International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Saturday, Nov.  21, 2009 file photo, Russian cellist and House of Music Director Sergei Roldugin, left, escorts then Russian Prime Minister Vladimir Putin, center, and President Dmitry Medvedev as they tour a restored House of Music, a former palace of Great Prince Alexei Alexandrovich Pomanov, in St. Petersburg, Russia. Roldugin was named in a sweeping investigation into the offshore financial dealings which implicated a number of people who are believed to be Putin’s close friends. (Dmitry Astakhov/Sputnik, Government Pool Photo via AP, File)

Sergej Roldugin, Wladimir Putin und Dmitri Medwedew.
Bild: AP/POOL SPUTNIK GOVERNMENT

Panama-Enthüllungen über Putin-Freund: Russischer Cellist will bloss Spenden gesammelt haben

Über die Firmen von Putin-Freund Roldugin fliessen offenbar Millionen, darauf deuten die Panama Papers hin. Jetzt hat sich der Cellist zu den Vorwürfen geäussert: Er tue alles nur im Namen der Musik.

11.04.16, 01:17 11.04.16, 10:56


Ein Artikel von

100 Millionen Dollar soll der Cellist Sergej Roldugin zeitweise über eine Briefkastenfirma kontrolliert haben – das legten die Panama Papers nahe. Der Unternehmer und Freund des russischen Präsidenten Wladimir Putin hat auf diesen Anschuldigungen nun im russischen Fernsehen reagiert: Er sammle Spenden – für teure Instrumente und Nachwuchsmusiker.

Wie unter anderem der britische «Guardian» berichtete, sagte Roldugin in einer Sendung am Sonntagabend, sein Wohlstand stamme von reichen Geschäftspartnern. «Natürlich ging ich zu jedem, den ich erreichen konnte, und fragte nach Spenden», sagte demnach Roldugin, der das House of Music in St.Petersburg betreibt – jedoch ohne direkt auf die Anschuldigungen einzugehen, er selbst verwalte einen Besitz in Millionenhöhe.

«Ich bin dankbar, dass das meine Aufgabe ist. Es gibt nichts, was man mir vorwerfen kann, alles ist offen. In jedem Fall bin ich tatsächlich reich; ich bin reich mit dem Talent Russlands», ergänzte er dem Bericht zufolge in einer rund 20-minütigen Sendung. In dem Bericht wurde versucht, mit dem Verweis auf Geheimdienst-Aktivitäten die Enthüllungen der sogenannten Panama Papers zu diskreditieren.

Geige im Wert von mehreren Millionen

Journalisten eines internationalen Recherche-Netzwerks hatten unter diesem Namen vergangene Woche ein gewaltiges Geflecht aus Briefkastenfirmen enttarnt. Es geht zurück auf der «Süddeutschen Zeitung» zugespielte Daten aus der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca in Panama – Sportstars wie Lionel Messi sind davon gleichermassen betroffen wie Politiker.

Im Zusammenhang mit den Papieren wurden auch Roldugins Geldflüsse öffentlich. Sie könnten Indizien sein, um den angeblich immensen Reichtum des russischen Präsidenten Putin zu belegen. Roldugin ist seit 1977 mit Wladimir Putin befreundet, nennt ihn «meinen Bruder».

Doch neben dem mutmasslichen Verwalter mühte sich auch das russische Staatsfernsehen selbst, diesem Eindruck entgegenzuwirken: Wie zum Beleg präsentierte etwa Geiger Pavel Milyutin dem «Guardian» zufolge ein von Guarneri del Gesù 1701 gebautes Instrument, das mehrere Millionen Dollar wert sein soll – und das er von der Stiftung Roldugins erhalten habe. (apr)

Panama Papers

«In unseren Investigativraum kam nicht mal die Putzfrau rein» – Datenjournalistin Vanessa Wormer über die Panama Papers

So also sieht eine Briefkastenfirma in Panama aus

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Panama Papers für Dummies: Offshore-Banking ist wie ein 5-Jähriger, der sein Sparschwein vor seiner Mami versteckt

Panama Papers: Die Ergebnisse sind öffentlich, die Quellen nicht – warum eigentlich?

Die Professorin, die Putin schon vor zwei Jahren entlarvte

Panama Papers: Das grösste Datenleck aller Zeiten enthüllt die Geheimnisse schmutzigen Geldes

Deshalb sind die Panama Papers so wichtig: Video zeigt Opfer des Offshore-Business

«Wir wurden gehackt. Das ist ein Verbrechen»: Riesiges Leak zu Briefkastenfirmen auf Panama

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Panama Papers: Die Offshore-Deals reicher Putin-Freunde

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Human 11.04.2016 07:01
    Highlight Achso alles nur Spenden - wahrscheinlich diente alles nur dem allgemeinwohl diese ganze Story mit den Panama Papers, ist klar *sarcasm*
    6 4 Melden
  • malu 64 11.04.2016 02:56
    Highlight Geld an sich ist nicht kriminell.
    Aber ab einer gewissen Summe ist
    Geld eine soziale Verpflichtung!
    6 1 Melden
  • Spooky 11.04.2016 02:23
    Highlight "...ich bin reich mit dem Talent Russlands."

    Ich habe bisher noch nie etwas gehört von diesem ominösen Cellist Sergej Roldugin. Sooo ein grosses Talent kann dieser Sergej Roldugin also nicht sein.
    7 8 Melden

Yo, Kiffer! Kanada braucht dich

Jobs für Kiffer hat ein Unternehmen vor der Legalisierung von Cannabis in Kanada am Mittwoch angeboten. «Verdiene 50 Dollar pro Stunde, um das Beste zu bewerten, das Kanadas Grower anzubieten haben», wirbt das Unternehmen Ahlot unter anderem auf Twitter um erfahrene «Cannabis-Connaisseure», die «lange genug mit Cannabis gelebt haben, um die Nuancen zu verstehen und zu beschreiben, die eine Sorte von der anderen unterscheiden».

Die «Cannabis-Connaisseure» sollen Konsumenten bei der Orientierung …

Artikel lesen