International

Samsung-Chef Lee wegen Korruption zu fünf Jahren Haft verurteilt

25.08.17, 12:26 26.08.17, 17:29

Abgeführt: Lee Jae-Yong. Bild: EPA/GETTY IMAGES POOL

Der Chef von Südkoreas Samsung-Gruppe, Lee Jae-Yong, ist am Freitag wegen Korruption zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Der Enkel des Firmengründers soll versucht haben, die politische Unterstützung der früheren Präsidentin Park Geun Hye zu kaufen.

Der 49-jährige Lee bestritt vor Gericht jegliches Fehlverhalten. Sein Anwalt kündigte umgehend Berufung an. Die Staatsanwaltschaft hatte Lee beschuldigt, Schmiergeld in Millionenhöhe gezahlt haben, um die Zustimmung der Regierung zu einer wichtigen Fusion innerhalb der Samsung-Gruppe zu bekommen.

Das Geld soll an Organisationen einer Freundin der mittlerweile abgesetzten Präsidentin Park gegangen sein. Die Anklagevertretung hatte zwölf Jahre Haft gefordert.

Lee ist seit Februar in Gewahrsam. Hintergrund des Falls ist das Ringen um die Erbfolge in der Samsung-Gruppe. Diese wird von Lee geleitet, seit sein Vater Lee Kun Hee nach einem Herzinfarkt 2014 die Geschäfte nicht mehr führen kann.

Um die Macht der Familie zu festigen, hat der Enkel des Gründers einen Umbau in die Wege geleitet. Wichtiger Bestandteil war dabei die Firmenfusion innerhalb der Gruppe. (sda/reu)

Die Galaxy-Smartphones von Samsung

Vom allerersten Galaxy bis zum Galaxy S6 Edge. Samsungs Flaggschiff-Reihe auf einen Blick

Dagegen ist sogar das iPad Pro ein Zwerg. Samsungs Monster-Tablet Galaxy View im Test

Samsungs Gear VR im Kurztest: Das kann die erste Virtual-Reality-Brille

Galaxy S7 und S7 Edge: Das können Samsungs neue Top-Smartphones

Überraschung! Zum Galaxy S7 soll es eine (günstige) Virtual-Reality-Kamera geben

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mighty 27.08.2017 08:04
    Highlight 5 Jahre? wirst du mit Gras erwischt in Korea sitzt du vielleicht länger 😂
    3 0 Melden
  • α Virginis 25.08.2017 22:58
    Highlight Sollen die sich doch zerfleischen, das Ganze bleibt korrupt. Leider...
    4 0 Melden
  • Nuka Cola 25.08.2017 22:11
    Highlight Mich würde es mal interessieren, was dabei heraus käme, wenn man die ganzen Chiphersteller mal auf Absprachen abklopft. So wie die Preise für Chips in den Himmel schießen, aufgrund der (künstlichen) Knappheit jener Bei allen Herstellern...
    1 6 Melden
  • WalterWhiteDies 25.08.2017 16:25
    Highlight Wenn man sie alle erwischen würde gebe es keine "grosse Wirtschaftsbosse" mehr gebe. Die haben doch alle Leichen im Keller und sind vom Haaransatz bis in die Zehenspitzen korupt.
    9 0 Melden
    • Knut Atteslander 28.08.2017 09:17
      Highlight Solange wir uns auf nationale Grenzen und Probleme konzentrieren, werden wir die global agierenden Wirtschaftskriminellen leider nie zur Rechenschaft ziehen können.
      1 0 Melden
  • Spooky 25.08.2017 12:29
    Highlight Haie unter sich!
    10 0 Melden

USA-Kenner Holmes: «Das Versagen der Republikaner im Kongress frustriert viele Amerikaner»

Kim Holmes beriet mit seinem konservativen Think Tank «Heritage Foundation» Donald Trump bei der Amtsübernahme. Im zweiten Teil des grossen watson-Interviews verrät er, wovon Steve Bannon träumt und weshalb sich die Republikaner vor den nächsten Wahlen fürchten. Und er erklärt, warum tiefgläubige Christen einen Politiker trotz Missbrauchsvorwürfen verteidigen.

Herr Holmes, die Republikaner kontrollieren das Weisse Haus und beide Kammern des Kongresses. Trotzdem scheitern sie regelmässig, etwa bei der Gesundheitsreform. Weshalb ist ihnen noch kein grosser Wurf gelungen?Das ist eine Folge der Spaltung der Partei in unterschiedliche Flügel. Diese Uneinigkeit führt dazu, dass die Republikaner bei wichtigen Vorlagen wie der Gesundheitsreform nicht genügend Stimmen zusammenbringen. Im Senat reicht es, wenn einige wenige Senatoren wie etwa John McCain …

Artikel lesen