International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier ist die Comac C919: Chinas erstes grosses Passagierflugzeug

Seit den Siebzigerjahren träumt China davon, sein eigenes ziviles Flugzeug zu bauen. Jetzt ist es soweit – die ersten Testflüge stehen bevor.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Das erste eigene zivile Flugzeug zu bauen – diesen Traum hat China schon lang: Nach sieben Jahren Entwicklung und einigen Verzögerungen ist in Shanghai nun die erste Maschine des selbst entwickelten chinesischen Passagierflugzeugs C919 vom Band gerollt.

Das Flugzeug des staatlichen Herstellers Comac (Commercial Aircraft Corporation of China) soll im kommenden Jahr seinen ersten Flug unternehmen, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. Drei Jahre lang soll die Maschine getestet werden – dann soll sie für den kommerziellen Betrieb bereit sein.

Ursprünglich hatte das Mittelstreckenflugzeug für insgesamt 168 Passagiere schon im kommenden Jahr gegen die amerikanische und europäische Konkurrenz – Boeing 737 und den Airbus 320 – antreten wollen, doch hat sich das Projekt immer wieder verzögert.

Die C919 mit Plätzen für insgesamt 168 Passagiere wurde Regierungsfunktionären und Industrievertretern am Montag offiziell in Shanghai präsentiert.

Ein jahrzehntelanger Kraftakt

Comac-Chef Jin Zhuanglong bezeichnete die Fertigstellung des 39 Meter langen Jets mit einer Reichweite von bis zu 5555 Kilometern als «bedeutenden Meilenstein in der Entwicklung von Chinas erstem einheimischen Flugzeug». Für die Volksrepublik steht das Flugzeug für jahrelange Anstrengungen, die Abhängigkeit des Landes vom europäischen Flugzeugbauer Airbus und dem US-Konkurrenten Boeing zu verringern – und diesem gar noch Konkurrenz zu machen.

Auch wenn das Flugzeug in China zusammengebaut wurde, spielen ausländische Firmen doch eine Schlüsselrolle für die Produktion. So wurden beispielsweise die Motoren von CFM International geliefert – einem Gemeinschaftsunternehmen von General Electric und Safran.

Comac C919: China präsentiert sein erstes Flugzeug

Die Kosten für das Passagierflugzeug sind nicht bekannt. Im vergangenen Monat hatte die Bank of China erklärt, Comac für die Finanzierung seiner Luftfahrtprojekte 7,9 Milliarden Dollar zur Verfügung zu stellen.

Comac liegen nach eigenen Angaben Bestellungen für 517 Exemplare vor – fast alle von einheimischen Käufern. Doch wiesen chinesische Luftverkehrsexperten darauf hin, dass es sich häufig nur um Kaufabsichten handele.

China träumt seit den Siebzigerjahren davon, sein erstes eigenes ziviles Flugzeug zu bauen. Das Vorhaben wurde damals von Jiang Qing unterstützt, der Ehefrau von Mao Tse Tung. Aber das entwickelte Modell Y-10 war letztlich zu schwer; nur drei Exemplare davon wurden gebaut.

Comac hat bereits einen kleineren Regionaljet namens ARJ entwickelt. Das Projekt hinkt seinem Zeitplan jedoch um Jahre hinterher. Das Flugzeug mit bis zu 90 Sitzplätzen befindet sich immer noch im Testbetrieb. Ihm fehlt bislang die Zulassung der US-Behörden, sodass es bisher noch nicht im Luftraum der USA fliegen darf.

dpa/AFP/ele

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Airlines reagieren auf Öl-Schock: So stark steigen jetzt die Ticketpreise

Wegen des steigenden Ölpreises drehen Swiss & Co. an der Preisschraube. Ein Experte sagt, wie viel teurer jetzt die Tickets werden. 

Zürich–New York für 440 Franken. Mit diesen Kampfpreisen geht die Swiss auf Kundenfang. Damit ist es wohl bald vorbei. Die Lufthansa-Gruppe hat angekündigt, spätestens ab 2019 die Ticketpreise zu erhöhen. Grund dafür sind die steigenden Kerosinpreise. Nun treten Anfang November die US-Sanktionen gegen den Iran voll in Kraft, was den Ölpreis weiter anheizen dürfte.  

Einer, der es wissen muss, ist Nick Gerber vom Reiseunternehmen Globetrotter. Seit 25 Jahren beschäftigt er sich …

Artikel lesen
Link to Article