International

Merkel fliegt nach China – und bekommt zur Begrüssung einen milliardenschweren Airbus-Deal

29.10.15, 09:51 29.10.15, 10:14

Ein herzliches Willkommen: Chinas Premier Li Keqiang und die deutsche Kanzlerin Chancellor Angela Merkel am 29. Oktober in Peking.
Bild: EPA/DPA

Am Rande des Besuchs der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in China sind am Donnerstag eine Reihe von Wirtschaftsverträgen im Gesamtvolumen von 20.2 Milliarden Franken unterzeichnet worden. Dazu gehören zwei Verträge mit dem europäischen Luftfahrtkonzern Airbus über die Lieferung von 30 Flugzeugen des Typs A330 und 100 Flugzeugen des Typs A320.

Ein herzliches Dankeschön ...
Bild: EPA/DPA

Allein diese beiden Abkommen haben nach offiziellen Angaben ein Volumen von 16.7 Milliarden Franken. Der Volkswagen-Konzern vereinbarte zudem eine enge Kooperation mit der chinesischen Bank ICBC. Die Deutsche Börse AG wird mit der Shanghai Stock Exchange sowie der China Financial Futures Exchange (CEFTS) ein Joint Venture gründen.

Die Voith AG hat eine Absichtserklärung mit der Firma China Three Gorges Corporation über die Lieferung von Turbinen für ein Wasserkraftwerk unterzeichnet. Merkel wird auf ihrem zweitägigen China-Besuch von einer hochrangigen Delegation deutscher Wirtschaftsvertreter begleitet.

(sda/reu)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Türkei-Kritiker verlieren auf Facebook tausende Follower – und niemand weiss wieso

Innerhalb weniger Wochen verlieren User, die Erdogan-kritische Beiträge auf Facebook posten, bis zu 5000 Follower und Freunde. Es werde automatisch und systematisch entliked. Sie sind überzeugt: Dahinter steckt Politik. 

Kerem Schamberger ist äusserst aktiv auf Facebook. Jeden Tag schreibt er über politische Vorgänge in der Türkei, über kurdische Aktivisten, die verhaftet worden sind, über verschwundene Journalisten, über Anti-Erdogan Demonstrationen. Er übersetzt türkische Zeitungsartikel ins Deutsche und stöbert Nachrichten über Rojava auf, ein de facto autonomes Gebiet in Syrien, in dem die Kurden einen freiheitlichen Staat errichten wollen.

Schamberger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für …

Artikel lesen