International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weltweiter Antibiotika-Verbrauch ist immens gestiegen

26.03.18, 21:00


Bild: AP/AP

Der weltweite Antibiotikaverbrauch ist einer Hochrechnung zufolge in den vergangenen 15 Jahren um rund 65 Prozent gestiegen. Besonders in wirtschaftlich aufstrebenden Ländern sei die Zunahme «dramatisch».

Dies berichten Wissenschaftler um Eili Klein vom US-Forschungszentrum CDDEP (Center for Disease Dynamics, Economics & Policy). Die Forschenden hatten auf Basis von Verkaufsdaten den Verbrauch von Antibiotika in 76 Ländern zwischen 2000 und 2015 untersucht und daraus auf weltweite Trends geschlossen.

Der Gesamtkonsum stieg demnach von 21.1 Milliarden definierten Tagesdosen (DDD) im Jahr 2000 auf 34.8 Milliarden 15 Jahre später. Dieser statistische Wert wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) geschaffen, um mit einheitlichen Angaben auf den Verbrauch eines Wirkstoffes schliessen zu können. Die vom Arzt empfohlene oder verschriebene Dosis kann davon abweichen.

Starkes Bevölkerungswachstum

Der durchschnittliche tägliche Verbrauch pro 1000 Einwohner stieg um 39 Prozent von 11.3 auf 15.7 definierte Tagesdosen, wie die Forscher im Fachjournal «Proceedings» der US-nationalen Akademie der Wissenschaften (PNAS) berichten. In ärmeren und aufstrebenden Ländern nahm der Gesamtverbrauch sogar um 114 Prozent und der durchschnittliche tägliche Verbrauch pro 1000 Einwohner um 77 Prozent zu. Der Unterschied beider Werte liegt unter anderem im Bevölkerungswachstum begründet.

Während im Jahr 2000 noch Länder wie Frankreich, Neuseeland, Spanien und Hongkong beim mittleren Verbrauch pro 1000 Einwohner an der Spitze lagen, waren es 15 Jahre später Länder wie die Türkei, Tunesien, Algerien und Rumänien. In den reichen Industrieländern nahm der Gesamtverbrauch nur um sechs Prozent zu, der durchschnittliche tägliche Verbrauch pro 1000 Einwohner sank im Mittel sogar um vier Prozent. Dies galt für Länder wie die USA, Kanada und Frankreich - für die Schweiz hingegen wurde ein leichter Zuwachs erfasst.

Resistenzen gegen Reserve-Antibiotika

Weltweite Zuwächse gab es nicht nur bei vielfach eingesetzten Wirkstoffen wie Penizillin, sondern auch bei sogenannten Reserve-Antibiotika wie Linezolid und Carbapenemen, die nur zum Einsatz kommen sollten, wenn kein anderes Mittel mehr hilft.

Bis 2030 könnte der Gesamtverbrauch an Antibiotika den Forschenden zufolge weltweit um bis zu 200 Prozent steigen. Resistenzen gegen Antibiotika gelten inzwischen als grosses Problem.

Mit einer verstärkten Verwendung der Wirkstoffe könnte sich diese Entwicklung weiter verschärfen, wird befürchtet. Denn mit zunehmendem Kontakt von Bakterien mit Antibiotika nimmt auch das Risiko zu, dass sie unempfindlich dagegen werden. In Europa treten zum Beispiel schon jetzt immer mehr Resistenzen gegen Carbapeneme auf.

