ich Dir! Der Kommunismus um ein anderes Extrem zu nehmen, liess den Individuen noch weniger Platz für die wichtigen Dinge im Leben! Es ist immer eine Frage des Masses & der Macht & nicht unbedingt des Systems (möge dies politisch oder monetär sein)! Wie frei ist der Einzelne in seinem Leben, Entscheidungen zu fällen und sie zu machen? Je mehr dieser Spielraum durch Systeme, etc ... eingeschränkt oder bevormundet wird - desto weniger frei sind wir! Da ist die Art des Käfigs (Herb wie im Kommunismus oder Golden wie im Kapitalismus) egal - Käfig bleibt Käfig!
      7 0 Melden
    • Selbstdenker97 31.05.2017 19:49
      Highlight Anarchismuss nicht Kommunismus wird die Menschen befreien.

      Aber um so zu leben muss die Menschheit erst sehr viel lernen.
      6 5 Melden
  • Liselote Meier 31.05.2017 11:04
    Highlight "Auch die Occupy-Bewegung ist einfach verschwunden, als der Winter kam. " Ähm nein, die Camps wurden Polizeilich geräumt und duzende verhaftet.

    „Gegen Ansätze wie die Occupy-Bewegung ist die Staatsmacht, speziell in den USA, mit einer martialischen Kontrolldrohung vorgegangen, wie ich es nicht für möglich gehalten hätte. Ich konnte das in New York selbst beobachten. Das ist die praktizierte staatliche Verlängerung des autoritären Kapitalismus. Und das Signal gerade an junge Leute ist klar: „Bewegt euch ja nicht! Sonst kriegt ihr richtig Ärger.“ Wilhelm Heitmeyer
    56 16 Melden
    • Wolkensprung 31.05.2017 15:20
      Highlight Ja und nein. Dass die Occupy-Bewegung anschliessend sang- und klanglos unter ging, bestätigt nur seine These, dass kein Pfupf mehr in der Gesellschaft ist. "Früher", als alles noch "besser" war ;), hätte ein solcher Polizeieinsatz zu noch mehr Widerstand geführt, es sind aber diesmal alle wieder in ihre Komfortzone verschwunden... Vgl. Jugendunruhen in den 68ern und 80er Jahren.
      18 1 Melden
    • Selbstdenker97 01.06.2017 09:27
      Highlight Wolkensprung

      Ich denke es hat auch damit zu tun das man heute viel stärker überwacht wird.

      Wird mann an einer solchen Ddmo verhaftet ist mann fürs leben Gebrandmarkt.

      Ausserdem wird heutzutage jeder Stein nach DNA untersucht. Das heisst viele leute machen nichts mehr weil sie schlussendlich alleine gegen den Staatsapparat vor Gericht gerade stehen müssen

      Ich denke ebenfalls das diese jungen eigentlich gar keine Stimme mehr kriegen. Das irgend jemand in eine Talkshow eingeladen wird wie während den Zürcher unruhen wäre heute undenkbar.
      2 2 Melden
  • chr_bopp 31.05.2017 11:00
    Highlight Gutes Interview. Aber wie immer bei Tyler Cowen: Was meint er jetzt wirklich? Ist "Selbstgenügsamkeit" ein Synonym zu "Wohlstandsverwahrlosung"? Ersteres eher für die Lieben und Netten (und eher Reichen) und Letzteres eher für Unterprivilegierte und Zornige? Oft trifft man Leute mit einer ähnlichen Diagnose. Therapie: Staat abschaffen, weg mit der Bürokratie, jeder soll selbst schauen müssen - nicht wenige haben einen Hang zu Katastrophenromantik: Hätten wir doch endlich einen grossen Crash! Wenn alles zusammengebrochen ist, wird es wieder besser. Ich finde: Selbstgenügsamkeit macht friedlich.
    24 8 Melden
  • Raphael Stein 31.05.2017 10:59
    Highlight Na, scheint mir es finden sich doch noch Interviewpartner mit Substanz.

    ....Eine selbstzufriedene Gesellschaft zerfällt....

    Ist so. Komfortzone verlassen? Nur in der Reisegruppe für zwei Wochen. Dann sofort wieder heim.
    21 19 Melden
    • phreko 31.05.2017 14:11
      Highlight Die Reisegruppe ist doch ebe gerade Ausdruck der Komfortģesellschaft. Früher nahm einem das Planen niemand ab.
      8 2 Melden
    • Raphael Stein 31.05.2017 23:00
      Highlight ist genau so.
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 31.05.2017 09:48
    Highlight Was, kommt ihr langsam dem Gang der Dinge auf die Spur?! Haha!
    35 45 Melden
    • DerTaran 31.05.2017 11:08
      Highlight Er hat sich für Zuwanderung ausgesprochen, hast du das überlesen?
      40 8 Melden
    • Firefly 31.05.2017 11:09
      Highlight Sagt ein Selbstzufriedener!?
      33 5 Melden
    • Schweizer Bünzli 31.05.2017 11:44
      Highlight Das ist auch bloss eine Analyse eines Intellektuellen, die Ihr ja so gerne verachtet, und zwar eine unter vielen. Aber diese scheint Dir in den Kram zu passen, was?

