International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auf einer Aufnahme der europäischen Raumfahrtagentur Esa vom 16. September ist zu sehen, dass eine 18 Kilometer grosse Lücke zwischen dem Eisberg und dem Larsen-C-Schelfeis entstanden ist. Schelfeise sind auf dem Meer schwimmende Eisplatten, die von Gletschern gespeist werden und mit ihnen noch verbunden sind.Auf einer Aufnahme der europäischen Raumfahrtagentur Esa vom 16. September ist zu sehen, dass eine 18 Kilometer grosse Lücke zwischen dem Eisberg und dem Larsen-C-Schelfeis entstanden ist. Schelfeise sind auf dem Meer schwimmende Eisplatten, die von Gletschern gespeist werden und mit ihnen noch verbunden sind.

Auf einer Aufnahme der europäischen Raumfahrtagentur ESA vom 16. September ist zu sehen, dass eine 18 Kilometer grosse Lücke zwischen dem Eisberg und dem Larsen-C-Schelfeis entstanden ist. Bild: ESA

Gigantischer Eisberg driftet zwei Monate nach seinem Abbruch aufs Meer hinaus

21.09.17, 17:03 21.09.17, 17:32


Etwa zwei Monate nach dem Abbruch des gigantischen Eisbergs A68 in der Westantarktis treibt dieser nun aufs Meer hinaus. Das zeigen Satellitenbilder, die die europäische Raumfahrtagentur ESA veröffentlicht hat.

Auf einer Aufnahme vom 16. September ist zu sehen, dass eine 18 Kilometer grosse Lücke zwischen dem Eisberg und dem Larsen-C-Schelfeis entstanden ist. Schelfeise sind auf dem Meer schwimmende Eisplatten, die von Gletschern gespeist werden und mit ihnen noch verbunden sind.

Über Jahre hatten Forscher den Riss im Schelfeis beobachtet. Im Juli war dann eine riesige Eismasse abgebrochen. Es entstand einer der grössten Eisberge, der in den letzten Jahrzehnten beobachtet wurde. A68, wie er genannt wurde, wiegt nach Angaben von Experten des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) mehr als 1000 Gigatonnen und kommt auf eine Fläche von 5800 Quadratkilometern.

Über Wochen verharrte A68 auf der Stelle. Nun driftet er mit der Meeresströmung entlang der antarktischen Halbinsel. «Das geschieht im Moment sehr langsam, weil das Meereis den Eisberg zurückhält», sagte die AWI-Glaziologin Daniela Jansen.

Treibt nach Norden

Sie geht davon aus, dass A68 weiter nach Norden treiben wird und dann in den Zirkumpolarstrom gerät, der ihn nach Osten ablenkt. «Das wurde auch schon vorher für andere Eisberge beobachtet.»

Spannend für die Wissenschaftler ist vor allem, wie sich die Schelfeiskante nach dem Abbruch des Eisberges verändert. Auf Satellitenbildern sieht man nach Angaben von Jansen, dass sich nördlich von A68 mehrere kleine Eisberge gebildet haben.

Zurzeit hingen diese noch fest, seien aber schon ganz vom Schelfeis abgetrennt. Ob die Schelfeiskante stabil bleibt, wird sich in den nächsten Jahren zeigen. whr/sda/dpa)

Eisberge photobomben Fischerdorf in Neufundland

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Klimawandel: Die Welt gerät aus den Fugen – die Frage ist nur noch, wie sehr

Es ist der wichtigste klimawissenschaftliche Bericht des Jahres: Bei einem Treffen in Südkorea haben Forscher eine neue Bestandsaufnahme zur Erderwärmung vorgelegt. Sie fordern «schnelle und weitreichende» Veränderungen.

Die Welt steht beim Klimaschutz vor immensen Herausforderungen. Ein an diesem Montag nach einem Treffen des Uno-Weltklimarates (IPCC) im südkoreanischen Incheon veröffentlichter Sonderbericht listet die grössten Schwierigkeiten auf. Gleichzeitig fasst er die aktuelle Forschungslage zum Thema zusammen, inklusive noch bestehender Unsicherheiten.

In dem Bericht geht es um die Frage, ob die Menschheit das Ziel erreichen kann, die Erderwärmung auf anderthalb Grad im Vergleich zum …

Artikel lesen