International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die unglaubliche Geschichte des Flugzeug-Entführers Dan Cooper, der spurlos verschwand

13.07.16, 03:20 14.07.16, 09:23


Einer der verblüffendsten Kriminalfälle in der Geschichte der USA wird wahrscheinlich für immer ein Rätsel bleiben. Die US-Bundespolizei FBI kündigte am Dienstag an, die Ermittlungen zu einem spektakulären Entführungsfall aus dem Jahr 1971 ohne Ergebnis einzustellen.

Ein unter dem Namen Dan Cooper reisender Mann bestieg am 24. November 1971 um 16:35 Uhr Ortszeit in Portland (USA) eine Boeing 727-051 der Fluggesellschaft Northwest Orient Airlines. Er trug eine Aktentasche voller Drähte und roter Stangen bei sich. 

Flugzeugentführung: Der Fall Dan Coper

«Fräulein, Sie schauen sich den Zettel besser an! Ich habe eine Bombe.»

Das Flugzeug mit 36 anderen Passagieren an Bord war kaum in der Luft, als Cooper die Stewardess Florence Schaffner wegen einer Getränkebestellung herbeirief. Beim Bezahlen gab er ihr auch einen Umschlag. Da sie dachte, er würde ihr seine Telefonnummer geben, steckte sie ihn ungeöffnet in ihre Tasche.

Cooper lehnte sich näher und sagte: «Fräulein, Sie schauen sich den Zettel besser an! Ich habe eine Bombe.» Im Umschlag befand sich ein Zettel mit dem Inhalt: «Ich habe eine Bombe in meiner Aktentasche. Falls nötig, werde ich von ihr Gebrauch machen. Ich möchte, dass Sie sich neben mich setzen. Das ist eine Entführung.»

Vier Fallschirme gefordert

Die Flugbegleiterin bat darum, die Bombe zu sehen. Der Entführer öffnete seinen Koffer einen Spalt weit und lange genug, dass Schaffner rote Zylinder und Drähte erkennen konnte. Dann forderte er 200'000 Dollar, vier Fallschirme und Treibstoff, um das Flugzeug wieder aufzutanken. Cooper befahl ihr, dem Piloten zu sagen, dass er nicht landen solle, bevor nicht das von ihm geforderte Geld und die Fallschirme in Seattle-Tacoma bereitlägen.

Fahndungsbild Dan Cooper (wikipedia)

A, B, C Airports Portland - Seattle - Reno
1 Erster errechneter mutmasslicher Absprungpunkt
2 Fundort der abgerissenen Gebrauchsanleitung der Hecktreppe
3 Fundort der Geldbündel
4 Zweiter errechneter mutmasslicher Absprungpunkt.
Quelle: Wikipedia

Als das Flugzeug um 17:45 Uhr an seinem Zielort Seattle-Tacoma landete, liess der Entführer die Passagiere im Austausch gegen 200'000 Dollar und vier Fallschirmen, bestimmt für die vier Personen an Bord (den Pilot und Copilot, eine Stewardess und Cooper selbst), frei. Es wird vermutet, dass Cooper damit sicherstellen wollte, dass die Fallschirme nicht manipuliert waren.

Absprung bei schlechter Sicht

Um 19:40 Uhr zwang er die Flugbesatzung, erneut abzuheben und bei relativ niedriger Geschwindigkeit und einer Höhe von etwa 10'000 Fuss (ca. 3000 m) mit ausgefahrenem Fahrwerk und Landeklappen in Richtung Mexiko zu fliegen. Irgendwann während des Fluges sprang er mit dem Geld und den Fallschirmen von der hinteren Treppe des Flugzeuges ab.

Das entführte Flugzeug war eine Boeing 727, deren – für eine Zivilmaschine seltenes – Ausstattungsmerkmal eine Heckklappe mit einer Gangway war.  Gif: Wikipedia

Das FBI vermutet, dass der Absprungzeitpunkt um 20:11 Uhr über dem Südwesten des Bundesstaates Washington war, denn zu diesem Zeitpunkt schlug die Treppe gegen das Flugzeug. Wegen der schlechten Sicht konnte sein Absprung nicht von den verfolgenden F-106-Kampfflugzeugen beobachtet werden. 

Ein Teil des Lösegelds gefunden

Die Landezone wurde zunächst auf Clark County und Cowlitz County im Südwesten des Bundesstaats Washington in der Nähe des Lewis River lokalisiert. Spätere Überlegungen lokalisierten das Gebiet weiter südöstlich im Einzugsgebiet des Washougal Rivers. Jedoch wurde trotz mehrfacher umfangreicher Suchaktionen auch von privaten Amateuren nie eine Spur von Cooper gefunden.

