International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EEW Energy from Waste in Deutschland.
Bild: wikimedia/Robert Nagel

Gestern in der Schweiz, heute in Deutschland: Chinesen weiter auf Einkaufstour in Europa

04.02.16, 17:16

Die junge Wirtschaftsmacht China ist weiter auf Akquisitionskurs. Nach der am Mittwoch angekündigten Übernahme des Agrarchemiekonzerns Syngenta durch ChemChina, ist es am Donnerstag zur bisher grössten chinesischen Direktinvestition in Deutschland gekommen.

Die Holding Beijing Enterprises, die der Stadtregierung von Peking gehört, übernimmt den norddeutschen Müllverbrennungsspezialisten EEW Energy from Waste für 1.438 Milliarden Euro. Darauf einigten sich die Chinesen mit der bisherigen EEW-Mutter, dem schwedischen Investor EQT.

Grösste Akquisition in Deutschland

Die Übernahme soll schon Ende Februar unter Dach und Fach gebracht werden. EQT hatte die einstige Tochter des deutschen Energieriesen Eon 2012 zunächst mit knapper Mehrheit und 2015 schliesslich ganz übernommen.

Es handelt sich um die bisher grösste chinesische Direktinvestition in ein deutsches Unternehmen. Die Kaufsumme übertrifft die alten Rekorde klar. Vor einigen Tagen war bekannt geworden, dass ChemChina den deutschen Spezialmaschinenbauer KraussMaffei für 925 Millionen Euro erwerben will.

Einkauftstour geht weiter

Der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungskonzern EY untersucht die chinesischen Investitionsziele regelmässig. Demnach war Deutschland 2015 mit 36 Unternehmenskäufen für chinesische Investoren das attraktivste Land in Europa – dicht gefolgt von Grossbritannien und weit vor Frankreich (20), Italien (17) und Spanien (12).

Der weitaus grösste Deal chinesischer Investoren wurde laut EY 2015 in Grossbritannien angekündigt: der Verkauf der Telefonica-Tochter O2 an Hutchison über 15.4 Milliarden Dollar. Auf Rang zwei der grössten chinesischen Zukäufe in Europa folgt die Übernahme des italienischen Reifenkonzerns Pirelli durch ChemChina (8.9 Milliarden Dollar), gefolgt vom Kauf des Schweizer Flugzeug- und Flughafen- Dienstleisters Swissport durch die chinesische HNA Group für 2.8 Milliarden Dollar.

Gigantische Devisenreserven

Getoppt wird all das indes durch das ChemChina-Angebot für Syngenta: Chinas grösster Chemiekonzern will den Basler Agrarchemie-Anbieter Syngenta nach Angaben für 43 Milliarden Dollar haben.

China verfügt über gigantische Devisenreserven. Staat und Wirtschaft sind eng verbandelt. Die kommunistische Regierung müht sich seit Jahren, in Schlüsselbranchen westliches Know-how anzuziehen. (whr/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

US-Präsident Trump will 75'000 Jobs retten – in China

Völlig überraschend hebt der US-Präsident Sanktionen gegen den chinesischen Telekom-Gigant ZTE auf und sorgt so dafür, dass das Unternehmen weiter produzieren kann.

Amerika wieder gross zu machen bedeutet, nach China abgewanderte Jobs wieder in die USA zurückzuholen und das Handelsdefizit mit dem Reich der Mitte zu schmälern. Das zumindest besagt die Doktrin des Donald J. Trump.

Umso erstaunlicher ist deshalb sein Tweet vom Wochenende. Darin weist der US-Präsident sein Handelsministerium an, die Sanktionen gegen den chinesischen Telekom-Konzern ZTE zu überdenken und dafür zu sorgen, dass das Unternehmen seinen Betrieb aufrecht erhalten kann. Die …

Artikel lesen