      Wer ist übrigens "ihr", und warum "langsam"?

      Ähnliche pessimistische Analysen gibt und gab es schon lange, seit Oswald Spenglers "Untergang des Abendlandes", 1918 erstmals gedruckt.

      Kommt noch hinzu, dass Dein Liebling Donald Trump nicht besonders innovativ ist, und daher den beschriebenen Tendenzen noch weiter Vorschub leisten wird.
      33 7 Melden
    • Schweizer Bünzli 31.05.2017 11:56
      Highlight Auch das Aufbegehren der frustrierten, von Ressentiments geprägten ungebildeten unteren Mittelschicht wurde schon vorher gesehen und beschrieben, und zwar 1997 von Richard Rorty in «Achieving Our Country». Selbst die Wahl eines «starken Mannes», der den Frustrieten das Blaue vom Himmel herab versprechen wird, hat Rorty damals ziemlich präzis vorhergesehen.
      21 6 Melden
    • Unangemeldeter Nutzer 31.05.2017 12:13
      Highlight Stipps hat den Braten natürlich schon lange gerochen!
      27 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.05.2017 14:51
      Highlight Richtisch - der Braten stinkt schon lange zum Himmel und es ist Zeit, eure selbstgefällige Ignoranz abzulegen - oder life hits you hard bro!

      ps: Verantwortungslos mit der Leistung Vorangegangener umzugehen, ist keine Leistung! Für Secondos gilt das sowieso.
      9 15 Melden
    • Schweizer Bünzli 31.05.2017 15:59
      Highlight Lassen wir doch einfach einmal die neuen Rechten (der ungebildete, frustrierte Mittelstand mit der Faust im Sack, angeführt von ein paar skrupellosen, knallharten, milliardenschweren Kapitalisten) regieren. Nur so als Experiment ...

      Das wird sicher gut herauskommen ...
      8 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.05.2017 16:40
      Highlight @Follbescheuert: weiss ich wenigstens woran ich bin, statt der vereinheitlichen guten Minne und verlogenen "wir retten die Welt, ziehen rote Linien etc."

      3 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.05.2017 16:56
      Highlight Geil wie ihr immer "ungebildet und frustriert" verwendet haha!
      4 4 Melden
    • Firefly 31.05.2017 19:34
      Highlight Geil wie du immer von wir und ihr sprichst. Wer soll das sein, wir und ihr?
      6 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.06.2017 07:53
      Highlight @Firefly: Ihr, das seid verklärte, links-grüne, filterblasenbewohnende Agglo- und/oder Stadtkinder - ich meine damit eine Ideologie, die in bigotter Form bis zum Kulturnihilismus reicht. Was eigentlich traurig ist, denn mit dem Goldklumpen der Ahnen, wurde euch der Wohlstand zuteil und beste Ausbildungen. Was macht ihr damit? Ihr vergesst die damit zusammenhängende Verantwortung. Wieso? Ihr wurdet mit dem goldenen Löffel gefüttert.

      Die anderen sind wir.
      1 4 Melden
    • Schweizer Bünzli 01.06.2017 09:18
      Highlight @Stipps

      Du meinst: Lieber wissend in den Abgrund, als pragmatisch den demokratischen Kompromiss weiter unterstützen.

      Lieber ein grosser und allmächtiger Lügner als viele kleine, die sich gegenseitig neutralisieren und in Schach halten.

      «Persil. Da weiss man, was man hat.»

      Und den Dummen ist damit auch gedient. (Sie werden zu spät merken, dass der Wandel von der Demokratie zur Autokratie zu ihren Ungunsten ausfallen wird.)
      5 0 Melden
    • Schweizer Bünzli 01.06.2017 09:20
      Highlight @Stipps

      Ich habe "ungebildet und frustriert" geschrieben, weil ich es so meine. Und ich habe soeben auch noch "dumm" hinzugefügt.
      4 1 Melden
    • Schweizer Bünzli 01.06.2017 09:33
      Highlight @Stipps

      Weisst Du was? Dass die Medien lügen und dass die Politiker korrupt sind, weil Wissen und Ämter, nebst Reichtum, zu Macht verhelfen, das wissen wir «Linken» (wie Du uns nennst) schon, seit es überhaupt Medien (Zeitung) und Politik gibt.

