International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jia Jia hat kein Herz und wird dennoch von vielen Bewunderern angehimmelt, wie Bilder zeigen



Jia Jia ist der Star an der 4. Technologiemesse in Schanghai. Geboren wurde sie an der chinesischen Universität für Wissenschaft und Technik in Hefei. Das Forscher-Team um Chen Xiaoping hat drei Jahre gebraucht, die Lady auf die Welt zu bringen.

A man takes pictures with humanoid robot Jiajia produced by University of Science and Technology of China, at Jiajia's launch event in Hefei, Anhui province, April 15, 2016. REUTERS/Stringer ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. CHINA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN CHINA.      TPX IMAGES OF THE DAY

Bild: CHINA STRINGER NETWORK/REUTERS

Dabei haben die Robotertechniker grossen Aufwand betrieben, dass Jia Jia einem Menschen täuschend ähnlich sieht.

Humanoid robot Jiajia produced by University of Science and Technology of China is displayed at an exhibition stage during the 4th China (Shanghai) International Technology Fair 2016 in Shanghai, China, April 21, 2016. REUTERS/Aly Song

Bild: ALY SONG/REUTERS

Aber nicht nur: Der Fokus während der dreijährigen Entwicklungsphase lag auf der Interaktionsfähigkeit der Roboter-Dame. Auffallend auch, die natürlich wirkenden Augenbewegungen.

epa05269974 A visitor looks at a humanoid robot Jiajia created by the University of Science and Technology of China exhibited on stage during the 4th China (Shanghai) International Technology Fair 2016 in Shanghai, China, 21 April, 2016. Jiajia, dubbed the 'Robot Goddess' was unveiled by the researchers at the University of Science and Technology of China as the first interactive robot developed by China. The life-like robot with the ability to speak and respond to conversations with humans took the researchers three years to build.  EPA/SHERWIN

Bild: SHERWIN/EPA/KEYSTONE

Aber auch  die Synchronität zwischen dem Gesprochenen und den Mundbewegungen hat viel Zeit beansprucht.

epa05269975 A humanoid robot Jiajia created by the University of Science and Technology of China exhibited on stage during the 4th China (Shanghai) International Technology Fair 2016 in Shanghai, China, 21 April, 2016. Jiajia, dubbed the 'Robot Goddess' was unveiled by the researchers at the University of Science and Technology of China as the first interactive robot developed by China. The life-like robot with the ability to speak and respond to conversations with humans took the researchers three years to build.  EPA/SHERWIN

Bild: SHERWIN/EPA/KEYSTONE

Wenn sich Jia Jia mit Menschen unterhält, ist sie zudem in der Lage, auf Situationen zu reagieren. Kommt ihr beispielsweise jemand beim Fotografieren zu nahe, bittet sie kokett um etwas Abstand.

Humanoid robot Jiajia produced by University of Science and Technology of China answers reporters' questions, at a launch event in Hefei, Anhui province, April 15, 2016. Picture taken April 15, 2016. REUTERS/Stringer ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. CHINA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN CHINA.

Bild: CHINA STRINGER NETWORK/REUTERS

Die Besucher der 4. Technologiemesse in Schanghai waren fasziniert von Jia Jia. Ihre Proportionen sind denen einer Frau genau nachempfunden, ebenso wie ihre natürlich wirkenden Haare und das Gesicht.

epa05269976 Visitors take photos of humanoid robot Jiajia created by the University of Science and Technology of China exhibited on stage during the 4th China (Shanghai) International Technology Fair 2016 in Shanghai, China, 21 April, 2016. Jiajia, dubbed the 'Robot Goddess' was unveiled by the researchers at the University of Science and Technology of China as the first interactive robot developed by China. The life-like robot with the ability to speak and respond to conversations with humans took the researchers three years to build.  EPA/SHERWIN

Bild: SHERWIN/EPA/KEYSTONE

Jia Jia muss aber noch dazulernen. Auf dem Programm stehen Gesichtserkennung, Deep Learning und Emotionen wie Lachen und Weinen.

abspielen

Jia Jia im Interview.
YouTube/Phualva Times

(whr)

Darpa Robotics Challenge: 25 Roboter als Katastrophenhelfer, die auch Autofahren können

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kettcar #lina4weindoch 21.04.2016 15:45
    Highlight Highlight Auf dem Programm stehen Gesichtserkennung, Deep... Learning! Und nichts anderes!
  • jeanette_mueller 21.04.2016 15:07
    Highlight Highlight Das geht ja mal gar nicht das eine Roboterfrau schöner aussieht als Milionen meiner Geschlechtsgenossinnen. Wie wär es mit einer Menschenrechtsklage?
    • Stachanowist 21.04.2016 15:14
      Highlight Highlight Nein Frau Müller, im Gegenteil! Es wird Zeit für die Erklärung der unveräusserlichen Roboterrechte!
    • shivertrip 21.04.2016 15:53
      Highlight Highlight Sehe schon die Volksinitiative der Zukunft: "Stimmrecht für Roboter. Ihr werdet es nicht bereuen!" 😄

Was denkst du – hat Google 2018 mehr Strafen oder Steuern bezahlt?

Okay, das war einfach: Googles Mutterkonzern Alphabet hat im vergangenen Jahr tatsächlich mehr Geld durch Strafen verloren als Steuern gezahlt. Aber wie kann das sein?

Insgesamt war 2018 wieder ein gutes Jahr für Alphabet, dem Mutterkonzern von Google. Laut dem Geschäftsbericht konnte das Unternehmen seinen Umsatz um 23 Prozent auf 136.8 Milliarden US-Dollar steigern. Der Nettogewinn hat sich im Vergleich zum Vorjahr sogar verdoppelt. Kurioserweise zahlte der Konzern dennoch deutlich weniger Steuern. Statt 14.5 Milliarden Dollar wurden bei der Einkommenssteuer nur 4.2 Milliarden Dollar fällig.

Das britische Magazin «Computing» stellt diese Summe den Strafen …

Artikel lesen
Link zum Artikel