International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was, wenn wir alle wie Apple und Co. steuertricksen? Zu Besuch im walisischen Dorf, das genau das macht

Multinationale Konzerne wie Facebook, Google und Starbucks schleusen Milliarden am Fiskus vorbei – mit legalen Steuerkonstrukten. Eine Gruppe von Kleinunternehmern im walisischen Dorf Crickhowell will das ändern, indem sie die Grossunternehmen kopiert. An der Spitze der widerspenstigen Dorfbewohner steht ein Ex-Militär und Wirtschaftsberater.

William Stern, crickhowell



HMRC

«Wie aus einem Harry-Potter-Film»: Hauptsitz der britischen Steuerbehörde HMRC an der Parliament Street in London.
bild: wikimediacommons

Donnerstagabend, 23.30 Uhr. Die Strassen von Crickhowell sind wie leergefegt. Lärmende Trainerhosen-Jugendliche, in Wasserlachen schwimmende Kebabresten und torkelnde Minirockträgerinnen – alles, worüber der geneigte «Daily Telegraph»-Leser am Samstagmorgen in ehrlicher Empörung seinen Schwarztee verschüttet – sind hier nicht zu sehen.

Einmal taucht eine Gruppe von jungen Männern an einer Strassenecke auf. Sie sind – für britische Verhältnisse – leicht angeschickert. Alle tragen sie einen Strickjacken-Pullover mit Weihnachtsmotiven – es ist Christmas Sweater Day. Schwiegersohn–Material allesamt. Ein Opel Vectra lässt kurz darauf seine Nebellichter durch die Highstreet schwenken. Aus den geöffneten Fenstern des Wagens dringt Coolios «Gangsta's Paradise».

Das Lied mag nicht so recht passen zum biederen Nest in Wales.

In Crickhowell gibt es keine Obdachlosen. Seine knapp 3000 Einwohner gehen geregelten Jobs nach, sie kaufen Ochsenzunge und selbstgemachte Konfitüre beim Metzger, Flat White im Café Number 18, Krapfen und Pies bei der Bäckerei Askew's. Nur das Fish & Chips-Restaurant hat vor kurzem dicht gemacht, an der Tür baumelt ein verblasstes Plastikschild: «Closed». Fish & Chips, das Leibgericht des einfachen Mannes, gibt es neu nur noch in der Seitenstrasse. 

Nichts an Crickhowell ist prickelnd, aber das ganze Land blickt auf den kleinen Weiler in Wales, denn heute Abend (22 Uhr, BBC 2) schlüpfen die schrulligen Kleingewerbler von Crickhowell in die Rolle der grossen, glänzenden supranationalen Konzerne wie Facebook, Vodafone, Apple und Konsorten. 

Crickhowell

Bild: watson

In Zusammenarbeit und mit Unterstützung der grossen BBC haben die kleinen Dorfgewerbler ein Steuerspar-Konstrukt ausgeheckt. Und das steht den Tricks der Grosskonzerne in nichts nach, die ihre Milliardengewinne solange in Unter-, Tochter- und Holdinggesellschaften in Steuerparadiesen umschichten, bis für den Fiskus nichts mehr zu holen ist.

Die Botschaft der Gewerbler von Crickhowell geht an die Politik und könnte deutlicher nicht sein: Was die können, können wir auch und wenn wir alle wie Facebook nur noch vierstellige Pfundbeträge versteuern, dann ist unser Staat bald pleite. Also beendet den Irrsinn lieber früher als später.

Dem Fiskus eine lange Nase drehen

Und der Irrsinn ist teuer. Die Lücke zwischen demjenigen Betrag, den die Gesamtheit der Steuerzahler einzahlen sollte, und demjenigen, der am Ende tatsächlich in die Schatzkasse des Staates fliesst, beträgt 34 Milliarden Pfund oder 6,4 Prozent des erwarteten Gesamtbetrags. Damit könnte ein neues Kernkraftwerk gebaut werden, Schottland könnte bei einem Austritt aus dem Königreich eine eigene Währung finanzieren, oder das britische Verteidigungsbudget könnte mal eben verdoppelt werden.

