International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05967296 An undated handout photo made available by the Institute for Marine and Antarctic Studies (IMAS) shows garbage on East Beach, Henderson Island (Pitcairn Islands), in the south Pacific Ocean. The uninhabited island has been found to have the world's highest density of waste plastic, with more than 3,500 additional pieces of litter washing ashore daily at just one of its beaches. Australian researchers say ocean currents are partly responsible for the build up. The island was designated a World Heritage Site by the United Nations in 1988.  EPA/IMAS/JENNIFER LAVERS HANDOUT  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bis zu 670 Plastikteile liegen auf «Henderson Island» an einem Quadratmeter Strand. Bild: EPA/AAP/IMAS

Gigantische Mengen Plastikmüll: Am Strand dieser Insel will man nicht baden gehen

16.05.17, 15:52


Im Umkreis von 5000 Kilometern gibt es weder menschliche Siedlungen noch eine Industrie – dennoch ist die Südseeinsel «Henderson Island» von Plastikmüll übersät. 

Auf der Insel fanden Forscher der University of Tasmania fast 38 Millionen Plastikteile mit einem Gewicht von 17.6 Tonnen. Jeden Tag kommen 27 Teile pro Quadratmeter hinzu. Die Entdeckung zeigte, wie selbst entlegene Inseln zu einer Sammelstätte für den weltweit wachsenden Plastikmüll werden, sagten die Wissenschaftler. 

In this 2015 photo provided by Jennifer Lavers, plastic debris is strewn on the beach on Henderson Island. When researchers traveled to the tiny, uninhabited island in the middle of the Pacific Ocean, they were astonished to find an estimated 38 million pieces of trash washed up on the beaches. (Jennifer Lavers via AP)

Müll – soweit das Auge reicht. Bild: AP/Jennifer Lavers

Henderson Island liegt im Südpazifik und zählt zum Unesco-Weltkulturerbe – wegen der aussergewöhnlichen Schönheit und Unberührtheit. Dass die Insel bei genauerem Hinsehen alles andere als unberührt ist, zeigte die kürzlich vorgenommene Untersuchung.

Zwischen Mai und August 2015 wurden zahlreiche Abschnitte der Strände von «Henderson Island» untersucht. Das Ergebnis: Nirgends sonst auf der Welt wurde bisher eine grössere Plastikmülle-Dichte gefunden. Die Forscher fanden Dinge wie Fischereizubehör, Strohalme, Besteck und Zahnbürsten. 

In this 2015 photo provided by Jennifer Lavers, a crab uses as shelter a piece of plastic debris on the beach on Henderson Island. When researchers traveled to the tiny, uninhabited island in the middle of the Pacific Ocean, they were astonished to find an estimated 38 million pieces of trash washed up on the beaches. (Jennifer Lavers via AP)

Krabben auf der Insel nutzen den Plastikmüll als Gehäuse.  Bild: AP/Jennifer Lavers

Henderson Island liegt am westlichen Rand des Südpazifik-Wirbels, einem bekannten Müllstrudel der Weltmeere, in denen sich Plastikteile ansammeln. Bei einigen Teilen konnten die Forscher die Herkunft feststellen. Viele davon stammten demnach aus Asien und Südamerika. (ohe)

Plastikmüll im Meer

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hueberstoebler 26.07.2017 00:02
    Highlight warum genau haben wir das flaschenpfand in der schweiz nicht mehr?
    2 0 Melden
  • Gummibär 16.05.2017 21:40
    Highlight Erschütternd.
    Der Mensch ist das schädlichste, giftigste, rücksichtsloseste Lebewesen, das die terrestrische Natur je hervorgebracht hat. Zudem das einzige, welches die Auswirkung seines Tuns auf die Umwelt kognitiv erfassen kann. Und trotzdem weitermacht.
    30 1 Melden
  • jellyshoot 16.05.2017 19:50
    Highlight das ist auch auf bali in der nebensaison (leider) völlige normalität :(((
    13 0 Melden
    • jellyshoot 16.05.2017 19:53
      Highlight ...
      10 1 Melden
  • Wolf2000 16.05.2017 19:10
    Highlight Ich verstehe es nicht. Ist es so schwer seinen Abfall wider mit zu nehmen und richtig zu entsorgen?!? Und wenn es auch die Ziggi ist.
    31 5 Melden
    • Leider Geil 18.05.2017 08:00
      Highlight Leider ist es so, dass es in vielen Ländern keine Kehrichtabfuhr gibt. Bin gerade auf den Philippinen und hier ist in der Provinz das Problem sehr ausgeprägt: alles ist in Plastik verpackt und Konzerne wie Nestlé verkaufen alles in kleinst Verpackungen, da die Kaufkraft gering ist. Eigentlich jede Verpackung wird an Ort und Stelle am Boden geschmissen, sei es am Strand, im eigenen Garten, in der Natur oder im Reisfeld. Ab und zu wirds teilweise zusammengewischt und angezündet. Vieles wird in der Regenzeit ins Meer gespült. Die Leue können nichts dafür, da Sie nicht aufgeklärt werden!
      3 0 Melden
    • hueberstoebler 26.07.2017 00:05
      Highlight @wolf2000
      ich kenne viele menschen, einige auch aus meiner familie, die dafür schlicht zu faul sind.

      batterien in der müll, weil "ich trenne ja schon PET, alles kann ich auch nicht machen viel zu grosser aufwand" oder "fertig gerüstetes gemüse in der plastikverpackung ist viel einfacher als selber zu rüsten".

      japan wäre ein beispiel für alle: seit d giftgasanschlag in der ubahn fast keine öffentlichen mülleimer mehr, aber jeder nimmt den müll mit nach hause und trennt ihn dort.
      2 0 Melden

Durchbruch im Kampf gegen Plastikverschmutzung: So will die ETH das Problem lösen

In der Diskussion um die weltweite Plastikverschmutzung haben Forscher der ETH Zürich einen Lösungsansatz gefunden: Statt herkömmliche Gartenbaufolien könnten Bauern im Ackerbau Folien aus dem Kunststoff PBAT verwenden. Dieser wird im Boden biologisch abgebaut.

Plastik verschmutzt nicht nur die Weltmeere, sondern auch landwirtschaftlich genutzte Böden. Bauern decken Böden mit Mulch-Folien aus Polyethylen (PE) ab. Das ist ein Standard-Kunststoff, der auch für viele Verpackungen verwendet wird. …

Artikel lesen