International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Teurer Brexit: Peter Hargreaves macht fast eine halbe Milliarde Euro minus. Bild: STAFF/REUTERS

Nach Börsencrash: Brexit-Sponsor verliert fast 500 Millionen Euro Vermögenswert

Er hatte rund vier Millionen Euro in die Brexit-Kampagne gesteckt – und verlor nach dem Börsencrash rund 480 Millionen. Dennoch bereut Peter Hargreaves nichts.

01.07.16, 05:08 01.07.16, 08:48


Ein Artikel von

Einer der grössten Sponsoren der Brexit-Kampagne, Peter Hargreaves, hat im Zuge der Börsenturbulenzen nach dem Votum hunderte Millionen an Vermögenswerten verloren.

Hargreaves, dem ein Drittel an der von ihm mitgegründeten Finanzberatungsfirma Hargreaves Lansdown gehört, hatte der Kampagne für den Austritt aus der EU 3.2 Millionen Pfund (rund 3.9 Millionen Euro) gespendet, berichtet der britische «Guardian».

Beim anschliessenden Börsenabsturz verlor das Unternehmen laut der Zeitung an zwei Handelstagen umgerechnet rund 480 Millionen Euro an Wert. Richtig erholen konnte sich die Aktie der Finanzberatungsfirma bis zum Donnerstag nicht. Sie lag noch immer rund elf Prozent im Minus. Der britische FTSE-100-Index konnte sich indes bis Donnerstag von dem Schock wieder erholen und lag über dem Wert vor dem Referendum.

Hargreaves bereut nichts

Dennoch bereut Hargreaves sein Engagement für den EU-Austritt nicht: «Hargreaves Lansdown ist wirklich stark gefallen», sagte er. Er habe sich aber nicht für die Leave-Kampagne eingesetzt um einen persönlichen Gewinn zu erzielen. «Ich dachte, es wäre vor allem gut für Grossbritannien», sagte er dem «Guardian» zufolge.

Gleichzeitig begrüsste Hargreaves den starken Verfall des britischen Pfunds. «Das ist der grösste Stimulus für britische Unternehmen, den ich seit 1992 gesehen habe», sagte er. Die Währung verlor zeitweise rund elf Prozent und sackte auf den tiefsten Stand seit 30 Jahren.

Trotz der Unterstützung der Brexit-Initiative setzt sich Hargreaves für einen Zugang Grossbritanniens zum EU-Binnenmarkt ein. Er geht davon aus, dass im Zuge der Austrittsverhandlungen auch die Londoner Banken und Finanzunternehmen geschützt werden. Einen Ausstieg aus dem Ausstieg werde es allerdings nicht geben. «Ich glaube, das würde eine Menge Ärger bei der Leave-Kampagne geben», sagte er.

brt

Brexit

Der Brexit wird zum Zug-Unglück

Jetzt wird's hart: Grossbritannien verzichtet auf den soften Brexit

Ohrfeige für Brexit-Plan von Theresa May: EU-Botschafter tritt zornig zurück

Nach Brexit soll Grossbritannien (fast) nichts mehr mit der EU am Hut haben

Abonniere unseren Daily Newsletter

19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • H1o 01.07.2016 12:12
    Highlight Zitat: "Beim anschliessenden Börsenabsturz verlor das Unternehmen laut der Zeitung an zwei Handelstagen umgerechnet rund 480 Millionen Euro an Wert ... Sie lag noch immer rund elf Prozent im Minus."

    Feststellung:
    Erst Angabe in Millionen und dann in % - Vergleich??

    Frage:
    Besteht ein Unterschied zwischen 480 Milionen und 11%?? Informativ sehr schwach. Wieviel war die Firma vorher wert und was ist Sie jetzt Wert ? Diese Zahlen wären für das Verständniss sehr sinvoll gewesen. Ich vermute mal das wurde von schlauen Journalist nicht unabsichtlich so geschrieben. Sehr schade, hätte mehr erwartet
    5 0 Melden
  • flyingdutch18 01.07.2016 11:10
    Highlight Recht geschieht's ihm. Und wenn er denkt, dass (U)K und London die Privilegien und den freien Zugang zum Binnenmarkt behalten können, ohne den freien Personenverkehr zu erlauben, hat er sich gleich nochmals getäuscht.
    18 5 Melden
    • H1o 01.07.2016 12:35
      Highlight Quelle zum oberen Teil: https://www.uktradeinfo.com/Statistics/OverseasTradeStatistics/Pages/OTS.aspx