      Ihr «Rechten» wollt uns nun diese Einsicht als neuartige und weltbewegende Geheimwissenschaft verkaufen.

      Die ganze Geschichte der Politikwissenschaft seit Platon ist der Versuch, allen Arten von Machtmissbrauch einigermassen intelligent und pragmatisch zu begegnen. Demokratie, Rechtsstaat und Gewaltenteilung usw. sind Resultate dieses Denkprozesses.
      4 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.06.2017 10:04
      Highlight @Foll: Spannend, der Teil von Plato, weil wahr - kannst du dich noch zur positivistischen Theorie der Neuzeit einlesen?

      Meiner Meinung nach legitimiert die direkte Demokratie alles. Kann auch wie aktuell aufgrund des Wohlstandes in den Abgrund führen, aber ein Brand setzt Raum für neues Leben.

      2 4 Melden
    • Schweizer Bünzli 01.06.2017 10:20
      Highlight @Stipps

      Dank dem, was Du «Kulturnihilismus» nennst, haben die Griechen die Schrift der Phönizier übernommen, das Mittelmeer befahren und Handel getrieben, haben die antiken Philosophen die Allmacht der Götter in Frage gestellt und die Demokratie erfunden, hat Rom von Griechenland gelernt und die griechische Kultur über die halbe damals bekannte Welt verbreitet, hat sich das Christentum ausgebreitet, wurde das Mittelalter überwunden, hat sich die Wissenschaft durchgesetzt, und die Aufklärung hat der Demokratie und dem Rechtsstaat zum Durchbruch verholfen, ...
      5 0 Melden
    • Firefly 01.06.2017 10:25
      Highlight Stipps, Goldklumpen der Ahnen? Die Linken und Grünen, zu denen ich mich übrigens nicht zähle, haben, falls sie denn einenen Goldklumpen haben, diesen selber in dieser Generation erarbeitet. In der Bildung sparen wollen die Rechtskonservativen, nicht die Linken und auch in die Zukunft investieren wollen eher Linke als Rechte. Der Freisinn ist konservativ geworden schützt nur noch seine Klientel und biedert sich der Rechten an und diese weiss nichts besseres als ein ewiges Feinbild aufrecht zu erhalten. Die Menschen in den links grünen Städten machen mir einen zufriedeneren Eindruck als du.
      5 1 Melden
    • Schweizer Bünzli 01.06.2017 10:26
      Highlight ... hat sich das mittelalterliche Lehnswesen und die Grundherrschaft zuerst zum merkantilistischen Frühkapitalismus und schliesslich zusammen mit der technischen Entwicklung, Befreiung des Bürgertums und der durch die Erfolge der Wissenschaft möglich gewordenen industriellen Produktionsweise zur kapitalistischen Marktwirtschaft gewandelt.
      5 0 Melden
    • Schweizer Bünzli 01.06.2017 12:26
      Highlight @Stipps

      «ein Brand setzt Raum für neues Leben»

      Stimmt. Beispiel: Zweiter Weltkrieg und anschliessende Hochkonjunktur, bedingt durch Wiederaufbau.

      Aber wenn Du eine Entwicklung mit vorübergehendem Chaos und anschliessender Stabilisierung irgend eines unkontrollierbaren zufälligen Zustands durch wen auch immer erstrebenswert findest, ist Dir nicht mehr zu helfen. Das wäre nichts anderes als eine Revolution.

      Aber wahrscheinlich ist das das Ziel der Rechtspopulisten, dann sollte man sie aber vielleicht eher Rechtsextreme nennen.
      1 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.06.2017 12:36
      Highlight @Foll: gleich zu Beginn "[...] haben die Griechen die Schrift der Phönizier übernommen [...]" - eine wahrliche Kulturleistung worauf unsere westliche Kultur fusst, nicht? Wieso soll man dies alles leugnen?

      @Firefly: Nein, haben sie nicht. Nie haben sie beispielsweise eine ETH gegründet, nie eine Eisenbahn auf die Jungfrau gebaut und heute den ersten Hochgeschwindigkeitszug nach der legendären RE 460.
      0 1 Melden
    • Unangemeldeter Nutzer 01.06.2017 12:36
      Highlight @Stipps

      Wer sind denn die verklärten Filterblasenbewohner, wenn nicht Ihr?

      Die Ihr von einem Einig Volk von Brüdern träumt? Von einem Nationalstaat, den es so nie gegeben hat? Von einem unbeugsamen und gerechten Herrscher, der nur das Beste für sein Volk will?
      1 0 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen