International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Orang-Utan bricht in Duisburg aus Zoo aus – erschossen

01.09.15, 09:49


Bei einem Fluchtversuch aus dem Duisburger Zoo ist ein Orang-Utan erschossen worden. Das teilte die Stadt am Montagabend auf ihrer Internetseite mit. Das Tier sei bei der Entdeckung des Ausbruchs bereits dabei gewesen, einen Aussenzaun zu übersteigen.

Für eine Betäubung sei keine Zeit mehr gewesen. «Das Risiko, dass das Tier in den Strassenraum flüchten könnte, war zu hoch, so dass letztlich der Schutz von Menschenleben im Vordergrund stand», erklärte die Stadt. Polizei und Feuerwehr seien alarmiert worden, hätten aber nicht mehr aktiv eingreifen müssen.

Ein zweiter ausgebrochener Orang-Utan konnte den Angaben zufolge betäubt und zurück in den Stall gebracht werden. Die beiden Tiere waren demnach durch ein Oberlicht ihres Geheges geklettert. Weitere Informationen zu dem Fall gab es zunächst nicht. Alle Mitarbeiter des Zoos seien «zutiefst betroffen», erklärte die Stadtverwaltung. (sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stud90 01.09.2015 16:19
    Highlight Ja lassen wir doch gleich alle Tiere im Zoo erschiessen. Denn das droht ihnen doch früher oder später ohnehin. Wenn man schon umbedingt Wildtiere in einem Zoo einsperren muss, soll man dies auch ordentlich machen! Ich besuche grundsätzlich keine Zoos und Tierparke mehr!
    0 0 Melden

Wegen Satire-Dreh – deutscher Autor bekommt Besuch von AfD-Mann

Bei Satire hört der Spass für die AfD auf.

In Berlin hatten vergangene Woche öffentliche Dreharbeiten für ein Satire-Video auf YouTube dazu geführt, dass sich AfD-Politiker «erschüttert» und «entsetzt» über «niederträchtige Methoden» beklagten, die im Kampf gegen die Partei zum Einsatz kommen würden. Das deutsche Rechercheportal Correctiv hatte hierzu zuerst berichtet.

Aber wie gesagt, es handelte sich keineswegs um ein Fake-Video, wie es die AfD befürchtete. Nein, die Anwohner in …

Artikel lesen