International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE PHOTO --  A Nordstrom department store is shown at a shopping center in San Diego, California  September 10, 2014.  REUTERS/Mike Blake/File Photo

Nordstrom wird von Donald Trump attackiert. Bild: Mike Blake/REUTERS

Trump twittert gegen Nordstrom – und der Aktienkurs hebt ab

09.02.17, 11:47 09.02.17, 12:01


Die US-Ladenkette Nordstrom hat die Modekollektion von Ivanka Trump aus dem Sortiment genommen und damit den Zorn ihres Vaters auf sich gezogen. Seine Tochter werde von Nordstrom «so unfair» behandelt, schrieb US-Präsident Donald Trump am Mittwoch auf Twitter.

Trumps Twitter-Attacken sind bei US-Firmen gefürchtet. Frühere Ziele waren unter anderem die Flugzeughersteller Boeing und Lockheed-Martin, deren Aktienkurs prompt einbrach. Im Fall von Nordstrom geschah das Gegenteil: Die Aktie schloss am Mittwoch um 4,1 Prozent höher, und das in einem insgesamt stagnierenden Markt.

Das ist bemerkenswert, denn Nordstrom geht es wie vielen Detailhändlern nicht besonders gut. Das Unternehmen begründete die Entfernung von Ivanka Trumps Kleidern, Schuhen und Accessoires mit rein wirtschaftlichen Erwägungen. Die Verkäufe seien zuletzt stark rückläufig gewesen.

Unabhängige Marktbeobachter bestätigen dies laut der «Financial Times». Andere Händler zogen nach. Sowohl das Luxuswarenhaus Nieman Marcus wie auch die Discounter TJ Maxx und Marshalls haben Ivanka Trumps Kollektion zwar nicht entfernt, sie wird jedoch nicht mehr prominent beworben, berichtet die «New York Times».

Ivanka Trump steht in der Kritik

Für Donald Trump sind dies in mehrfacher Hinsicht Bad News. Nicht nur läuft es seiner Tochter geschäftlich nicht rund, seine «Twitter-Waffe» scheint stumpf zu werden. In den Chefetagen wird man dies zur Kenntnis nehmen – und sich vermutlich nicht mehr so leicht einschüchtern lassen. (pbl)

Das könnte dich auch interessieren:

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Majoras Maske 09.02.2017 18:06
    Highlight Endlich hat die Welt gelernt richtig mit dem Getwittere von Trump umzugehen.
    8 0 Melden
  • pamayer 09.02.2017 15:47
    Highlight Trump Twitter und die Aktien steigen. Das ging aber schnell...
    5 0 Melden
  • Timberwolf 09.02.2017 12:48
    Highlight Da fehlt doch was in der Bildgalerie? Bei Bild 9 steht: "Donald Trumps spielt auch im Weissen Haus eine wichtige Rolle" Das ist bei amtierenden Präsidenten jedoch der Normalfall. Sollte dies evtl "Donald Trumps Tochter [...]" heissen?
    18 0 Melden
    • pamayer 09.02.2017 15:46
      Highlight Schon richtig so. Donald spielt nicht nur auf Twitter, sondern auch im weissen Haus eine wichtige Rolle.
      2 0 Melden

Trumps haben 413 Millionen Dollar Steuern hinterzogen – und so geht's laut NYT

US-Präsident Donald Trump hat mindestens 413 Millionen Dollar Steuern hinterzogen. Das berichtet die «New York Times» beruhend auf eigenen Recherchen der Zeitung. Trump soll beim Übertragen der Vermögen von seinem Vater Fred Trump die Erbschaftssteuer umgangen haben. Der Steuerdeal kratzt auch an Donald Trumps Image als «Selfmade-Milliardär».

Und so funktioniert der Trump-Steuertrick.

Erstmal armrechnen. So geht das immer beim Umgehen der Erbschaftssteuer. Trumps Vater verfügte über ein …

Artikel lesen