International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Zu 100 Prozent gefährlich»: Ein Mann raucht synthetisches Cannabis in New York.
Bild: Getty Images North America

«Furchtbar und unberechenbar»: New York sagt synthetischem Cannabis den Kampf an

21.11.15, 09:30 21.11.15, 14:08


Es wird verkauft in bunten kleinen Tütchen und trägt Namen wie Spice, AK-47 oder Green Giant: Synthetisches Cannabis hat sich in den letzten Jahren immer weiter ausgebreitet. New York sagt nun der auch unter der Abkürzung K2 bekannten Droge den Kampf an.

«K2 ist ein Gift.»

Bürgermeister Bill de Blasio

«Es ist wichtig, dass die Leute begreifen, dass das null Prozent Cannabis, aber zu 100 Prozent gefährlich ist», sagt Mary Travis Bassett, die Leiterin des New Yorker Gesundheitsamtes.

Zwei Menschen sind in New York in den vergangenen Monaten nach dem Konsum von synthetischem Cannabis gestorben, seit Jahresbeginn mussten mehr als 6000 Konsumenten in die Notaufnahme eingeliefert werden. Verkauft wird das Rauschgift teilweise als angebliche «Räuchermischung» oder Mittel zur Aromatherapie, es wird im Internet oder manchmal gar im Tabakladen angeboten. Käufer können so leicht den Eindruck bekommen, es sei legal – doch das ist es nicht.

«K2 ist eine furchtbare und unberechenbare Droge.»

Julie Menin, Verbraucherschutz New York

Chemikalien-Lösungen werden auf Kräuter wie beispielsweise Teeblätter geträufelt.
Bild: Getty Images North America

Mischungen variieren

Bei den synthetischen Cannabinoiden handelt es sich um Chemikalien-Lösungen, die auf Kräuter wie beispielsweise Teeblätter geträufelt werden. Die chemische Zusammensetzung variiert dabei je nach Marke – mit für den Konsumenten unvorhersehbaren Wirkungen.

«K2 ist eine furchtbare und unberechenbare Droge», warnt Julie Menin vom Verbraucherschutz der Stadt New York. Kunden könnten sich nie sicher sein, welche chemische Zusammensetzung das Produkt hat – und welche Wirkung.

Synthetisches Cannabis kann Halluzinationen, Angstzustände, aggressives Verhalten, Lethargie, Erbrechen, Bewusstlosigkeit und Krampfanfälle auslösen – bis hin zum Tod. Konsumiert wird K2 vor allem in den armen Vierteln der US-Metropole.

Dabei sind Menschen mit psychischen Erkrankungen deutlich überrepräsentiert, 90 Prozent der Konsumenten sind Männer. Als erstes trat das K2-Problem im Viertel East Harlem auf, bevor es sich auf die Nachbarbezirke ausbreitete.

Konsumiert wird K2 vor allem in den armen Vierteln von New York.
Bild: Getty Images North America

Tausende Poster an Bushaltestellen, Telefonzellen, Obdachlosenheimen und sozialen Einrichtungen der am meisten betroffenen Stadtteile sollen nun auf die Gefahr hinweisen. Zudem hat New York die Strafen für Händler und Hersteller der Drogen verschärft. «K2 ist ein Gift», erklärte Bürgermeister Bill de Blasio. «Es ist wichtig, zu handeln, bevor dieser Trend sich noch verschlimmert.»

K2 wird immer stärker

Deirdre Canaday weiss um die Gefährlichkeit des vermeintlich harmlosen Stoffes. Vor vier Jahren verlor die vierfache Mutter ihren 26-jährigen Sohn Aaron durch die Droge: Er habe K2 probiert, «um Spass zu haben», erzählt sie. «Damals war das noch legal. Er hat es vielleicht ein halbes Dutzend Mal mit Freunden probiert. Und eines Morgens sind alle aufgewacht – ausser Aaron.»

«Es ist wichtig, dass die Leute begreifen, dass das null Prozent Cannabis, aber zu 100 Prozent gefährlich ist»

Mary Travis Bassett, Gesundheitsamt New York

Damals sei «das Zeug noch harmlos gewesen» im Vergleich zu den Mischungen, die jetzt auf dem Markt seien, sagt Canaday. Seither sei K2 «immer tödlicher, immer unberechenbarer, immer stärker» geworden: «Es ist eine Gefahr für jeden.» (sda/afp)

10 Promis, von denen du nie gedacht hättest, dass sie gekifft haben

Quiz: Kannst du einen schwarzen Marokkaner von einem roten Afghanen unterscheiden?

