International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Allen G. Breed/AP/KEYSTONE

Abgas-Affäre: VW-Ingenieure sollen erste Geständnisse abgelegt haben

Offenbar liegen in der Abgas-Affäre erste Geständnisse vor. Mehrere VW-Ingenieure sollen bei Befragungen zugegeben haben, die Manipulations-Software installiert zu haben. 

04.10.15, 01:04 04.10.15, 03:26


Durchbruch in den Ermittlungen zur Abgas-Affäre von VW: Laut einem Pressebericht sollen der internen Revision des Unternehmens erste Geständnisse vorliegen. Mehrere VW-Ingenieure sagten bei Befragungen, die Manipulations-Software im Jahr 2008 installiert zu haben.

Das berichtete die Zeitung «Bild am Sonntag». Zu diesem Zeitpunkt habe der Dieselmotor EA 189, der bei VW seit 2005 entwickelt worden war, kurz vor der Serienproduktion gestanden. Damals sei keine Lösung gefunden worden, mit der sowohl die Abgasnormen als auch die Kostenvorgaben für den Motor eingehalten worden wären.

Deshalb sei entschieden worden, die Manipulations-Software zu verwenden, gaben die VW-Ingenieure laut dem «BamS»-Bericht zu Protokoll. Anderenfalls hätte demnach das für den Konzern überaus wichtige Motorenprojekt gestoppt werden müssen. Die manipulierten Motoren waren weltweit in Diesel-Fahrzeugen von VW eingebaut worden. In Deutschland sind 2.8 Millionen Autos betroffen.

Unklar ist laut der Zeitung weiterhin, wer die Anweisung zur Installation der Manipulations-Software gab. In den Befragungen durch die VW-Konzernrevision hätten mehrere Ingenieure Vorwürfe gegen den damaligen Entwicklungschef Ulrich Hackenberg erhoben. Dieser habe vom Betrug gewusst und ihn angeblich sogar in Auftrag gegeben. Zu seiner Rolle lägen allerdings widersprüchliche Aussagen vor.

Entwicklungschef Ulrich Hackenberg.
Bild: REBECCA COOK/REUTERS

Hackenberg beurlaubt

Audi-Vorstand Hackenberg, der jahrelang bei VW als Entwicklungschef tätig war, war vor einer Woche beurlaubt worden. Laut der Zeitung wollte er sich auf Anfrage nicht zu den Vorwürfen äussern.

Wie die «Bild am Sonntag» weiter berichtete, verwendete Volkswagen für die Manipulationen auch eine Software des Zulieferers Continental. Während bei den in Nordamerika eingesetzten 2.0-Liter-Dieselmotoren Bosch-Technologie eingesetzt wurde, habe VW bei der kleineren 1.6-Liter-Variante auf Motorsteuerungen, Einspritzpumpen und Einspritzdüsen von Continental zurückgegriffen.

Continental-Sprecher Felix Gress sagte, sein Unternehmen habe keine Hinweise auf einen Missbrauch seiner Technik gehabt: «Die von uns gelieferte Software konnte keine Abgaswerte manipulieren.» Das umstrittene Programm für die Zulassungstests habe VW eigenständig hinzugefügt.

Gemeinsam mit den Zulieferern bereitet Volkswagen derzeit eine Rückrufaktion vor, um die verbotene Technik aus den Diesel-Fahrzeugen zu entfernen. Während bei der Bosch-Software offenbar ein Computer-Update in der Werkstatt genügt, wird es beim Continental-System laut «BamS» teurer und aufwändiger, da auch beim Motor Veränderungen erforderlich seien. So sollen unter anderem Einspritzdüsen ausgetauscht werden.

VW: Bilder aus der guten, alten Zeit (als Abgase noch Abgase waren)

(dwi/sda/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amazonas queen 04.10.2015 07:40
    Highlight Ich frage mich gerade, um wieviel die Kostenvorgaben überschritten würden. Wenn es tatsächlich reicht, beim Bosch System die Software zu tauschen, dann können es nur Entwicklungskosten sein, die bei der gigantischen Stückzahl untergehen würden. Es wird wohl doch Hardware sein.
    3 0 Melden
    • syknows 04.10.2015 11:16
      Highlight Die Vorgabe war wohl: so gross, so stark, so viel darf er kosten und so schwer darf der Motor sein. Bedenke, dass wenn ein Motor ein Prozent, also etwa 100.- Euro, mehr kosten würde dies bei der beträchtlichen Stückzahl unsummen verschlingt.

      Mit dem kommenden Software-update wird sich entweder der Kraftstoffverbrauch erhöhen und/oder die Leistung verringern. Leider berichtet keine einzige Zeitschrift darüber, welche Abgase genau überschritten werden (beim Diesel sind NOx und Russ relevant), weshalb ich leider keine genauere Auskunft geben kann als: Ds Füfi u ds Wegli cha o ä VW-Motor nid ha.
      0 0 Melden
    • Primus 04.10.2015 20:03
      Highlight http://www.heise.de/autos/artikel/Der-vorlaeufige-Stand-der-Dinge-in-Sachen-Diesel-Stickoxide-und-Volkswagen-2832601.html
      0 0 Melden

Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn mit Griechenland-Hilfe

Deutschland ist einer der grössten Profiteure der Milliardenhilfen zur Rettung Griechenlands und hat seit dem Jahr 2010 insgesamt mindestens 2.9 Milliarden Euro an Zinsgewinnen verdient. Das geht aus einer Antwort der deutschen Regierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

Der Regierungsantwort zufolge gab es seit 2010 vor allem Gewinne aus Ankäufen griechischer Staatsanleihen im Rahmen des «Securities Market Programme» (SMP) der Europäischen …

Artikel lesen