International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kinderarbeit: US-Anwälte reichen Sammelklage gegen Nestlé ein

29.09.15, 14:53


Die auf Konsumentenschutz-Sammelklagen spezialisierte US-Kanzlei Hagens Berman nimmt die Schokoladenproduzenten Nestlé, Hershey's und Mars ins Visier. Gegen die Firmen seien Sammelklagen in Kalifornien eingereicht worden, teilt die Kanzlei am Dienstag auf ihrer Internetseite mit.

«Die Konsumenten, die an uns gelangten, sind schockiert, dass die von ihnen konsumierten Süssigkeiten einen dunklen, bitteren ‹Produktionspreis› haben.»

US-Kanzlei Hagens Berman

Die drei Produzenten würden nicht offenlegen, dass ihre Kakao-Lieferanten an der Elfenbeinküste auf Kinderarbeit setzten, heisst es in der Mitteilung. Die Kanzlei wirft den Kakao-Lieferanten insbesondere Kinderhandel und Zwangsarbeit vor.

«Die Konsumenten, die an uns gelangten, sind schockiert, dass die von ihnen konsumierten Süssigkeiten einen dunklen, bitteren ‹Produktionspreis› haben», lässt sich Steve Berman von der Kanzlei in der Mitteilung zitieren.

«Wir ergreifen Massnahmen, Kinderarbeit stufenweise auszumerzen, indem wir jeden einzelnen Fall untersuchen und das Problem an der Wurzel packen.»

Nestlé

«Kinderarbeit hat in unserer Beschaffungskette keinen Platz», schreibt Nestlé auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Das Unternehmen hält aber gleichzeitig fest, es brauche das proaktive und langfristige Handeln aller Akteure, um Kinderarbeit an der Elfenbeinküste auszurotten. Sammelklagen wie jene in Kalifornien seien dazu nicht geeignet.

«Wir ergreifen Massnahmen, Kinderarbeit stufenweise auszumerzen, indem wir jeden einzelnen Fall untersuchen und das Problem an der Wurzel packen», schreibt Nestlé. So werde unter anderem viel Geld investiert, um die Lebensbedingungen der Kakaobauern zu verbessern. Und in der Elfenbeinküste gebe es zudem ein Überwachungssystem gegen Kinderarbeit. (sda/dpa/awp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Crisyscon 29.09.2015 22:30
    Highlight FRAG NÉSTLE, die bestätigen sicher...

    Dann hat Néstle also die Frageseite FragNéstle irrtümlicherweise auch auf Englisch übersetzen lassen?

    Ich schätze, dass wurde nicht mehr einkalkuliert, ausser man wusste es schon und wollte diesen Schlagzeilen vorbeugen...

    Der Globale Handel hat wohl doch noch Gegner der Gerechtigkeit, zumindest die amerikanische Sammelklage wird hier mal für einen guten "Zweck" eingesetzt. www.crisyscon.com
    1 2 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen