International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Britische Fussballfans haben die Inflation steigen lassen.
Bild: ALI HAIDER/EPA/KEYSTONE

In Grossbritannien steigt die Inflation und Fussball-Fans sind daran schuld

19.07.16, 14:03 19.07.16, 15:13


Flüge von Fussball-Fans zur EM nach Frankreich haben die britische Inflation im Juni in die Höhe getrieben. Die Verbraucherpreise lagen im Schnitt rund 0,5 Prozent höher als vor Jahresfrist, wie das nationale Statistikamt ONS am Dienstag mitteilte.

Ökonomen hatten mit einer Jahresteuerung von 0,4 Prozent gerechnet, nach 0,3 Prozent im Mai. «Die steigenden Preise bei europäischen Flügen, wohl angeschoben durch die Fussball-EM, waren der entscheidende Grund für das Anziehen der Inflation in dem Monat», sagte ein Statistiker. Zudem habe der höhere Ölpreis das Leben verteuert.

«Die steigenden Preise bei europäischen Flügen, wohl angeschoben durch die Fussball-EM, waren der entscheidende Grund für das Anziehen der Inflation in dem Monat.»

Eine stärkere Inflation als 0,5 Prozent gab es zuletzt im November 2014. Die britische Notenbank (BOE) peilt eine Zielmarke von zwei Prozent an, verfehlt diese Schwelle aber seit rund zweieinhalb Jahren.

Im vorigen Jahr lag die Inflationsrate bei null und damit auf dem tiefsten Stand seit der Erhebung vergleichbarer Daten 1950. Nach dem Volksentscheid der Briten für einen EU-Austritt sank das Pfund zum Dollar auf den tiefsten Stand seit 1985. Die Bank von England (BOE) geht davon aus, dass die schwache Währung die Importkosten erhöhen und damit auch die Inflation antreiben wird. (whr/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Erste Verurteilungen nach Ausschreitungen in Paris

Alle Artikel anzeigen

Die EM 2016 in einem Bild

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Babys an der Macht

Donald Trump und Boris Johnson benehmen sich wie verzogene Kleinkinder. Ein Politiker-Trend mit fatalen Folgen.

Der Riesen-Baby-Ballon, der als Protest gegen Trumps Besuch in Grossbritannien in diesen Tagen über London schwebt, ist als Provokation gedacht. Der US-Präsident hasst es, mit einem Kleinkind verglichen zu werden. Er ist jedoch auch ein treffendes Symbol für die herrschenden Zustände: Trumps Grössenwahn, seine Tobsuchtsanfälle und seine Sucht nach Anerkennung sind typisch für das Verhalten eines verzogenen Kleinkindes.

Boris Johnson teilt den Narzissmus von Trump und benimmt sich ebenfalls wie …

Artikel lesen