«Wir müssen entschlossen handeln und wir müssen jetzt handeln, umfassend, um die Effektivität von Antibiotika zu bewahren», sagte CDDEP-Direktor Ramanan Laxminarayan, Mitautor der Studie. «Das beinhaltet Lösungen zur Senkung des Verbrauchs wie Impfungen oder Verbesserungen der Infrastruktur, besonders in Entwicklungsländern.» (sda/dpa)

Erklärvideo Antibiotika

Video: watson

Gesundheit und Ernährung

Auf diese 9 Schönheitsideale kannst du auch diesen Sommer wieder pfeifen

Diese 5 Schweizer Gastrobetriebe sind ihrer Zeit voraus

Trotz billiger Medis: Krankenkassenprämien werden um vier Prozent steigen

SP-Politiker Wermuth fordert Regeln für Schamlippen-OPs

Das sind die Gründe für die Schweizer Apfelkrise

Deutlicher Anstieg von Zeckenopfern – 150 Personen mit Enzephalitis-Virus infiziert

Warum der jüngste Cannabis-Entscheid des Bundesrates wegweisend ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 28.03.2018 07:03
    Highlight Und wer bezahlt die Verbesserung der Infrastruktur in den "Entwicklungsländern"?
    Diese Leute haben kein Geld und kommen daher als "Kunden der freien Marktwirtschaft" nicht in Frage!
    Und reine Entwicklungshilfe ist in unseren immer egozentrischer und Rechtsnationaler werdenden "Hotspots der Zivilisation" mehr und mehr verpönt.
    Also werden Seuchen und Krankheiten in der Peripherie, bei den "Abgehängten", ideale Brutstätten vorfinden.
    Und von da aus können sie dann ausschwärmen, um unseren Blauen Planeten von einer schlimmen Plage zu befreien: Dem Homo Sapiens Ökonomicus Konsumentus...
    6 3 Melden
  • Hugo Wottaupott 27.03.2018 02:52
    Highlight Frage: Ist das Antibiotika das Tieren verabreicht wird miteinberechnet?
    20 1 Melden
    • pedrinho 27.03.2018 16:34
      Highlight nicht nur tiere, auch "pflanzenschutzmittel"
      7 2 Melden
  • Leee 27.03.2018 00:33
    Highlight Kein Wunder. In der Tierhaltung für Fleisch, Milch und Eier wird auch immer mehr Antibiotika eingesetzt. Als "Prophylaxe", da immer mehr Tiere auf engem Raum mit immer schlechter werdender Hygiene und immer weniger Pflege zusammengepfercht sind.
    Es wird ihnen einfach jeden Tag unters Futter gemischt. Und da fragt sich jemand, warum der Verbrauch und die Resistenzen immer mehr steigt? Und das soll man am Schluss essen?
    22 3 Melden
    • 〰️ empty 27.03.2018 14:50
      Highlight Es gibt durchaus gesund produziertes Fleisch. Ich würde eher auf all die mit Gift besprühten Pflanzen verzichten.
      8 3 Melden
    • rodolofo 28.03.2018 07:09
      Highlight Ich empfehle Bio-Freiland, sowohl für pflanzliche-, als auch für tierische Nahrung!
      Dabei habe ich überhaupt nichts gegen Kunststoffe und Maschinen!
      Die Chemie braucht's!
      Aber nicht immer und überall und zu jeder Zeit.
      Und wenn, dann sollte die Chemie stimmen!
      Denn sonst gibt's eine Explosion.
      Aber kontrollierte Explosionen machen auch Spass.
      Worum ging's noch mal?
      Ach ja richtig: Um Antibiotika und ihren übermässigen Gebrauch, der bei einigen Menschen übermässige Geschwätzigkeit auslösen kann.
      4 2 Melden

Holländische Discounter stoppen Verkauf von Energydrinks an Kinder 

Die deutschen Supermarktdiscounter Aldi und Lidl werden in den Niederlanden keine Energiedrinks mehr an Kinder verkaufen. Ab 1. Oktober dürften Kinder unter 14 Jahren die umstrittenen Getränke nicht mehr kaufen, teilte Aldi am Dienstag mit.

Aldi begründete den Schritt mit zunehmenden Sorgen in der Gesellschaft. «Indem wir Energydrinks nicht mehr an Kinder verkaufen, stimulieren wir sie, eine gesündere Wahl zu treffen», schrieb der Discounter

Auch Lidl kündigte gleichentags einen Verkaufsstopp …

Artikel lesen