International

Ob die Wünsche noch in Erfüllung gehen, wenn sich die Stadt die Kohle unter den Nagel reisst? Bild: AP/AP

Schluss mit Wünschen: Die Münzen aus dem Trevi-Brunnen wandern künftig in Roms Stadtkasse

10.11.17, 23:32 11.11.17, 07:47

Die Stadtverwaltung von Rom geht dazu über, die von Touristen in den berühmten Trevi-Brunnen geworfenen Münzen für die eigene Kasse einzusammeln. Das Geld überlässt sie nicht mehr der Caritas.

Wie römische Zeitungen am Freitag berichteten, will Bürgermeisterin Virginia Raggi von der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung das Geld aus der Fontana di Trevi, aber auch aus allen anderen Brunnen der Stadt, ab dem 1. April einem stadteigenen Fonds zuführen.

Bürgermeisterin Virginia Raggi von der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung. Bild: EPA/ANSA

«Il Messaggero» schreibt, eine aus Experten in Sozial- und Kulturpolitik zusammengesetzte Arbeitsgruppe des Rathauses werde über die Verwendung der Gelder für Projekte befinden. Der Zeitung zufolge brachte der Trevi-Brunnen der Hilfsorganisation der römisch-katholischen Kirche jährlich etwa eine Million Euro ein.

Auch Füsse baden kostet was

Eine Legende besagt, dass wer mit dem Rücken zum Brunnen eine Münze in das Becken der rund 50 Meter breiten spätbarocken Anlage wirft, eines Tages in die «Ewige Stadt» zurückkehren wird.

Der 1993 in Rom gestorbene Regisseur Federico Fellini hat den Brunnen in seinem Film «La Dolce Vita» aus dem Jahr 1960 verewigt. Die Szene, in der die schwedische Schauspielerin Anita Ekberg nächtens in der Fontana di Trevi tanzt und Marcello Mastroianni als junger Klatschreporter zu ihr in den Brunnen steigt, ist bis heute Kult.

Das wohl bekannteste Bild des Brunnens aus. Bild: KEYSTONE

Wer die beiden Akteure heute nachahmen will, sollte es sich allerdings gut überlegen. Seit diesem Sommer reicht schon das blosse Eintauchen der Füsse in das Trevi-Wasser für saftige Geldstrafen, die sofort zu begleichen sind. Das ist eine weitere Einnahmequelle für die klammen Kassen der Stadt. (viw/sda/afp)

Venezianer wehren sich gegen den Tourismus

53s

Venezianer wehren sich gegen den Tourismus

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Fussball-England spottet über diese krakelige Abseitslinie – jetzt reagiert die Firma

Wie der KIKA ins Visier prüder Rechtskonservativer geriet

Federer über Ziele, Rekorde und die Nr. 1: «Es wäre grossartig, auf 100 Titel zu kommen»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • olmabrotwurschtmitbürli 11.11.2017 09:48
    Highlight Die italienische Polizei reagiert übrigens recht ungehalten, wenn man nackt durch den Trevi-Brunnen flitzt.

    Just sayin...
    19 1 Melden

Eltern in Italien sollen Neunjährige zur Prostitution gezwungen haben

Eine Neunjährige soll in Italien von ihren Eltern zur Prostitution gezwungen worden sein. Für das Paar aus Partinico bei Palermo auf Sizilien sei Hausarrest angeordnet worden, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Montag unter Berufung auf die Carabinieri.

Ein Zeuge hatte demnach die Behörden alarmiert, nachdem er beobachtete, wie das Mädchen im Beisein des Vaters «auf offenem Feld» von einem Mann missbraucht wurde.

Der 63-jährige Mann und ein weiterer 79-jähriger Verdächtiger im Alter …

Artikel lesen