      Durch Investitionen in die nicht EU Länder lässt sich dann wieder schon Druck auf die kleinen EU Staaten ausüben. Dann bleiben der EU 2 Möglichkeiten.
      1. Die Kleinstaaten ohne finanziellen Ausgleich viel stärker als bisher schon zu fördern was die EU Bürger kräftig kosten wird bei vergleichbar fraglichem Nutzen, oder
      2. dem zahlungskräftigen Kunden einen guten Zugang zum Markt gewähren.

      In welchem der beiden Punkte sich die EU was gutes/schlechtes tut muss dann jeder für sich beantworten
      1 3 Melden
    • H1o 01.07.2016 13:45
      Highlight schade das der erste teil meines Posts gelöscht wurde :-(

      es war keine Beleidigung oder ähnliches darin, nur belegte Fakten zum Brexit..
      1 1 Melden
  • blabla.. 01.07.2016 09:18
    Highlight Nach einer Volkswirtschftlich idiotischen Abstimmung Geld zu verlieren ist ihm egal aber Anständig Steuern zahlen damit der Staat seine Aufgaben erfüllen kann will der Herr wahrscheinlich nicht...
    28 21 Melden
    • Hayek1902 01.07.2016 10:41
      Highlight Hmmm, solche Art Kommentare sind doch genau das, was die Leute hier an der SVP kritisieren. Irgend etwas passiert -> wahrscheinlich war es ein Ausländer / Papierlischwiizer, der sich nicht an die Gesetze / Bräuche halten will.
      6 9 Melden
    • blabla.. 01.07.2016 12:47
      Highlight Da gebe ich dir recht. Nur ist es so das meine pauschalisirung meist stimmt und ihre nicht...;)
      1 1 Melden
  • Klaus K. 01.07.2016 08:32
    Highlight Das interessante ist ja, dass die Wettquoten deutlich einen Verbleib GBs in der EU vorhersagten. Das lag daran, dass diejenigen die drin bleiben wollten, massiv grössere Summen wetteten. Man könnte auch von Wahl- und Wettmanipulation mit grossen Summen sprechen... naja, der Schuss ist halt jetzt nach hinten losgegangen.
    5 28 Melden
    • Randy Orton 01.07.2016 09:20
      Highlight Man könnte auch von Verschwörungstheorien sprechen bei dir.
      Die Wettquoten wurden aufgrund der Umfragen so gestaltet, ausnahmlsos alle haben nämlich den (knappen) Verbleib in der EU vorhergesagt.
      23 2 Melden
  • Prof.Farnsworth 01.07.2016 08:20
    Highlight ja also wir wissen ja alle das sich dass irgendwann wieder stabilisieren wird und sein vermögen wieder anschwellen! solange er jetzt nicht verkauft, besteht kein problemo. calm down
    30 3 Melden
  • Keller101 01.07.2016 08:20
    Highlight Er ist Vermögensberater.....mmmmhhh 🤔
    25 1 Melden
  • Alex23 01.07.2016 08:05
    Highlight Das sind die selbstlosen Retter der Menschheit, die von ihrem hart erarbeiteten Geld gerne mal was für die gute Sache hergeben. Wie er den Verlust von fast 500 Millionen wohl verkraftet, der Arme?
    19 6 Melden
  • stan1993 01.07.2016 07:44
    Highlight Guter Bodenständig gebliebener Mann
    25 30 Melden
  • Maon 01.07.2016 07:13
    Highlight Karma is a bitch
    19 18 Melden

Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn mit Griechenland-Hilfe

Deutschland ist einer der grössten Profiteure der Milliardenhilfen zur Rettung Griechenlands und hat seit dem Jahr 2010 insgesamt mindestens 2.9 Milliarden Euro an Zinsgewinnen verdient. Das geht aus einer Antwort der deutschen Regierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

Der Regierungsantwort zufolge gab es seit 2010 vor allem Gewinne aus Ankäufen griechischer Staatsanleihen im Rahmen des «Securities Market Programme» (SMP) der Europäischen …

Artikel lesen