International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch im Porsche Cayenne steckt eine manipulierte Software
Bild:

Abgas-Skandal: Auch 3-Liter-Motoren von VW-Dieselaffäre betroffen

02.11.15, 19:29 02.11.15, 19:59

Noch mehr Ungemach für den VW-Konzern: Nach Angaben der US-Umweltbehörde EPA vom Montag sind nun auch 3-Liter-Motoren von Manipulationen der Abgaswerte betroffen. Darunter ist auch der Porsche Cayenne.

Nach Angaben der Behörde wurden in bestimmten Diesel-Modellen der Marken VW, Audi und Porsche der Modelljahrgänge 2014 bis 2016 Drei-Liter-Diesel-Motoren verbaut, die die erlaubten EPA-Grenzwerte bis zu neunmal überträfen.

Im einzelnen handle es sich um Fahrzeuge der Typen VW Touareg (2014), Porsche Cayenne (2015) sowie die Audi-Modelle A6 Quattro, A7 Quattro, A8, A8L, and Q5 (2016).

Die VW-Tochter Porsche hat bisher zurückgewiesen in den Diesel-Skandal verwickelt zu sein. Ein Sprecher wollte am Montagabend zunächst keinen Kommentar abgeben.

Volkswagen hatte im September zugegeben, weltweit elf Millionen Diesel-Fahrzeuge mit einer Software ausgestattet zu haben, mit der Abgaswerte bei Tests manipuliert werden können.

Kern des Problems EA 189

VW zufolge ist der Dieselmotor mit der Bezeichnung EA 189 Kern des Problems. Er wurde bei etlichen Marken eingesetzt, erfüllt die EU-Abgasnorm Euro-5 und wird mit 1,2, 1,6 oder 2,0 Litern Hubraum angeboten. Betroffen vom Skandal sind die Baujahre 2009 bis 2014. Nach Informationen des deutschen «Handelsblatts» verteilen sich die Stückzahlen auf drei Millionen 1,6-, 4,5 Millionen 2,0- und eine Million 1,2-Liter-Aggregate.

Bei der Kernmarke Volkswagen-Pkw sind unter anderem der Golf der sechsten Generation, der Passat der siebten Generation und der Tiguan der ersten Generation betroffen. Die Software steckt aber auch in Modellen der Baureihen A1, A3, A4 und A6 sowie Q3 und Q5 bei der Oberklasse-Tochter Audi.

Dieselmotoren, die in verschiedenen Exemplaren der Konzernmarken Skoda und Seat verwendet wurden, fallen ebenfalls unter den Abgas-Skandal. Bei den leichten VW-Nutzfahrzeugen sind ältere Diesel-Ausgaben der Modelle Caddy und Amarok betroffen. (jas/sda/dpa)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asen 02.11.2015 22:56
    Highlight Die Amis sagen es... wir glauben es...
    😩😩 ob alle die Brücke runter springen wenn sie es sagen??
    1 0 Melden
  • Mr. Kr 02.11.2015 19:43
    Highlight Da wollen die Amis nur wieder mal bisschen Kohle von Unternehmen scheffeln. Jetzt wo die ganzen Banken ausgelutscht sind, müssen neue Einnahmequellen her. Nach dem VW Skandal wird dan was neues kommen. Mal ganz ehrlich welches Auto erreicht die angegebene Werte der Werksangaben?
    8 5 Melden
    • LuckyLucas 02.11.2015 19:57
      Highlight Kollege Mr. Kr... es geht nicht um die Verbrauchswerte! Informier dich bitte mal.
      6 5 Melden
    • Tobias K. 02.11.2015 20:03
      Highlight Mr. Kr abgesehen von den Amis die nur auf sowas warten ist das ganze eine riesen Kundenverarschung. Das kannst du als Unternehmen heute einfach nicht mehr machen. VW soll zu recht bluten für diese Täuschung
      8 2 Melden
    • Mr. Kr 02.11.2015 20:04
      Highlight Ich habe auch nicht den Verbrauch gemeint Kollege. Sondern Co2 ausstoss.
      6 2 Melden
    • herschweizer 02.11.2015 23:27
      Highlight das interessiert doch die wenigsten Kunden was da hinten rauskommt und schon gar nicht in den USA!!! habt ihr mal gesehn was dort so rumfährt... die kennen das Wort Kleinwagen gar nicht... und übrigens das ist Enteignung hhh der deutsche Staat besitzt einen nicht unerheblichen Anteil an VW... und irgend wo her müssen die Amis ja frisches Geld herbekommen ;-)
      1 0 Melden

Tesla-Chef Musk plant eine «Gigafabrik» in China – und denkt schon an Europa

Trotz zunehmender Kritik an Tesla-Chef Elon Musk haben die Aktionäre des Elektroautobauers dem Boss den Rücken gestärkt. Sie stimmten am Dienstag bei der jährlichen Versammlung dagegen, die Macht des schillernden Tech-Milliardärs im Unternehmen einzuschränken.

Die Investoren lehnten den Vorschlag an der Hauptversammlung im kalifornischen Mountain View ab, Musk die gleichzeitige Führung des Verwaltungsrats und des Vorstands zu verbieten. Auch blieb eine Initiative erfolglos, mit der die …

Artikel lesen