International

Athen nennt Gläubiger-Vorschläge «inakzeptabel»

Die griechische Regierung will die vorgeschlagenen Reform- und Sparmassnahmen nicht hinnehmen. Die Vorschläge «können nicht akzeptiert werden», hiess es in Athen. 

26.06.15, 15:26 26.06.15, 19:14

Nicolai Kwasniewski, Brüssel

Ein Artikel von

Bild: EPA/ANA-MPA/ P MINISTER'S PRESS OFF.

Alexis Tsipras ist noch nicht an seinem Amtssitz angekommen, sein Büro hat Journalisten aber bereits die Position der Regierung dargelegt, berichtet SPIEGEL-ONLINE-Korrespondent Giorgos Christides aus Athen. Die Vorschläge der Gläubigerinstitutionen für Reform- und Sparmassnahmen «können nicht akzeptiert werden», hiess es in Athen. Sie beinhalteten aus Sicht der Regierung «rezessive» Massnahmen und ein als «vollkommen unzureichend» einzustufendes Finanzierungsprogramm über fünf Monate. Die in Aussicht gestellten 15,5 Milliarden Euro seien nicht akzeptabel, da sie nur dafür ausreichten, die griechischen Tilgungsraten in dieser Zeit zu bezahlen, hiess es weiter. Die griechische Wirtschaft würde in dieser Zeit jedoch weiter darben, die Arbeitslosigkeit nicht sinken. Stattdessen sei auch ein umfassendes Investitionsprogramm nötig.

Rund 15.5 Milliarden Euro braucht die griechische Regierung in den kommenden fünf Monaten, um Kredite und Zinsen an ihre Gläubiger zu zahlen. Von Dezember an stehen nur noch kleinere Zahlungen auf dem Programm. Bis zu diesem Datum wollen die Institutionen Internationaler Währungsfonds (IWF), Europäische Zentralbank (EZB) und EU-Kommission nun das laufende zweite Hilfsprogramm für Griechenland verlängern - und genau diese Summe auszahlen.

Diese Fristen und Summen sind Teil des aktuellen gemeinsamen Vorschlags der Institutionen, der am Samstag den Finanzministern der Eurozone zur Entscheidung vorgelegt wird. Sollte die griechische Regierung (und später das Parlament in Athen) dem Papier schliesslich zustimmen, bekäme sie folgende Mittel:

3.3 Milliarden Euro aus Gewinnen, die die EZB durch den Ankauf griechischer Staatsanleihen erzielt hat,

8.7 Milliarden Euro vom Euro-Rettungsfonds EFSF, die eigentlich für die Rekapitalisierung griechischer Banken vorgesehen waren,

3.5 Milliarden Euro vom IWF, die Teil des laufenden Hilfsprogramms sind und noch nicht ausgezahlt wurden.

Die Institutionen haben dem Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags ein entsprechendes Papier bereits zugestellt. Aus dem Dokument lässt sich aber auch herauslesen, dass die Institutionen ein drittes Hilfsprogramm für notwendig halten. Es werde angenommen, dass ein «neues Drei-Jahres-Programm» mit weiterer Finanzierung notwendig sei, heisst es in einer zweiseitigen vorläufigen Analyse zur Schuldentragfähigkeit des Landes.

Ob der griechischen Regierung diese Aussicht ausreicht, um dem Gesamtpaket am Samstag bei der Euro-Gruppen-Sitzung zuzustimmen, ist allerdings weiterhin unklar. Ein drittes Hilfsprogramm hat sie bisher immer abgelehnt. Gleichzeitig haben die Griechen einen Gegenvorschlag vorgelegt, der bei genauer Betrachtung allerdings nur in Nuancen vom Gläubigerpapier abweicht - auch wenn die griechische Seite das zeitweise anders darstellt.

Ob das Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident François Hollande und dem griechischen Premierminister Alexis Tsipras Bewegung in die Sache gebracht hat, ist unklar. Ein griechischer Regierungssprecher bestätigte SPIEGEL ONLINE lediglich, dass es «gute Gespräche» waren.

Bundeskanzlerin Merkel sagte, sie und der französische Präsident Hollande hätten mit dem griechischen Premier die nächsten Schritte besprochen und ihn «ermuntert, das aussergewöhnlich grosszügige Angebot» der Institutionen anzunehmen. Das Euro-Gruppen-Treffen am Samstag, machte Merkel klar, habe «entscheidenden Charakter». Einen Plan B für den Fall eines Scheiterns habe sie nicht.

Sprayen gegen die Krise: Athener malen ihren Frust an die Wand

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 27.06.2015 03:06
    Highlight Meiner Meinung nach, handeln die Griechen genau richtig. Sie haben ja eh nichts zu verlieren. Die einzigen die wieder verlieren, sind die EU Staaten (glaube ca. 250 Milliarden), wenn Griechenland aus der EU tritt.
    Die EU verliert ständig (Sanktionen gegen Russland kosten ca. 100 Milliarden und bis zu 2 Millionen Arbeitsplätze). Jetzt müssen sie noch TTIP annehmen, dann verlieren sie nochmals.
    Ich kann nicht verstehen warum manche Bürger noch in die EU wollen!?
    Die Schweiz sollte sich besser vorbereiten, auf das was kommen wird!!
    1 0 Melden
  • Oberon 26.06.2015 19:37
    Highlight Hmm, leider sind für mich zu wenig Details bekannt um eine saubere Analyse durchzuführen. Aber falls Griechenland die ca. 16 Mia. nicht einfach abgreift. dann machen sie einen Fehler.

    Ich frage mich nur was das bezwecken soll, ein 3. Rettungspaket wird doch nie und nimmer zu Stande kommen.
    4 9 Melden
    • pun 26.06.2015 22:09
      Highlight Nur sind die Massnahmen die sie im Gegenzug akzeptieren müssen zum Teil eigentlich inakzeptabel. Die Mwst-Erhöhung um so viel z.B. würgt die Wirtschaft noch mehr ab und führt zu Verarmung. Genau um das zu verhindern wurden sie gewählt.
      Der Grexit bewirkt das gleiche, fühlt sich aber nicht so demütigend an und könnte unter Umständen wie in Argentinien zu einem Neuanfang führen.
      10 1 Melden
  • Zeit_Genosse 26.06.2015 18:26
    Highlight Die Zwangsbeatmung geht weiter.
    16 5 Melden

Werden Angela Merkel und Emmanuel Macron Europa retten?

Die grosse Koalition in Deutschland könnte zur grossen Chance für dringend nötige Reformen der EU werden – wenn die SPD es nicht vermasselt.

Die Sondierungsgespräche für eine grosse Koalition in Berlin sind erfolgreich abgeschlossen, das Jammern darüber gross. Rechts wird bemängelt, dass weder Steuern massiv gesenkt noch Reformen angepackt werden. Links trauert man der Bürgerversicherung nach und beklagt die Obergrenze für die Zuwanderung.

Die Kommentare der Polit-Gurus fallen denn auch wenig schmeichelhaft aus. Ob die grosse Koalition «wirklich eine gute Idee» sei?, fragt die «NZZ» besorgt. Das «Wall Street Journal» spricht …

Artikel lesen