International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Panama Papers: Die Offshore-Deals reicher Putin-Freunde

In den geleakten Panama-Papers-Dokumenten tauchen auch mehrere Freunde des russischen Präsidenten Wladimir Putin auf. Diese sollen Millionen an Deals verdient haben, die ohne die Gunst Putins wohl nicht möglich gewesen wären.

03.04.16, 22:39 04.04.16, 07:19

Ein Artikel von

Der Name Wladimir Putin wird in den Panama Papers kein einziges Mal erwähnt. Doch laut «Süddeutscher Zeitung» und dem britischen «Guardian», die den gewaltigen Datensatz ausgewertet haben, soll ein Netzwerk aus Briefkastenfirmen in den engsten Zirkel um den russischen Präsidenten führen.

>>> Die Panama Papers: Das grösste Datenleck aller Zeiten

Dieses Netzwerk der Putin-Freunde soll dem «Guardian» zufolge in wenigen Jahren Offshore-Deals in Höhe von zwei Milliarden Dollar gemacht haben. Die Freunde hätten Millionen an Deals verdient, die ohne die Gunst Putins wohl nicht möglich gewesen wären.

Die geleakten Dokumente stammen aus der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca in Panama, dem viertgrössten Anbieter für Offshore-Firmen weltweit. Darunter versteht man Briefkastenfirmen, die ihren Sitz in Steueroasen haben und deren Besitzer unbekannt sind.

Kreml-Sprecher Dmitrij Peskow hatte laut «SZ» bereits am vergangenen Montag einige Journalisten in den Kreml bestellt, um sie vor einer bevorstehenden «Informationsattacke» auf Putin zu warnen.

(asc)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FrancoL 03.04.2016 23:39
    Highlight Wenn ich richtig gelesen habe sind 11,5 Mio Akten verarbeitet worden und Watson bringt bereits 2 Artikel in denen nur 2-3 Namen angedeutet werden darunter PUTIN und keine anderen Politikernamen?
    Das scheint mir aber mehr als nur eine tendenziöse Meldung, Ist das wirklich noch Watson???
    Schade und ich bin nicht ein Putin-Fan aber ein Fan von fairem Journalismus.
    7 1 Melden

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Der Schweizer Medienpionier und Radio-Unternehmer Roger Schawinski meldet sich in der No-Billag-Debatte mit dem in Rekordzeit geschriebenen Buch «No Billag? Die Gründe und die Folgen» zu Wort. Ein Gespräch über die Vernebelungstaktiken der Initianten, die Chancen der Initiative und «Morning Joe».  

Ihr Buch ist flott geschrieben und es bietet eine verständliche Einordnung der Problematik. Aber kann ein Schnellschuss auch seriös sein?Roger Schawinski: Dies ist mein Fachgebiet, in dem ich mich seit Jahrzehnten auskenne. Und ich habe wohl mehr praktische Erfahrungen im In- und Ausland als andere.

Sie tragen aber ziemlich dick auf. Man hat den Eindruck, die Schweiz werde bei einem Ja zur No-Billag-Initiative untergehen. So ein Quatsch. Haben Sie das Buch überhaupt gelesen? Das schreibe …

Artikel lesen