International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die griechische Börse in Athen öffnet nach fünf Wochen Zwangsschliessung wieder Bild: RONEN ZVULUN/REUTERS

Nach fünf Wochen Zwangsschliessung öffnet die Athener Börse wieder – Händler erwarten Kurseinbrüche

03.08.15, 05:56 03.08.15, 06:17

An der heute öffnenden Athener Börse wird es wohl einen Ausverkauf geben. Händler sagen für den Leitindex einen Einbruch von zwanzig Prozent oder mehr voraus. «Die Wahrscheinlichkeit, dass auch nur eine einzige Aktie steigen wird, ist gleich Null», sagte etwa Takis Zamanis vom Wertpapierhändler Beta Securities am Sonntag.

Vor allem die Papiere von Banken dürften unter Druck geraten. «Realistisch ist ein Preisabschlag von 15 bis 20 Prozent zur Markteröffnung», sagte der Vermögensverwalter eines griechischen Fonds, der namentlich nicht genannt werden wollte.

Die Inhaber griechischer Aktien hätten über Wochen nicht auf schlechte Nachrichten reagieren können und daher gebe es nun entsprechend Nachholbedarf, sagten Händler. So habe sich die Lage der Wirtschaft inzwischen verschlechtert. Zudem seien die Aussichten für das Land trotz der Vorgespräche für ein drittes Hilfspaket von 86 Milliarden Euro keineswegs klar.

Es gelten noch immer Einschränkungen

Die Börse ist seit Ende Juni geschlossen. Damals wurden auch die Banken des Landes dichtgemacht, weil Kunden aus Sorge vor einer Staatspleite ihre Konten räumten. Um die Kapitalflucht zu begrenzen, wurden Kapitalverkehrskontrollen eingeführt. Mittlerweile sind die Banken wieder geöffnet, es gelten aber noch Einschränkungen.

Die Europäische Zentralbank hatte der Wiedereröffnung des Aktienmarktes bereits Anfang vergangene Woche zugestimmt. Da der Handel für Griechen aber eingeschränkt wird, gab es Verzögerungen. Hintergrund waren Probleme mit den IT-Systemen der Banken, die die Beschränkungen umsetzen müssen. Für ausländische Investoren sollen diese nicht gelten. (sda/reu)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Recherchen der ermordeten maltesischen Journalistin Caruana Galizia führten in die Schweiz

Am 16. Oktober 2017 wurde die maltesische Journalistin Daphne Caruana Galizia durch eine Autobombe getötet. Seither hat sich eine Gruppe von 18 internationalen Medien zum «Daphne-Projekt» zusammengetan, um die Arbeit von Caruana Galizia fortzusetzen. Dazu gehört unter anderem auch der Tages-Anzeiger. 

Am Montagabend berichtet die Zeitung, die Recherchen der maltesischen Journalistin hätten auch in die Schweiz geführt. Demnach legte sich Caruana Galizia mehrere Male mit der Pilatus-Bank an. …

Artikel lesen