International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Merkel fliegt nach China – und bekommt zur Begrüssung einen milliardenschweren Airbus-Deal



epa05001245 China's Prime Minister, Li Keqiang (L), and German Chancellor Angela Merkel (C) review a military honor guard, in Beijing, China, 29 October 2015. Merkel is on a two-day visit to China.  EPA/SOEREN STACHE

Ein herzliches Willkommen: Chinas Premier Li Keqiang und die deutsche Kanzlerin Chancellor Angela Merkel am 29. Oktober in Peking.
Bild: EPA/DPA

Am Rande des Besuchs der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in China sind am Donnerstag eine Reihe von Wirtschaftsverträgen im Gesamtvolumen von 20.2 Milliarden Franken unterzeichnet worden. Dazu gehören zwei Verträge mit dem europäischen Luftfahrtkonzern Airbus über die Lieferung von 30 Flugzeugen des Typs A330 und 100 Flugzeugen des Typs A320.

epa05001319 China's Prime Minister Li Keqiang (R) and German Chancellor Angela Merkel speak at the Great Hall of the People in Beijing, China, 29 October 2015. Merkel is on a two-day visit to China.  EPA/SOEREN STACHE

Ein herzliches Dankeschön ...
Bild: EPA/DPA

Allein diese beiden Abkommen haben nach offiziellen Angaben ein Volumen von 16.7 Milliarden Franken. Der Volkswagen-Konzern vereinbarte zudem eine enge Kooperation mit der chinesischen Bank ICBC. Die Deutsche Börse AG wird mit der Shanghai Stock Exchange sowie der China Financial Futures Exchange (CEFTS) ein Joint Venture gründen.

Die Voith AG hat eine Absichtserklärung mit der Firma China Three Gorges Corporation über die Lieferung von Turbinen für ein Wasserkraftwerk unterzeichnet. Merkel wird auf ihrem zweitägigen China-Besuch von einer hochrangigen Delegation deutscher Wirtschaftsvertreter begleitet.

(sda/reu)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Medienberichte: Schweizer Pharmaunternehmen spendete AfD 130'000 Euro

Laut Recherchen von WDR, NDR und der «Süddeutschen Zeitung» hat die Alternative für Deutschland (AfD) zwischen Juli und September 2017 Spenden von über 130'000 Euro aus der Schweiz angenommen. Der Absender der Spenden soll eine Pharmafirma aus Zürich gewesen sein.

Mit der Annahme der Spende hat die AfD gegen das Parteiengesetz verstossen, berichten die deutschen Medien. Parteispenden, die aus dem Nicht-EU-Ausland kommen, sind nach deutschem Gesetz illegal. 

Die Schweizer Pharmafirma soll das …

Artikel lesen
Link to Article