International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image provided by the Library of Congress shows Harriet Tubman, between 1860 and 1875. A Treasury official said Wednesday, April 20, 2016, that Secretary Jacob Lew has decided to put Tubman on the $20 bill, making her the first woman on U.S. paper currency in 100 years. (H.B. Lindsley/Library of Congress via AP) MANDATORY CREDIT

Harriet Tubman, Sklavin und Fluchthelferin, ziert schon bald den 20-Dollarschein.
Bild: AP/Library of Congress

Das ist die erste schwarze Frau auf einer US-Dollarnote 

20.04.16, 21:39 21.04.16, 09:09


Erstmals wird das Porträt einer schwarzen Frau auf einer US-Dollarnote erscheinen. Für den 20-Dollar-Schein wurde Harriet Tubman ausgewählt, eine berühmte Fluchthelferin, die im 19. Jahrhundert zahlreichen Sklaven zur Freiheit verhalf, wie ein Sprecher des Finanzministeriums am Mittwoch in Washington mitteilte.

Derzeit wird der 20-Dollar-Schein vom Konterfei des siebenten US-Präsidenten Andrew Jackson (1829-37) geziert. Wann der neue Schein gedruckt werden soll, ist noch unklar. Eigentlich steht dies erst im Jahr 2030 an. Allerdings gibt es erheblichen Druck von Frauenorganisationen, Jackson schon früher zu ersetzen.

FILE - This April 17, 2015, file photo provided by the U.S. Treasury shows the front of the U.S. $20 bill, featuring a likeness of Andrew Jackson, seventh president of the United States. A Treasury official said Wednesday, April 20, 2016, that Secretary Jacob Lew has decided to put Harriet Tubman on the $20 bill, making her the first woman on U.S. paper currency in 100 years. (U.S. Treasury via AP, File)

Andrew Jackson, der 7. US-Präsident wird ersetzt.
Bild: AP/U.S. Treasury

Für die Entscheidung über die Neugestaltung der Banknote hatte das Finanzministeriums die Bürger befragen lassen, welche Frau erstmals seit mehr als hundert Jahr auf einem Dollarschein gezeigt werden sollte. Millionen von Bürgern beteiligten sich, wie Ressortchef Jack Lew sagte. Vorgeschlagen wurden etwa auch die frühere First Lady Eleanor Roosevelt oder die schwarze Bürgerrechtlerin Rosa Parks.

Harriet Tubman (1822-1913) war selber eine frühere Sklavin. Nach ihrer Flucht setzte sie sich für die Abschaffung der Sklaverei ein. Als Aktivistin der Organisation Underground Railroad gelang es ihr, zahlreiche Afroamerikaner aus den Sklavenhalterstaaten des Südens in den Norden der USA und damit in die Freiheit zu schleusen. (jas/sda/apa/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leed 21.04.2016 09:37
    Highlight Auf den ersten Blick dachte ich sie sei Sweet Brown vom Youtube hit.... würde ich begrüssen

    0 1 Melden
  • pamayer 21.04.2016 06:42
    Highlight Stelk dir vor, du bist in den südstaaten unterwegs, musst tanken und hast nur 20er dabei... ....
    16 3 Melden
    • Human 21.04.2016 07:48
      Highlight Und weiter?
      8 1 Melden
    • ursusx 21.04.2016 08:43
      Highlight Wohl in Geschichte nicht aufgepasst Human ;)
      4 2 Melden
    • Human 21.04.2016 09:22
      Highlight Mein Notendurchschnitt lag bei 5.5 in Geschichte. Aber die Geschichte der Südstaaten wird bei uns im Geschichtsunterricht nicht behandelt Herr Klugscheisser ;) Falls ihr darauf hinauswollt das dort einige Leute die Sklaverei heute noch für berechtigt halten und einen Schein mit einer Dame die sich gegen die Sklaverei eingesetzt hat doof finden könnten - ich glaub auch die Südstaaten gilt Geld stinkt nicht
      5 2 Melden
  • Sanchez 21.04.2016 00:12
    Highlight Hat es jetzt die Frauenquote auch auf die Dollars geschafft? Das Ganze wird doch ad absurdum geführt.. Standen überhaupt Männer zur Debatte? Am besten einfach gar keine Köpfe mehr abbilden, sondern nur noch Tiere oder Wahrzeichen..
    11 82 Melden
    • Human 21.04.2016 06:28
      Highlight Wenn es darum ging das nun mal eine Frau drauf soll wohl nicht - was ist falsch daran?
      19 0 Melden
    • Fabio74 21.04.2016 07:04
      Highlight man kann sich auch über alles aufregen...
      23 0 Melden
    • SJ_California 21.04.2016 08:19
      Highlight Ich find's gut! Hübscher als Jackson ist sie allemal!
      9 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • indubioproreto 21.04.2016 00:06
    Highlight Glück für unseren xenophoben Trump - solch kleine Dollar-Noten muss er nicht in seinen Händen halten.
    46 3 Melden
  • Nameless Hero 20.04.2016 22:09
    Highlight Stellt euch bitte den Skandal vor, wenn man ihre Hautfarbe auf dem Dollar-Schein abkratzen könnte :D
    53 9 Melden
    • ramonke 21.04.2016 00:22
      Highlight stell dir vor es wär michael jackson drauf und man könnte es abkratzen😂
      32 3 Melden

Sie will die Politik mit Frauen fluten – Meg Wolitzer, die Feminismus-Autorin der Stunde

#MeToo, die Brett-Kavanaugh-Hearings und Trump: Meg Wolitzers Roman «Das weibliche Prinzip» passt perfekt in die heutige Zeit.

An der Frankfurter Buchmesse von vergangener Woche hatte sie Auftritte auf prominenten Bühnen. Meg Wolitzer hat das Buch der Stunde geschrieben. Auch wenn das gar nicht ihre Absicht war. Dass sie sich mit weiblicher Macht, Diskriminierung, Frauenfeindlichkeit, mit Deutungshoheit und dem Erlangen einer weiblichen Stimme auseinandersetzt und dass es die MeToo-Bewegung gibt, sei kein Zufall, sagt sie. Dass ihr Buch genau in diesem zugespitzten und beschleunigten Moment erscheine, hingegen schon.

Frau …

Artikel lesen