International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Samsung-Chef Lee wegen Korruption zu fünf Jahren Haft verurteilt



epa06161437 Lee Jae-yong, vice chairman of Samsung Electronics Co., leave after his verdict trial at the Seoul Central District Court on August 25, 2017 in Seoul, South Korea. Lee was handed down 5 years jail sentence while prosecutors sought a 12-year in prison. Lee, de facto chief of South Korean conglomerate, faces five charges connecting the bribery scandal involving ousted former President Park Geun-hye and her confidant Choi Soon-sil. The verdict affects the business of Samsung, which has launched new Galaxy Note 8 smartphone to wipe out the misery of exploding Note 7 last year.  EPA/CHUNG SUNG-JUN / POOL

Abgeführt: Lee Jae-Yong. Bild: EPA/GETTY IMAGES POOL

Der Chef von Südkoreas Samsung-Gruppe, Lee Jae-Yong, ist am Freitag wegen Korruption zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Der Enkel des Firmengründers soll versucht haben, die politische Unterstützung der früheren Präsidentin Park Geun Hye zu kaufen.

Der 49-jährige Lee bestritt vor Gericht jegliches Fehlverhalten. Sein Anwalt kündigte umgehend Berufung an. Die Staatsanwaltschaft hatte Lee beschuldigt, Schmiergeld in Millionenhöhe gezahlt haben, um die Zustimmung der Regierung zu einer wichtigen Fusion innerhalb der Samsung-Gruppe zu bekommen.

Das Geld soll an Organisationen einer Freundin der mittlerweile abgesetzten Präsidentin Park gegangen sein. Die Anklagevertretung hatte zwölf Jahre Haft gefordert.

Lee ist seit Februar in Gewahrsam. Hintergrund des Falls ist das Ringen um die Erbfolge in der Samsung-Gruppe. Diese wird von Lee geleitet, seit sein Vater Lee Kun Hee nach einem Herzinfarkt 2014 die Geschäfte nicht mehr führen kann.

Um die Macht der Familie zu festigen, hat der Enkel des Gründers einen Umbau in die Wege geleitet. Wichtiger Bestandteil war dabei die Firmenfusion innerhalb der Gruppe. (sda/reu)

Die Galaxy-Smartphones von Samsung

Vom allerersten Galaxy bis zum Galaxy S6 Edge. Samsungs Flaggschiff-Reihe auf einen Blick

Link to Article

Dagegen ist sogar das iPad Pro ein Zwerg. Samsungs Monster-Tablet Galaxy View im Test

Link to Article

Samsungs Gear VR im Kurztest: Das kann die erste Virtual-Reality-Brille

Link to Article

Galaxy S7 und S7 Edge: Das können Samsungs neue Top-Smartphones

Link to Article

Überraschung! Zum Galaxy S7 soll es eine (günstige) Virtual-Reality-Kamera geben

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mighty 27.08.2017 08:04
    Highlight Highlight 5 Jahre? wirst du mit Gras erwischt in Korea sitzt du vielleicht länger 😂
  • α Virginis 25.08.2017 22:58
    Highlight Highlight Sollen die sich doch zerfleischen, das Ganze bleibt korrupt. Leider...
  • Nuka Cola 25.08.2017 22:11
    Highlight Highlight Mich würde es mal interessieren, was dabei heraus käme, wenn man die ganzen Chiphersteller mal auf Absprachen abklopft. So wie die Preise für Chips in den Himmel schießen, aufgrund der (künstlichen) Knappheit jener Bei allen Herstellern...
  • WalterWhiteDies 25.08.2017 16:25
    Highlight Highlight Wenn man sie alle erwischen würde gebe es keine "grosse Wirtschaftsbosse" mehr gebe. Die haben doch alle Leichen im Keller und sind vom Haaransatz bis in die Zehenspitzen korupt.
    • Knut Atteslander 28.08.2017 09:17
      Highlight Highlight Solange wir uns auf nationale Grenzen und Probleme konzentrieren, werden wir die global agierenden Wirtschaftskriminellen leider nie zur Rechenschaft ziehen können.
  • Spooky 25.08.2017 12:29
    Highlight Highlight Haie unter sich!

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article