International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Britische Fussballfans haben die Inflation steigen lassen.
Bild: ALI HAIDER/EPA/KEYSTONE

In Grossbritannien steigt die Inflation und Fussball-Fans sind daran schuld

19.07.16, 14:03 19.07.16, 15:13

Flüge von Fussball-Fans zur EM nach Frankreich haben die britische Inflation im Juni in die Höhe getrieben. Die Verbraucherpreise lagen im Schnitt rund 0,5 Prozent höher als vor Jahresfrist, wie das nationale Statistikamt ONS am Dienstag mitteilte.

Ökonomen hatten mit einer Jahresteuerung von 0,4 Prozent gerechnet, nach 0,3 Prozent im Mai. «Die steigenden Preise bei europäischen Flügen, wohl angeschoben durch die Fussball-EM, waren der entscheidende Grund für das Anziehen der Inflation in dem Monat», sagte ein Statistiker. Zudem habe der höhere Ölpreis das Leben verteuert.

«Die steigenden Preise bei europäischen Flügen, wohl angeschoben durch die Fussball-EM, waren der entscheidende Grund für das Anziehen der Inflation in dem Monat.»

Eine stärkere Inflation als 0,5 Prozent gab es zuletzt im November 2014. Die britische Notenbank (BOE) peilt eine Zielmarke von zwei Prozent an, verfehlt diese Schwelle aber seit rund zweieinhalb Jahren.

Im vorigen Jahr lag die Inflationsrate bei null und damit auf dem tiefsten Stand seit der Erhebung vergleichbarer Daten 1950. Nach dem Volksentscheid der Briten für einen EU-Austritt sank das Pfund zum Dollar auf den tiefsten Stand seit 1985. Die Bank von England (BOE) geht davon aus, dass die schwache Währung die Importkosten erhöhen und damit auch die Inflation antreiben wird. (whr/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Die EM 2016 in einem Bild

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kampf gegen Waffen-Exporte nimmt Fahrt auf – das musst du wissen

Eine Petition kämpft gegen eine Lockerung der Regeln für Waffenexporte. Gleichzeitig hat die GSoA die Unterschriften für ihre Kriegsmaterial-Initiative beisammen. Warum derzeit so hitzig über das Thema gestritten wird – die wichtigsten Fragen und Antworten. 

Sollen Schweizer Waffenfirmen gepanzerte Fahrzeuge in die Türkei liefern dürfen? Nein, findet die Organisation Campax und hat deshalb am Dienstag eine Petition gegen die Lockerung der Exportgesetzgebung für Kriegsmaterial eingereicht. «Aus humanitärer Sicht ist die einzig akzeptable Veränderung der heutigen Exportpraxis keine Lockerung, sondern eine Verschärfung», schreibt Campax in einer Mitteilung.

Doch auch die Schweizer Rüstungsfirmen sind nicht untätig. Diese gelangten im letzten Herbst …

Artikel lesen