International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Zahl der Befürworter eines EU-Verbleibs ist bei den Unternehmern laut Umfrage von 60 auf 54 Prozent zurückgegangen.
Bild: YVES HERMAN/REUTERS

Britische Unternehmer: Zahl der Brexit-Befürworter wächst

Die britischen Wähler sind noch unentschieden, aber in den Unternehmen wächst die Zustimmung zu einem Austritt aus der EU. Nur noch gut die Hälfte ist für einen Verbleib des Landes in der Union.

10.05.16, 07:40 10.05.16, 07:54

Ein Artikel von

Seit Jahresbeginn hat sich in der britischen Unternehmerschaft die Meinung über den Verbleib ihres Landes in der Europäischen Union offenbar gewandelt. Einer Umfrage zufolge ist die Zustimmung für einen Brexit, den Austritt aus der EU, deutlich gewachsen.

Die Britische Handelskammer teilte mit, 37 Prozent ihrer Mitglieder seien nun für einen Austritt. In der vorangegangenen Umfrage waren es lediglich 30 Prozent. Die Zahl der Befürworter eines Verbleibs sei von 60 auf 54 Prozent zurückgegangen.

Die Handelskammer, einer der beiden grossen britischen Arbeitgeberverbände, hat selbst keine Empfehlung für das am 23. Juni anstehende Referendum abgegeben. Die jetzt veröffentlichte Online-Umfrage unter mehr als 2000 Unternehmen fand Anfang April statt – bevor Berichte unter anderem aus dem britischen Finanzministerium und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) vor den wirtschaftlichen Schäden eines Brexit gewarnt hatten.

Fast ein Drittel der befragten Firmen erwarteten einen Wachstumsschub, wenn Grossbritannien nicht aus der Union austrete, für fast die Hälfte macht die EU-Mitgliedschaft keinen Unterschied und nur 16 Prozent erwarteten positive Effekte vom Brexit.

Der Handelskammer zufolge ist die Mehrheit der britischen Unternehmen ausschliesslich auf dem Heimatmarkt zuständig und befürwortet einen Austritt aus der EU. Bei der Umfrage hatten sich dagegen mehrheitlich Firmen beteiligt, die Produkte oder Dienstleistungen in der EU vertreiben.

Die Mitglieder des Verbands der britischen Industrie (CBI), dem vor allem grössere Unternehmen angehören, hatten sich in einer Umfrage im März zu 80 Prozent für einen EU-Verbleib des Landes ausgesprochen.

Unter den britischen Wählern halten sich den Umfragen zufolge Anhänger und Gegner einer EU-Mitgliedschaft annähernd die Waage. Jüngsten Umfragen zufolge liegt das Lager der Brexit-Befürworter mit 46 zu 44 Prozent leicht vorne.

nck/Reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Fox-News-Star Sean Hannity und die Doppelmoral im Trumpiversum

SP-Nationalrat Cédric Wermuth: «Was heute Mainstream ist, war vor 30 Jahren rechtsextrem»

Das mysteriöse Verschwinden von Lars Mittank

Was der Fussball vom Eishockey lernen kann und dringend kopieren muss

10 Tipps, wie du beschäftigt aussiehst, obwohl du am Arbeitsplatz faulenzt

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Garret 10.05.2016 12:46
    Highlight Ich kann mir nicht vorstellen dass England den Mut aufbringt für diesen Schritt. Da wird wohl bis zur Abstimmung noch genug Angst geschürt was denn alles passieren würden sollte England austreten.
    6 2 Melden

Warum die britischen Eisenbahnen jetzt den Deutschen gehören

Margaret Thatcher hat mit der Privatisierung der Staatsbetriebe die neoliberale Revolution angestossen. Jetzt will eine Mehrheit der Briten wieder zurück in die Zukunft und plädiert für eine Renationalisierung.

Als Jeremy Corbyn vor drei Jahren Chef der Labourpartei wurde, machte er aus seinen Prioritäten kein Hehl: Die öffentlichen Dienste müssten wieder in Staatsbesitz überführt werden, verkündete er. Dafür erntete er Hohn und Spott. Das sei ein Rückfall in den Steinzeit-Sozialismus, wurde ihm vorgehalten.

Immer noch will Corbyn Eisenbahnen, Wasserversorgung, Energieunternehmen und die Post wieder in Staatsbesitz überführen. Doch heute lacht keiner mehr. Corbyn hat gute Chancen, nächster …

Artikel lesen