International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

625'000 Autos sind betroffen: Razzia bei Mitsubishi Motors nach Geständnis von Manipulationen 



Das japanische Transportministerium hat am Donnerstag eine Razzia in einer Fabrik des Autoherstellers durchgeführt. Zur Durchsuchung kam es einen Tag nach dem Eingeständnis vom Mitsubishi Motors, die Verbrauchswerte von Kleinstwagen manipuliert zu haben.

Government investigators of Japan's transport ministry arrive at the office of Mitsubishi Motors Corp.,  in Okazaki, central Japan, Thursday, April 21, 2016.   Mitsubishi Motors, the Japanese automaker tarnished by a massive recall cover-up 15 years ago, owned up to another scandal Wednesday, saying employees had intentionally falsified fuel mileage data for several vehicle models. (Takuro Yabe/Kyodo News via AP) JAPAN OUT, CREDIT MANDATORY

Ermittler des Transportministeriums betreten eine Mitsubishi-Fabrik. Bild: /Kyodo News

Vor einer drohenden Bestrafung des Konzerns wollte die Regierung in der Anlage in der Provinz Aichi zunächst untersuchen, wie der Konzern die Daten für Kleinstwagen schönte, berichteten japanische Medien am Donnerstag.

Von den Manipulationen sind nach Mitsubishi-Angaben insgesamt 625'000 Autos für den heimischen Markt betroffen. Das Ministerium verlangt von dem Konzern weitere Details und hat auch andere Autohersteller aufgefordert, bis zum 18. Mai mitzuteilen, ob Verbrauchstests ordnungsgemäss verliefen.

Es ist nicht der erste Skandal bei Mitsubishi Motors. Bereits vor mehr als einem Jahrzehnt hatte der Konzern gestanden, jahrzehntelang Defekte an Fahrzeugen systematisch vertuscht zu haben. Zudem soll der Konzern über lange Zeit Fahrzeuge in die Werkstätten zurückgerufen haben, ohne dies dem Ministerium wie vorgeschrieben zu melden. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Crash mit Autopilot: Schweizer zerrt Tesla vor Gericht

Nach einem Unfall eines Schweizers mit seinem Tesla verdonnert das Genfer Zivilgericht Elon Musks Firma zu einer externen Untersuchung. 

Es passierte am 12. April 2017: Ein Schweizer Unternehmer ist mit seinen Kindern in seinem Tesla S auf der französischen Autobahn in Richtung Paris unterwegs. Der Autopilot steuert den Luxus-Wagen. Plötzlich prallt das Elektro-Auto in ein Wartungsfahrzeug. Die Kinder bleiben wie durch ein Wunder unverletzt und das Fahrzeug evakuiert. Ihr Vater ist im Wrack eingeklemmt, spürt seine Beine nicht mehr. Rettungssanitäter bringen ihn ins Spital Dijon, später wird er ins Genfer Universitätsspital …

Artikel lesen
Link zum Artikel