Fahndungsbild Dan Cooper (wikipedia)

Teil des 1980 gefundenen Lösegeldes Quelle: Wikipedia

Beim FBI waren über die Jahrzehnte etliche Hinweise auf den möglichen Täter eingegangen. Die Spuren führten aber nicht zum Ermittlungsziel. Lediglich ein Teil des Lösegelds war wieder aufgetaucht: Ein Kind hatte 1980 Bündel von zerknitterten 20-Dollar-Noten aus dem Lösegeld in der Sandbank eines Flusses gefunden. Doch auch die Noten führten die Ermittler nicht zum Täter.

Hat Cooper den Absprung nicht überlebt?

Aus Sicht des FBI spricht einiges dafür, dass der Entführer den Fallschirmabsprung nicht überlebt hat. Die These, dass Cooper ein erfahrener Springer gewesen sei, vielleicht sogar ein Fallschirmjäger, liess sich nicht erhärten, im Gegenteil. Kein erfahrener Fallschirmspringer würde bei pechschwarzer Nacht im Regen mit Gegenwind um 320 km/h, bekleidet mit einem Trenchcoat und Strassenschuhen mit dem Fallschirm über unbekanntem Gebiet abspringen.

Die Nachrichten-Sendung von 1971

YouTube/dbcooperbook

Jetzt hat das FBI  eine der längsten und aufwändigsten Fahndungen seiner Geschichte ad acta gelegt, teilte die Behörde am Dienstag mit. Die Ressourcen sollten nun zur Aufklärung anderer Fälle genutzt werden. 

(whr/sda/afp/wikipedia)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sherlock Holmz 15.07.2016 23:58
    Highlight Sehr interessanter Beitrag - vielleicht hat er zur Verwirrung ein paar Geldscheine rausgeworfen und ist später abgesprungen...er hätte sicher einen Weg gefunden um das Geräusch der aufschlagenden Treppe zu manipulieren....oder vielleicht war jemand aus der Crew ein Komplize...Fragen über Fragen, my dear Watson
    1 0 Melden
  • Flunderchen 13.07.2016 21:44
    Highlight Glaube eher, dass der Typ ein schönes Leben genoss und genau wusste, was er tat, alleine der Vorgang war brilliant. Immerhin hat er niemand verletzt oder getötet.
    46 1 Melden
  • Stachanowist 13.07.2016 19:28
    Highlight Für diejenigen, die solche Geschichten mögen, habe ich hier noch eine:

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Ungl%C3%BCck_am_Djatlow-Pass

    Creepy...
    62 0 Melden
    • Rudolf die Banane 13.07.2016 20:57
      Highlight War sehr spannend zu lesen, vielen Dank!
      35 0 Melden
    • Mulder 13.07.2016 21:16
      Highlight spooky...
      Faszinierende Geschichte, ich will mehr davon!
      Danke für den Link
      24 0 Melden
    • Mia_san_mia 13.07.2016 21:46
      Highlight Wow krass, von dem habe ich noch nie gehört 😳 ich würde gerne wissen, was dort passiert ist...
      25 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • taisho-corer 13.07.2016 19:27
    Highlight In der Serie Prison Break gibt es doch eine ähnliche Geschichte?
    23 2 Melden
    • GoonerCB 13.07.2016 20:47
      Highlight Handelt sich wohl um die gleiche Person einfach ein bischen abgeändert.
      20 0 Melden
    • leclerc 13.07.2016 20:51
      Highlight Westmoreland 😁
      18 0 Melden

Trump stahl diesem Basketballer die Karriere – in der Schweiz will er sie sich zurückholen

Basketballprofi Joel Wright startete gerade so richtig durch. Dann machte ihm Donald Trump einen Strich durch die Rechnung. In der Schweiz sucht er den Neuanfang – und setzt seine gesamte Zukunft auf eine Karte.

Gleich fünf Mal hintereinander versenkt Joel Wright den Basketball von der Dreipunktelinie. Hier steht ein Ausnahmekönner, das wird in diesem Training schnell klar. Das Werfen ist aber eigentlich gar nicht das, was Wright am liebsten tut. Am meisten fasziniert ihn das Fliegen, das Dunken. Den Ball mit einem satten Sprung in den Korb zu donnern. «Ich liebe dieses Geräusch, ich liebe dieses Gefühl», schwärmt er. Er, der wegen seiner Sprungkraft «Air Jamaica» genannt wird.

Seine Flugfähigkeiten …

Artikel lesen