International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06734980 A view of the ZTE Corporation logo at the company's headquarters in Shenzhen, Guangdong Province, China, 14 May 2018. In April 2018, US President Donald J. Trump's administration blocked American firms from selling parts or providing services to ZTE until 2025 as part of a ban on the smartphone and telecommunications equipment maker after it pleaded guilty to violating US sanctions on Iran and North Korea. Trump said on 13 May, that he was working together with Chinese President Xi Jinping in finding a way to get ZTE back into business.  EPA/STRINGER

Der Hauptsitz von ZTE in Shenzhen. Bild: EPA/EPA

US-Präsident Trump will 75'000 Jobs retten – in China

Völlig überraschend hebt der US-Präsident Sanktionen gegen den chinesischen Telekom-Gigant ZTE auf und sorgt so dafür, dass das Unternehmen weiter produzieren kann.

14.05.18, 16:56 15.05.18, 06:29


Amerika wieder gross zu machen bedeutet, nach China abgewanderte Jobs wieder in die USA zurückzuholen und das Handelsdefizit mit dem Reich der Mitte zu schmälern. Das zumindest besagt die Doktrin des Donald J. Trump.

Umso erstaunlicher ist deshalb sein Tweet vom Wochenende. Darin weist der US-Präsident sein Handelsministerium an, die Sanktionen gegen den chinesischen Telekom-Konzern ZTE zu überdenken und dafür zu sorgen, dass das Unternehmen seinen Betrieb aufrecht erhalten kann. Die überraschende Begründung lautet dabei: «Zu viele Jobs gehen in China verloren».

Alle auf dem falschen Fuss erwischt

Einmal mehr erwischt Trump damit Freund und Feind auf dem falschen Fuss. «Ich bin sprachlos», erklärt etwa Kevin Wolf, der ein Verfahren gegen ZTE noch unter Obama eingeleitet hat. «Kein Präsident hat je in ein Verfahren auf diese Art eingegriffen. Es ist jenseits aller gültigen Regeln.»

Worum geht es? ZTE ist das weltweit viertgrösste Telekom-Unternehmen und beschäftigt rund 75’000 Mitarbeiter. Wie Huawei geniesst das Unternehmen staatliche Unterstützung und zusammen mit Huawei arbeitet es daran, die nächste Generation der 5G-Technologie zu entwickeln. Dabei ist ZTE auf amerikanische Technologie angewiesen, vor allem auf Chips von Qualcomm und Intel.

Bussen wie bei Schweizer Banken

Das chinesische Unternehmen hat in der Vergangenheit Patente verletzt und zu unfairen Handelspraktiken gegriffen. Schon unter Präsident Barack Obama wurde deswegen eine Untersuchung eingeleitet. Sie endete damit, dass ZTE eine Busse von 1,2 Milliarden Dollar aufgebrummt wurde.

Es geht jedoch um mehr als kommerzielle Interessen. Im kommenden Zeitalter der Cyberwars ist die Telekom-Technologie auch entscheidend für die nationale Sicherheit. ZTE und Huawei dürfen deshalb auf Geheiss von Trump nicht am Aufbau eines amerikanischen 5G-Netzes beteiligt werden.

epa06720745 A photo released by the official North Korean Central News Agency (KCNA), the state news agency of North Korea, shows North Korean leader Kim Jong-un (L) shaking hands with Chinese President Xi Jinping (R) during their meeting in Dalian, China, 08 May 2018 (issued 09 May 2018). Kim Jong Un is on an official visit to Dalian City in China from 07 to 08 May for a meeting with Chinese President Xi Jinping.  EPA/KCNA   EDITORIAL USE ONLY

Kim und Xi: Ohne China ist ein Atom-Deal nicht zu machen. Bild: EPA/KCNA

Weil ZTE auch im Untersuchungsverfahren schummelte, hat Trump vor einem Monat angeordnet, dass Qualcomm & Co. sieben Jahre keine Chips mehr an diese Firma liefern dürfen. Das war de facto ein Todesurteil für den chinesischen Telekom-Konzern. Er hat daraufhin bekannt gegeben, er werde seinen Betrieb einstellen.