1.Welcher psychoaktive Wirkstoff ist hauptsächlich in Cannabis enthalten?
Hilarium (Hi)
Transhydrocannabivarin (THC)
Tetrahydrocannabinol (THC)
Tricannabidiolamin (TCA)
2.Kokain wurde ursprünglich als Medikament benutzt. Wozu diente es?
Als Lokalanästhetikum
Als Laxativum (Abführmittel)
Als Hämostatikum (zur Blutstillung)
Als Neuroleptikum
3.Alkohol, genauer Ethanol, ist eine Droge, die schon in prähistorischer Zeit konsumiert wurde. Wann und wo wurden aber erstmals destillierte, hochprozentige alkoholische Getränke hergestellt?
Im dritten Jahrhundert vor Christus in Persien
Um Christi Geburt in Korea
Um das Jahr 1000 in der heutigen Türkei
1367 in Cognac, im Südwesten von Frankreich
4.Zauberpilze, auch «Magic Mushrooms» genannt, enthalten den Wirkstoff Psilocybin. Wie nennt der Volksmund die psychoaktiven Pilze in Österreich?
Götterspeis
Lustpilzerl
Narrische Schwammerl
Freudenhüterl
5.Diese Droge ist vor allem in Jemen und Ostafrika weit verbreitet. Die berauschenden Blätter werden stundenlang gekaut; sie wirken belebend und betäuben das Hungergefühl. Wie heisst die Droge?
Ketamin
Coca
Spice
Khat
6.Opium wird aus dem getrockneten Milchsaft der unreifen Samenkapseln des Schlafmohns gewonnen. Welcher dieser Wirkstoffe ist NICHT im Opium enthalten?
Morphin
Codein
Thebain
Cannabigerol
7.Nikotin ist der Wirkstoff des Tabaks. Aus welchem Grund produziert die Tabakpflanze Nikotin?
Um Fressfeinde mit dem Gift abzuwehren.
Um die Photosynthese katalytisch zu verstärken.
Um Insekten, besonders die Rauchwespe (Vespula fumans), zur Bestäubung anzulocken.
Um die Fäulnisresistenz in feuchtem Milieu zu verstärken.
8.Bevor Heroin aufgrund seines enormen Suchtpotentials verboten wurde, wurde es als Heilmittel vermarktet. Wofür?
Als Schmerz- und Hustenmittel
Als Potenzmittel
Als Abführmittel
Als Appetitförderer
9.LSD (Lysergsäurediethylamid) bildet beim Konsum eine Toleranz aus – innerhalb einer bestimmten Zeit verliert die Droge bei wiederholter Einnahme einen grossen Teil ihrer Wirkung. Wie lange hält diese Toleranz an?
Drei bis vier Tage
Ein bis zwei Wochen
Zwei bis drei Monate
Etwa ein Jahr
10.Crystal Meth oder N-Methylamphetamin macht extrem schnell süchtig. Bei längerem Konsum drohen körperliche Auswirkungen. Welche Schädigung ist KEINE Folge von Crystal-Meth-Konsum?
Hautreizungen
Zahnausfall
Muskelschwund
Muskelkrämpfe

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sandromedar 21.11.2015 11:54
    Highlight FURCHTBAR! um so etwas zu vermeiden lasst doch bitte einfacj jeden bei sich zu hause sein eigenes growen. zum wohle der allgemeinheit!
    38 4 Melden
    • Ikarus 21.11.2015 13:47
      Highlight Ich glaub nicht, dass die dazu greifen weil kein normales hanf zur verfügung steht. Ist halt der drang nach was neuem und immer stärkeren.
      7 17 Melden
    • Schuhmeister Flaig 21.11.2015 18:31
      Highlight @Ikarus: Das Gras auf der Strasse ist nicht das wahre Grase. Wäre Gras legal wäre es viel besser. Die schlechte Qualität des illegalen Cannabis schuld an dieser Tragödie.
      11 5 Melden
    • Ikarus 22.11.2015 09:01
      Highlight So ein mist, schaus dir doch an, jeder der das synthetische kauft weiss das es dass ist, sieht doch ganz klar den unterschied. Dazu wirds in den armenviertel vertickt, das ist halt so wie die abfallprodukte von heroin und crack wo sie den junkies verticken, mehr high für weniger geld.
      Sry aber da hat ne legalisierung nichts damit zu tun, das zeugs kriegste auch in colorado und co.

      3 5 Melden
    • Anded 23.11.2015 07:43
      Highlight Ein Obdachloser welcher "zu hause" sein Gras anbaut???
      3 0 Melden

Warum der jüngste Cannabis-Entscheid des Bundesrates wegweisend ist

Der Bundesrat gab am Mittwoch bekannt, dass der Zugang zu medizinischem Cannabis erleichtert werden soll. Dieser Entscheid wird die Cannabis-Politik der Schweiz nachhaltig beeinflussen.

Der Bundesrat will für viele unheilbar kranke Schweizer eine weitere Option schaffen. Neben den herkömmlichen Schmerzmitteln soll nun auch der Zugang zu Medizinalcannabis erleichtert werden. Damit sollen zum Beispiel die Symptome der Krankheit Multiple Sklerose gelindert werden können.

Ausserdem will der Bundesrat dem Betäubungsmittelgesetz einen Experimentierartikel beifügen. Dieser soll es den Schweizer Städten erlauben, in kontrollierten Versuchen festzustellen, welche Auswirkungen die …

Artikel lesen