«Wir wollen, dass Crickhowell so bleibt, wie es ist und das geht nur, wenn alle ihren fairen Anteil zahlen», sagt Steve. Der Ex-Elitesoldat drahtige Figur, flache Stirn, buschige Augenbrauen, empfängt zwischen hohen Barstühlen und hellem Ikeaholz im Number 18 Café. Der 50-Jährige Café-Besitzer ist der Rädelsführer der sogenannten Fair-Tax-Initiative der Gewerbler von Crickhowell und er ärgert sich grün und blau über das Gebahren der Multis in Sachen Steuerflucht.

Crickhowell

Steve: Ex-Militär, Wirtschaftsberater, Kaffeehaus-Besitzer und Kämpfer für ein gerechteres Steuersystem.
Bild: watson

Die wird in so vielen Varianten praktiziert, wie es Multis gibt. Erwirtschaftete Unternehmensgewinne werden beispielsweise auf Jersey Island oder der Isle of Man versteuert, in irgendeiner Holding oder Tochterfirma – zu einem Bruchteil des britischen Steuerfusses natürlich. Ein Briefkasten in einem Steuerparadies, ein ausgeklügeltes Steuerkonstrukt, eine Armada von hochdotierten Anwälten: Mehr braucht es nicht, um dem Fiskus eine lange Nase zu drehen.

Crickhowell: 2063 Einwohner, 5 Pubs, eine Burgruine. 
bild: googlemaps

Facebook, Amazon, Vodafone, Apple & Co. reizen die Flexibilität der britischen Steuerbehörde in skandalöser Weise aus. Der amerikanische Social-Media-Gigant Facebook zahlte 2014 exakt 4327 Pfund Unternehmenssteuern – weniger als der britische Durchschnittsverdiener. Also marschierten Steve & Co. mit ihrem eigenen Steuerkonstrukt zur Steuerbehörde HMRC – «ein Gebäude wie die Goblin-Bank Gringotts bei Harry Potter!» – und liessen es von ihr auf Legalität prüfen.

Am Anfang war ein Film

Ausgeheckt hatte den Plan Heydon Prowse. Für einen Fernsehfilm über die Schattenseiten der britischen Wirtschaft, suchte der Regisseur und Filmproduzent der BBC eine Gruppe von Kleinunternehmern, die bereit sind, die Steuerpraktiken der Multis durch Nachahmung zu brandmarken. Bei Steve und seinen Kolleginnen und Kollegen des Lokalgewerbes von Crickhowell war er an der richtigen Adresse. Kurz zuvor hatten sie eine Niederlassung der Supermarkt-Kette Tesco verhindert.

Crickhowell

Emma, Inhaberin des Bookish-Buchladen und Mitglied der Fair-Tax-Initiative.
Bild: watson

«Wir sind das letzte unabhängige Dorf», sagt Emma stolz. Die 35-Jährige, schlanke Waliserin mit Meg-Ryan-Kurzhaarschnitt führt den Buchladen «Bookish» an der Highstreet in Crickhowell. Sie ist Teil des neunköpfigen Gremiums, das die Fair-Tax-Initiative gestartet hat. Während Emma Bücher in die Regale einreiht und mit Walter Scotts «Waverley» und Marion Zimmer Bradleys «Nebel von Avalon» jongliert, erzählt sie, wie sie durch das BBC-Filmteam erstmals von den Steuerpraktiken der multinationalen Konzerne gehört hatte. Emma hat das sicher schon 15, 20 Mal geschildert, unter anderem dem Reporter des Revolverblattes «Sun», der eines Tages mit Kamera und Notizbuch in ihren Laden gestürmt kam und wie aus der Pistole geschossen Fragen stellte, aber sie ist noch immer ehrlich erstaunt. «Facebook, Google, Amazon, Starbucks, all die grossen Player, sie bezahlen einen Bruchteil der Steuern, die wir einfachen Leute und Unternehmer berappen»: Das ist doch lächerlich, oder? «Ridiculous, isn't it?»