Nun aber hat Trump eine spektakuläre Kehrtwende vollzogen. Er werde zusammen mit Präsident Xi Jinping dafür sorgen, dass der Kollaps des Unternehmens verhindert werden könne, tweete Trump.

Ultra-harte Amerikaner

Die USA und China sind im Begriff, neue Rahmenbedingungen für ihre Handelsbeziehungen auszuarbeiten. Die Trump-Regierung verfolgt dabei eine ultra-harte Linie. Gemäss Martin Wolf, Chefökonom der «Financial Times», kann China die amerikanischen Bedingungen unmöglich akzeptieren. «Die amerikanische Regierung ist entweder so dumm, dass sie das nicht versteht, oder so arrogant, dass es ihr egal ist», schreibt Wolf.

Im Wesentlichen verlangen die Amerikaner von den Chinesen, dass sie innerhalb von zwei Jahren ihren Handelsüberschuss von 200 Milliarden Dollar zum Verschwinden bringen, dass sie ihre Märkte für US-Produkte bedingungslos öffnen und dass sie keine Klagen beim Gericht der Welthandelsorganisation WTO deponieren.

Kein  guter Zeitpunkt für einen Handelskrieg

Mit anderen Worten: Sie verlangen die totale Unterordnung Pekings unter das Diktat von Washington. «Sowohl politisch als auch wirtschaftlich packen die Vereinigten Staaten das Problem am falschen Ende an», stellt Wolf fest. «Sie wollen damit China erniedrigen und führen gleichzeitig auch einen Krieg gegen die eigenen Verbündeten.»

Der Zeitpunkt für einen Handelskrieg mit China ist mehr als schlecht gewählt. Ein Abkommen mit Kim Jong Un wird Trump ohne Unterstützung von Xi niemals erreichen. Mit der Aufhebung des Iran-Deals hat er Europa einen schweren Schlag verpasst. Vielleicht hat Trump daher eingesehen, dass er nicht noch eine weitere Front eröffnen kann.

Allerdings hat er sich damit innenpolitisch eine Blösse gegeben. Sie wird von den Demokraten umgehend ausgenutzt. Ihr Führer im Senat, Chuck Schumer, hat bereits getweetet: «Wie wäre es, wenn man zuerst amerikanischen Unternehmen helfen würde?»

Handelskrieg USA gegen China

China erneuert Warnung an Washington in Bezug auf Strafzölle

Trump verhängt milliardenschwere Strafzölle – China kündigt Vergeltung an

Im Handelspoker gegen Trump hat Xi einen Royal Flush

Trumps schöpferische Zerstörung führt zum Untergang des Westens

Warum Xi Trump hilft, Kim in den Griff zu bekommen

Alle Artikel anzeigen

China ist der Marktführer für Elektroautos

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tromboner 14.05.2018 23:37
    Highlight Der Xi hat's echt gecheckt wie er mit Trump "gschäfte" muss...
    18 1 Melden
  • Quacksalber 14.05.2018 19:18
    Highlight 1. Frage ist nach Schmiergeld
    2. Ist es das Gegenteil von Obama?
    Eigentlich klar so.
    16 5 Melden
  • Posersalami 14.05.2018 18:44
    Highlight Ich bin überzeugt davon, dass das erzeugte Bild Trump hätte keine Strategie, die Strategie ist.

