International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Chrampfen fürs Regime: Nordkorea schickt über 50'000 Zwangsarbeiter ins Ausland

29.10.15, 07:04 29.10.15, 07:47

Nordkorea hat nach Angaben der UNO mehr als 50'000 Bürger ins Ausland geschickt, damit diese dort arbeiten und für das Regime Geld verdienen. Vor allem aus Russland und China fliessen demnach fast 2.2 Milliarden Franken pro Jahr nach Nordkorea.

Pjöngjang bediene sich zunehmend dieser Methode, die Zwangsarbeit gleichkomme, um sich Devisen zu beschaffen, kritisierte der UNO-Sonderberichterstatter Marzuki Darusman am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in New York.

Kim Jong-un zeigt der Welt und seinen Gefolgsleuten, was sein Land zu bieten hat.
Bild: KCNA/REUTERS

Darusman warnte, die Firmen, die die Nordkoreaner beschäftigten, machten sich zu «Komplizen in einem inakzeptablem System der Zwangsarbeit». Demnach arbeiten die Nordkoreaner vor allem auf dem Bau, im Bergbau, in der Holz- und in der Textilindustrie. Ihre Verträge werden von Pjöngjang ausgehandelt.

Insgesamt habe es keine Verbesserung der Menschenrechtslage in Nordkorea gegeben, erklärte Darusman. Pjöngjang betreibe weiter eine grosse Zahl an Internierungslagern; Hinrichtungen im Schnellverfahren, Folter und willkürliche Verhaftungen seien an der Tagesordnung.

Die UNO-Generalversammlung soll diese Woche über den jährlichen Bericht des Sonderberichterstatters zur Menschenrechtslage in Nordkorea beraten. Darusman erneuerte seinen Appell an den UNO-Sicherheitsrat, den Internationalen Strafgerichtshof wegen der Lage in Nordkorea anzurufen. Dies dürfte jedoch von der Vetomacht China verhindert werden. (sda/afp/meg)

Kim Jong-un

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ovatta 29.10.2015 10:08
    Highlight Das Land, wo der Führer 'mein Volk' wörtlich nimmt!
    1 0 Melden
  • amazonas queen 29.10.2015 08:31
    Highlight Nordkoreanische Zwangsarbeiter bauen in China Fabriken. Wir laufen dafür alle 6 Monate mit neuen Smartphones rum. Irgendwie böse.
    6 0 Melden
    • Flaco 29.10.2015 10:16
      Highlight ... die eben in diesen Fabriken hergestellt werden.
      0 0 Melden

Recherchen der ermordeten maltesischen Journalistin Caruana Galizia führten in die Schweiz

Am 16. Oktober 2017 wurde die maltesische Journalistin Daphne Caruana Galizia durch eine Autobombe getötet. Seither hat sich eine Gruppe von 18 internationalen Medien zum «Daphne-Projekt» zusammengetan, um die Arbeit von Caruana Galizia fortzusetzen. Dazu gehört unter anderem auch der Tages Anzeiger. 

Am Montagabend berichtet die Zeitung, die Recherchen der maltesischen Journalistin hätten auch in die Schweiz geführt. Demnach legte sich Caruana Galizia mehrere Male mit der Pilatus-Bank an. …

Artikel lesen