Als sie das erste Mal davon gehört hat, in welchem Umfang diese Unternehmen ihre Steuern am Fiskus vorbeischleusen, traute sie ihren Ohren nicht. In ihren Gesichtsausdruck mischt sich Erstaunen mit Zorn: «Diese ganze Sache sollte doch vor allem die Jungen wütend machen.» Die Jungen kümmert es allerdings nicht so sehr wie Steve. Die Säule am Market Square markiert den Beginn der Highstreet von Crickhowell, wo dieser in seinem Number 18 Café seinen Geschäften nachgeht.

Crickhowell

Eingang zur Highstreet: Hier spielt sich das walisische Dorfleben ab.
Bild: watson

«Auf einer Party soll niemand mehr stolz davon erzählen, dass er bei Google arbeitet.»

Die Steuerrevolte des Ex-Militär

Er passt nicht so ganz in das Bild der wehrhaften Bürgern Crickhowells. Neben dem Café Number 18 besitzt der Vater von sechs Kindern auch noch ein Wirtschaftsberatungsunternehmen. Steve ist kein Neuling in der Welt des grossen Geldes. Er kennt sich aus mit Zahlen und er beherrscht den Jargon der Wirtschaftsleute. Während sich die anderen, die Bäcker, Buchhändler und Optiker von Crickhowell, auf dem Parkett der Briefkastenfirmen und Steueroptimierung nur ungelenk bewegen, tänzelt Steve leichtfüssig. Und während man den Eindruck gewinnt, dass den Besitzern der Bacon-Bakery und des Abenteuershops die ganze Geschichte langsam über den Kopf wächst, hat Steve gerade erst Blut gerochen. «Es geht nicht nur darum, die Steuertricks der grossen Unternehmen offenzulegen, wir wollen auch ein Brand-Shaming durchführen», verrät Steve. Facebook, Amazon, Google und Tescos – sie sollen alle an den Pranger gestellt werden. «Auf einer Party soll niemand mehr stolz davon erzählen, dass er bei Google arbeitet.»

Crickhowell

«It's all about Fairness» – Aufkleber am Eingang zum Buchladen Bookish.
Bild: watson

War es nach der Finanzkrise der gewissenlose Spekulant, der als öffentliches Feindbild herhalten musste, soll es nun jeden treffen, der auf der Unternehmens-Skala über den KMU steht: «Heroes and Villains» – hier die Guten, dort die Bösen. Das Spiel mit den Schattierungen, mit den Zwischenstufen, das überlässt Steve anderen.

«Wenn ich in die Schlacht ziehe, dann will ich einen grossen Stock bei mir tragen. Und wenn möglich, sollte der Stock grösser sein als derjenige meines Kontrahenten.»

Zum Beispiel Pete, Handwerker und Inhaber eines Werkzeug-Geschäfts. Petes Bude liegt etwas abseits des Zentrums, die Häuser sind hier nicht mehr ganz so schmuck, von den Fassaden bröckelt der Putz. Wer sich hierher verirrt, der ist nicht auf der Suche nach glitzerndem Weihnachtsschmuck und Flat-White-Kaffee. «Ich finde die Idee mit der Fair-Tax-Initiative gut – auf eine Art.» Petes Stirn legt sich in Falten, seine rauen Finger spielen mit einem Stechbeitel. «Aber mit ihrem Plan, die Steuertricks der Grossen zu kopieren, lassen sie sich auf das selbe Niveau herab.» Aus einer moralischen Perspektive, so Pete, der in seinem Non-Profit-Geschäft Werkzeuge aus Tansania verkauft, sei das zu verurteilen. «Nur weil alle den Hund treten, ist es nicht automatisch gut, den Hund zu treten.» Dass die Initianten des Fair-Tax-Plans vor allem Aufmerksamkeit für die Ungerechtigkeit des britischen Steuersystems wecken wollen, lässt Pete nur zur Hälfte gelten. «Wenn ich das versuchen würde, dann würde ich wahrscheinlich hinter Gittern landen.»

Ein Flirt mit der dunklen Seite der Macht

Als ich mit Steve, dem Ex-Militär und Kaffeehausbesitzer spreche, steht die Premiere des langerwarteten Star-Wars-Streifen wenige Stunden bevor. Begeben Sie sich mit dem Tax-Scheme auf die dunkle Seite, Steve? Steve lacht und winkt ab. Es sei wenn überhaupt höchstens ein kleiner Flirt mit der dunklen Seite. Dann erteilt mir Steve, der Ex-Special-Force-Kämpfer, eine kleine Lektion in Sachen Kriegsführung: «Wenn ich in die Schlacht ziehe, dann will ich einen grossen Stock bei mir tragen. Und wenn möglich, sollte der Stock grösser sein als derjenige meines Kontrahenten.» Der Stock, das ist in Steves Kriegsmetaphorik der Trick mit den Steuern. Die Kontrahenten, das sind die Steuerbehörde HMRC und die Politiker.

Image

bild: imagefreedom

Steve, da sind sich die anderen Dorfbewohner einig, ist «quite a character». Die Bezeichnung trägt etwas Ambivalentes in sich. Ein User auf einem Internet-Forum bringt es gut auf den Punkt: «Es bezeichnet jemanden, den du gerne auf einer Party treffen würdest, mit dem du aber nicht gerne verheiratet wärst.» Samantha würde hier wohl Einspruch erheben. Die gertenschlanke, knapp 40-Jährige, Augenbrauen wie Halbmonde, ist mit Steve verheiratet. Sie führt das Number 18 Café zusammen mit ihrem Mann. Samantha, oder Sam, wie ihr Mann sie nennt, verzichtet wie Steve auf diplomatische Zwischentöne: «Es ist unfair. Das Steuersystem ist unfair. Wieso sollten grosse Unternehmen kaum Steuern zahlen, während die kleinen Geschäfte durch den Fiskus ausbluten?»

Ich frage sie, was sie von den Argumenten der PR-Manager der grossen Konzerne hält: Dass die multinationalen Unternehmen Hunderttausende Jobs generieren würden. Sam wischt meinen Einwand schneller vom Tisch als eine Starbucks-Angestellte den Tresen: «Well guess what, we create jobs too.» Und die Drohung der Teppichetagen-Vertreter, dass man halt seine Zelte abbrechen würde, wenn die Rahmenbedingungen nicht mehr gegeben seien? «Grossbritannien ist die sechstgrösste Wirtschaftsnation der Welt, Grossbritannien ist der drittgrösste Kaffeemarkt weltweit – wenn du ein physisches Produkt wie Kaffee verkaufst, gilt dieses Argument nicht mehr. Caffè Nero und Costa – die beiden anderen grossen Player auf dem Kaffee-Markt – können ihren Kaffee nicht offshore verkaufen. Sie haben ein eminentes Interesse am britischen Markt.»

Image

Crew des Number 18 Cafés: Die Aufkleber für die Fair-Tax-Initiative dürfen nicht fehlen. 
bild: facebook/samdevoss

Crickhowell hat schon jetzt gewonnen

Das Urteil der Gobblinschen Steuerbehörde, ob das Steuerkonstrukt von Crickhowell dem Gesetz standhält, steht noch aus. Was würde passieren, wenn es gutgeheissen werden würde? Und wollen die tapferen Geschäftsleute von Crickhowell ihre Drohung wirklich wahr machen? «Wir haben keine Absicht, offshore zu gehen und die Steuertricks tatsächlich in die Realität umzusetzen», sagt Sam. Es sei wirklich mehr eine Drohung als sonst etwas. «Wir wollen Aufmerksamkeit, wir wollen den Leuten die Augen öffnen für diese Praktiken», sagt Emma. Die Entscheidung liege letztendlich in den Händen des Finanzministers, sagt Steve. «Wenn er den Weltuntergang über seinen Kopf beschwören möchte. Nun gut.» Und freut sich auf sein eigenes kleines Gangsta's Paradise – den Stand-Off mit der Steuerbehörde.

Crickhowell

Crickhowell bei Nacht: Ein verschlafenes Dörfchen in der walisischen Provinz.
Bild: watson

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Alles zum Thema Geld, Banken, Weltwirtschaft

2,1 Prozent besitzen so viel wie 97.9 – willkommen im Ungleichheitsland Schweiz

Link to Article

640 Millionen Dollar: ABB erhält Grossauftrag aus Indien

Link to Article

Hunderte Stellen betroffen: UBS erwägt Verlagerung von Jobs aus London 

Link to Article

Banken-Rettung kostet Italien 6,6 Milliarden Euro

Link to Article

Die unendliche Bussenstory der Schweizer Grossbanken

Link to Article

«Die Schweiz hat die Chance, weltweit führend bei der Blockchain zu werden»

Link to Article

Raiffeisen lanciert Hypothek für arme Leute

Link to Article

«Anleger werden durch mehr Bürokratie nicht unbedingt besser geschützt»

Link to Article

Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz: «Frankenstärke kostet zehntausende Arbeitsplätze»

Link to Article

UBS verliert Steuerstreit mit Frankreich und muss 1,1 Milliarden Euro Kaution hinterlegen

Link to Article

Trotz Lohnanstieg können sich Schweizer 2017 kaum mehr kaufen

Link to Article

Credit Suisse mit weiterem Gewinneinbruch – Aktie im Sinkflug

Link to Article

Europäische Zentralbank legt vorerst nicht nach – es bleibt bei null Prozent

Link to Article

«Bitcoins sind kein sinnvolles Geldsystem» – weil sie zuviel Strom verbrauchen

Link to Article

Wegen Irreführung mit Neugeld: Credit Suisse in den USA zu Millionenbusse verdonnert

Link to Article

Bauer, WWF und Kinderkrippe – was die Crash-Banker der Nuller-Jahre heute machen

Link to Article

Credit Suisse hat in diesem Jahr bereits 4800 Jobs gestrichen, 1200 weitere sollen noch folgen

Link to Article

Die CS soll sich in Italien auf 100 Mio Euro-Zahlung geeinigt haben

Link to Article

Will die UBS jetzt eigene Bitcoins prägen? Nein – aber die Bank hat eine clevere Idee

Link to Article

In Asien gibt es jeden dritten Tag einen neuen Milliardär

Link to Article

Ist das die Retourkutsche? Deutsche Bank zu 14-Milliarden-Busse verdonnert

Link to Article

Brexit könnte bei der UBS in London zu einem Aderlass von 1500 Arbeitsplätzen führen 

Link to Article

UBS will eigene digitale Münzen herausbringen

Link to Article

Die Chefs der Schweizer Grossbanken verkaufen ihre Aktien

Link to Article

Jetzt nehmen die USA den Goldhandel ins Visier – Schweizer Grossbanken sind am Rande betroffen

Link to Article

Finma-Chef hält noch schärfere Grossbanken-Regulierung für nötig

Link to Article

Sollte die Deutsche Bank untergehen, würde ich einen Notvorrat anlegen – aber so weit wird es wohl nicht kommen

Link to Article

Wall-Street-Banker wollen den CEO der Credit Suisse stürzen

Link to Article

«Worst Case Szenario»: Credit-Suisse-Aktie ist nicht mal halb so viel wert wie Anfang Jahr

Link to Article

US-Justiz an der Nase herumgeführt: Bank Vontobel lässt indischen Betrüger Millionen verstecken

Link to Article

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Link to Article

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Link to Article

EZB-Chef Draghi dämpft Zinsfantasien: Euro im Höhenflug – Franken wird schwächer

Link to Article

Das verdienen die Chefs der Kantonal- und Regionalbanken 

Link to Article

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke

Link to Article

Hacker dringen in das internationale Zahlungssystem Swift ein

Link to Article

Das sind die wirtschaftlichen Brandherde Europas

Link to Article

Schwarzgeld: 40'000 Schweizer zeigen sich selbst an – das bringt dem Staat rund 2 Milliarden

Link to Article

Steuer-CD: Deutschland gibt verdächtige Schweizer Kontodaten an 27 Länder weiter

Link to Article

Von wegen «Finanzkrise»: Seit 2007 haben Grossbank-Aktionäre 1,7 BILLIONEN eingestrichen

Link to Article

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Link to Article

«Geldwäscherei ist kein Kavaliersdelikt»: FINMA kontaktiert Banken wegen Offshore-Firmen

Link to Article

Coop, Migros, SIX und Swisscom: Gibt es bald eine einheitliche Lösung im digitalen Zahlungsverkehr? 