    Trump randaliert maximal auf allen Ebenen. Er will unberechenbar sein und tut so, als wäre er ein Psycho. Das ist seine Taktik. Mich würde mal eine scharfe Analyse aus Sicht der Spieltheorie über dieses Verhalten interessieren. Vor allem, wo will er hin? Das eigentliche Problem ist doch, das niemand mehr einen Roten Faden nachvollziehen kann. Ronald Reagan hat exakt das gleiche gemacht.
    13 5 Melden
    • Ueli der Knecht 14.05.2018 22:01
      Highlight Ein paar Wikipedia-Links dazu:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Madman-Theory

      Spieltheoretisch interessiert vielleicht das Chicken-Run-/Feiglings-Spiel:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Feiglingsspiel

      Mit Erklärung zum Handelskrieg:
      https://www.preissetzung.de/spieltheorie-hennenrennen-chicken-run-game/

      A.k.a Brinkmanship; das Spiel mit dem Feuer:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Brinkmanship

      Reagan konnte damit die Sowjetunion in die Knie zwingen. Allerdings trieb er mit seinem Neoliberalismus ("wir dürfen, was wir können!") die ganze Welt an Rand des Abgrunds. Darunter leiden wir jetzt alle.
      12 1 Melden
    • Posersalami 15.05.2018 01:14
      Highlight Danke dafür, lese ich mir bei Gelegenheit durch.

      Dann bleibt ja jetzt nur noch die Frage, worauf die Führung der USA abzielt. China? Iran? Russland? Oder alle zusammen? Noch unter Obama wurde angekündigt, den Schwerpunkt in den Pazifik zu legen. Aber das könnte ein Bluff gewesen sein, ausgebaut worden ist vor allem im Nahen / Mittleren Osten und Europa.
      0 0 Melden
    • Ueli der Knecht 15.05.2018 12:00
      Highlight Schwer zu sagen, Posersalami.

      Im ersten Link steht, es war eine Taktik, um die drohende Niederlage in Vietnam abzuwenden; allerdings erfolglos.

      Nach dieser Niederlage änderte die US-Militärdoktrin. Fortan mussten objektive Kriegsziehle VOR jedem Einsatz festgelelgt werden.

      Das wurde nach 9/11 geschwächt: "Depending on the perspective taken, OEF retained its own strategic, operational, and tactical objectives, but was dislocated from the much larger strategic objectives of the “War on Terror” (WoT) in which it was situated." (http://bit.ly/2InrhHQ)

      Nun droht der USA eine Niederlage im WoT.
      1 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • banda69 14.05.2018 18:41
    Highlight Money Talks.

    Ja die Rechtspopulisten, die tun was fürs Volk.
    16 6 Melden
  • Oh Dae-su 14.05.2018 17:56
    Highlight Ich nehme an, da werden die Chefs von Qualcomm und co. mal bei Trump angeklopft und ihm klar gemacht haben, dass man eigentlich schon sehr gerne grosse Mengen an Bauteilen an ZTE liefern würde ;)
    49 1 Melden
    • Ueli der Knecht 14.05.2018 19:00
      Highlight Ich glaube, Intel, Qualcomm & Co. haben Trump klar gemacht, dass sie tausende Arbeitsplätze abschaffen müssten, und ihre Milliardeninvestitionen brach liegen würden, wenn sie nicht mehr nach China liefern dürften.

      Ganz abgesehen davon, dass durch diesen Boykott die chinesische Chip-Industrie massiv gestärkt worden und der Konkurrenzdruck auf die Amis erheblich verschärft worden wäre.

      In dem Sinne merkt Trump langsam, dass er sich durch seinen Handelskrieg und die Boykotte vorallem ins eigene Fleisch schneidet, und er damit die USA zunehmend isoliert und immer mehr Amis in Armut treibt.
      22 1 Melden
  • Tindalos 14.05.2018 17:24
    Highlight Ja mei. Hat er sich günstig Aktien gekauft?
    70 5 Melden
  • Scaros_2 14.05.2018 17:05
    Highlight America first! *lol*
    72 6 Melden
    • Scaros_2 14.05.2018 18:36
      Highlight Definitiv !
      6 1 Melden
  • roger.schmid 14.05.2018 17:01
    Highlight Da wird wohl wieder eine Menge Schmiergeld an Trump und/oder die Republikaner geflossen sein...
    108 13 Melden

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen