International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Jia Jia hat kein Herz und wird dennoch von vielen Bewunderern angehimmelt, wie Bilder zeigen

21.04.16, 13:46

Jia Jia ist der Star an der 4. Technologiemesse in Schanghai. Geboren wurde sie an der chinesischen Universität für Wissenschaft und Technik in Hefei. Das Forscher-Team um Chen Xiaoping hat drei Jahre gebraucht, die Lady auf die Welt zu bringen.

Bild: CHINA STRINGER NETWORK/REUTERS

Dabei haben die Robotertechniker grossen Aufwand betrieben, dass Jia Jia einem Menschen täuschend ähnlich sieht.

Bild: ALY SONG/REUTERS

Aber nicht nur: Der Fokus während der dreijährigen Entwicklungsphase lag auf der Interaktionsfähigkeit der Roboter-Dame. Auffallend auch, die natürlich wirkenden Augenbewegungen.

Bild: SHERWIN/EPA/KEYSTONE

Aber auch  die Synchronität zwischen dem Gesprochenen und den Mundbewegungen hat viel Zeit beansprucht.

Bild: SHERWIN/EPA/KEYSTONE

Wenn sich Jia Jia mit Menschen unterhält, ist sie zudem in der Lage, auf Situationen zu reagieren. Kommt ihr beispielsweise jemand beim Fotografieren zu nahe, bittet sie kokett um etwas Abstand.

Bild: CHINA STRINGER NETWORK/REUTERS

Die Besucher der 4. Technologiemesse in Schanghai waren fasziniert von Jia Jia. Ihre Proportionen sind denen einer Frau genau nachempfunden, ebenso wie ihre natürlich wirkenden Haare und das Gesicht.

Bild: SHERWIN/EPA/KEYSTONE

Jia Jia muss aber noch dazulernen. Auf dem Programm stehen Gesichtserkennung, Deep Learning und Emotionen wie Lachen und Weinen.

Jia Jia im Interview.
YouTube/Phualva Times

(whr)

Darpa Robotics Challenge: 25 Roboter als Katastrophenhelfer, die auch Autofahren können

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kettcar #lina4weindoch 21.04.2016 15:45
    Highlight Auf dem Programm stehen Gesichtserkennung, Deep... Learning! Und nichts anderes!
    13 0 Melden
  • jeanette_mueller 21.04.2016 15:07
    Highlight Das geht ja mal gar nicht das eine Roboterfrau schöner aussieht als Milionen meiner Geschlechtsgenossinnen. Wie wär es mit einer Menschenrechtsklage?
    13 5 Melden
    • Stachanowist 21.04.2016 15:14
      Highlight Nein Frau Müller, im Gegenteil! Es wird Zeit für die Erklärung der unveräusserlichen Roboterrechte!
      14 1 Melden
    • shivertrip 21.04.2016 15:53
      Highlight Sehe schon die Volksinitiative der Zukunft: "Stimmrecht für Roboter. Ihr werdet es nicht bereuen!" 😄
      12 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.04.2016 05:55
      Highlight @shivertrip
      Wenn die roboter einen chip für soziales Verhalten implementiert bekommen, könnte das in Zusammenhang mit ihrer Logik und Asimovs Robotergesetzen gar nicht so schlecht sein. :)
      1 0 Melden

Warum Trump den Handelsstreit mit China verlieren wird und was das bedeutet

Erst ein Durchbruch, dann doch wieder nicht: Im Handelsstreit zwischen den USA und China geht es hin und her. Peking hat erkannt, dass die US-Regierung zerstritten ist – und nutzt dies kühl aus.

«Meine Art des Geschäftemachens ist ganz einfach», schrieb Donald Trump in seinem Bestseller «The Art of the Deal». «Manchmal gebe ich nach, aber meistens kriege ich, was ich haben will.»

Das Buch von 1987 begründete den Mythos Trump. Heute weiss man: Trumps Talent als Geschäftemacher ist zumindest zweifelhaft, seine tollen Business-Weisheiten waren von einem Ghostwriter erfunden. Er hat allerdings ein Talent zur Selbstvermarktung, mit dem er es bis ins Weisse Haus schaffte.

Doch dort stösst …

Artikel lesen