Link to Article

Die Verkehrsampeln der Weltwirtschaft wechseln die Farben – und das Chaos an den Märkten ist vorprogrammiert

Link to Article

Fünf Gründe, warum der Franken momentan schwächelt und was das für die Wirtschaft bedeutet (Gutes!)

Link to Article

Es ist nicht China, Dummkopf, es ist die Fed!

Link to Article

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Link to Article

Der neue Weg aus der Krise: «Helikopter-Geld»

Link to Article

Warum der chinesische Börsen-Crash weltweit Angst und Schrecken auslöst – und wie die US-Notenbank eine Panik verhindern kann

Link to Article

Übernehmen bei der CS die Scheichs aus Katar und Saudi-Arabien das Zepter?

Link to Article

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • unejamardiani 25.01.2016 08:55
    Highlight Highlight Wenn die Firmen damit aufhören geht die Schweiz Pleite :)
    3 0 Melden
  • Andy 21.01.2016 14:13
    Highlight Highlight Super Artikel! Bitte bleibt da dran... Ich würde mich sehr darüber Freuen wenn wir das in der Schweiz auch inkriegen würden. Wie viel Steuern zahlt Glencore? Ausserdem haben wir ja nette "Vorbilder" im Bundesrat wie Schneider-Ammann welche auch Offshore-Konstruktive im Wert von mehrern hundert Millionen unterhalten...

    Ist immer das gleiche, das 1% gewinnt, alle anderen rackern sich dumm und dämlich. Bin gespannt wie lange es dauert, bis es so weh tuet, dass diese Umstände nicht mehr ignoriert werden können und das Volch mal versteht, wie es betrogen wird.
    35 0 Melden
  • 7immi 20.01.2016 23:40
    Highlight Highlight ich dachte, schweizer banken seien die schlimmsten "steuerhinterziehhelfer" aus sicht der amerikaner... oder man kann sie am einfachsten einschüchtern. scheinbar gibts auch im westen nichts neues, die grossen fische dürfen weiterschwimmen...
    9 9 Melden
    • phreko 21.01.2016 06:21
      Highlight Highlight Äpfel und Birnen...
      12 4 Melden
  • son Rigoberto 20.01.2016 21:30
    Highlight Highlight TL;dr
    5 24 Melden
    • The oder ich 21.01.2016 16:21
      Highlight Highlight Selber tschuld, ist nämlich gut geschrieben.
      8 0 Melden
  • Toerpe Zwerg 20.01.2016 21:18
    Highlight Highlight Und wer hats verbockt?
    5 1 Melden
  • obi 20.01.2016 21:14
    Highlight Highlight Kick me if you must, but the crew of the Number 18 Cafe looks nice.
    45 0 Melden
    • Mr.Wasgehtsiedasan 21.01.2016 11:36
      Highlight Highlight Musste in die Kommentare schauen, ob noch jemand so denkt wie ich... ;)
      9 0 Melden
  • StealthPanda 20.01.2016 18:40
    Highlight Highlight Liebes Watson Team. Falls ihr dass auch vorhabt. Ich stelle euch gerne mein Geschäft zur Verfügung und ziehe mit euch in den Krieg.
    78 2 Melden
    • StealthPanda 20.01.2016 20:36
      Highlight Highlight Ja das bin ich...hab eine Schwarz und Weiss- Geld Strategie :P und wenn das nicht klappt beisse ich zu...

      Achtung! Random Fact:
      Bambus enthält einen Stoff der Pandas bekifft macht.
      33 0 Melden
    • Toerpe Zwerg 20.01.2016 21:17
      Highlight Highlight Keine chance. Watso haeuft Verlustvortraege an und zahlt ganz ohne tricks bis 2039 keine Steuern ...
      32 1 Melden
    • Philipp Dahm 20.01.2016 21:20
      Highlight Highlight Hey, die Strategie sollte doch unter uns bleiben, Toerpe Zwerg!???!!! ;)
      20 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 20.01.2016 18:39
    Highlight Highlight Kann mir jemand ein TL;DR machen?
    5 24 Melden
    • rasca 20.01.2016 19:40
      Highlight Highlight Tl;dr viel Wirbel um nichts, es geht nur darum darauf aufmerksam zu machen, dass Grossunternehmen zu wenig Steuern zahlen
      17 2 Melden
    • pun 20.01.2016 19:44
      Highlight Highlight Multinationale Unternehmen bescheissen den Fiskus. Gruppe von KMUs in Wales sagen "das können wir auch". Wollen es aber nicht wirklich tun, sondern nur die Aufmerksamkeit, damit Googlemitarbeiter auf Parties gemobbt werden.
      30 9 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 20.01.2016 20:04
      Highlight Highlight Danke! Ihr seid krass!
      1 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Max Heiri 20.01.2016 18:33
    Highlight Highlight Vergleiche zur Schweiz sind da fehl am Platz. Was mit britischen Steueroasen alles an Gewinnsteuern eingespart werden kann, ist riesig im Vergleich zum Holdingprivileg in der Schweiz.
    20 46 Melden
    • Tilman Fliegel 20.01.2016 20:39
      Highlight Highlight Starbucks zahlt in der Schweiz auch keine Steuern, da kein Gewinn. Der ganze Gewinn wird als Franchisegebühr nach Holland abgeführt und dort niedrig versteuert
      44 0 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 20.01.2016 17:22
    Highlight Highlight Wir sollten auch mal schauen das wir die Konzerne stärker besteuern. Der Normale Arbeiter wird besteuert wie es nur geht aber Konzerne zahlen nichts, das sollte sich ändern denn der Staat sollte auf seine Bürger achten und nicht den Interessen der Konzerne.
    107 4 Melden
  • gecko25 20.01.2016 17:08
    Highlight Highlight vielleicht merken unsere KMU Betreiber auch mal, dass ihre Interessen nicht die gleichen sind, wie die der Grosskonzerne
    76 2 Melden
    • ToloTolo 20.01.2016 17:44
      Highlight Highlight das wissen in der Schweiz fast alle. Im Bezug auf die Rohstoff-Konzerne in Zug und Genève spielen alle Politiker mit. Die (Steuer) Behörden erst recht!
      Das schweizer Holding-System ist stossend, bringt viel Geld ein, aber keine Arbeitsplätze ..., ausser vielleicht bei der Steuerumgehungbehörde.
      73 2 Melden
  • frankyfourfingers 20.01.2016 17:00
    Highlight Highlight sehr interessant, bitte unbedingt weiter verfolgen!
    94 0 Melden
  • Ylene 20.01.2016 16:55
    Highlight Highlight Hmm... "Wir befinden uns im Jahre 2016 n. Chr. Die ganze Welt ist von multinationalen Konzernen besetzt... Die ganze Welt? Nein! Ein von unbeugsamen walisischen Kleinunternehmern bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten." Don't be evil? I'm loving it! ;-)
    156 1 Melden
    • The oder ich 21.01.2016 16:23
      Highlight Highlight Ich habe auch noch auf das Interview mit Asterix gewartet.
      4 0 Melden
  • trio 20.01.2016 16:44
    Highlight Highlight Geschickte Initiative. Bravo!
    69 0 Melden

«Der Fotowahn killt das Reisen, wie wir es früher kannten»

Seit 35 Jahren tourt Globetrotter-Chef André Lüthi um die Welt. Der Traveller der Nation verrät im Interview, wo es auf der Welt noch unentdeckte Flecken gibt, weshalb er Instagram-Influencer verschmäht und welches das mieseste Loch war, in dem er bislang übernachtet hat. 

Reisen statt Ferien: Mit diesem Motto hat André Lüthi das Reiseunternehmen Globetrotter gross gemacht und sich durch seine Inszenierung in den (sozialen) Medien zum Traveller der Nation gemausert.

Braungebrannt und relaxt empfängt der 58-jährige Berner die watson-Reporter in seinem Büro. Und gerät bei einem Thema richtig in Rage.

André Lüthi, Sie sind gerade von einer Südamerika-Reise mit Sohn Levin (18) zurückgekehrt. Haben Sie als Reiseprofi einen unentdeckten Flecken entdeckt?In Bolivien …

Artikel lesen
Link to Article