International

Wenn die Erde nicht mehr bewohnbar ist, ziehen wir weiter auf den Mars. Wer oder was uns dort begegnen wird, bleibt aber Spekulation ... Bild: Keith Srakocic/AP/KEYSTONE

Schnauze voll von der Erde? Bald geht es mit Elon Musk für nur 140'000 Stutz auf den Mars!

27.09.16, 22:51 28.09.16, 06:10

Das private Raumfahrtunternehmen SpaceX will eine Kolonie auf dem Planeten Mars gründen und besiedeln. SpaceX-Chef Elon Musk träumt davon, dass in der absehbaren Zukunft rund eine Million Menschen auf dem Mars leben können. Irgendwann werde die Erde möglicherweise nicht mehr bewohnbar sein, dann sollten die Menschen über Alternativen verfügen, sagte Musk, der auch Chef von Tesla ist, am Dienstag.

Diese karge Mars-Landschaft soll bald einer «irdischen »Kolonie weichen.  Bild: NASA/REUTERS

«Die Menschheit sollte eine multi-planetare Spezies werden», sagte Musk auf dem Internationalen Astronauten-Kongress im mexikanischen Guadalajara.

«Das Leben ist mehr, als nur jeden Tag Probleme zu lösen.»

Elon Musk

Für den Preis eines Luxusautos

Zunächst müssten die Kosten für eine Reise zum Mars gesenkt werden, die derzeit noch bei rund zehn Milliarden US-Dollar pro Passagier liegen würden, sagte Musk. Dazu will SpaceX sehr grosse Raumschiffe bauen, die mindestens 100 Menschen und grosse Mengen Material transportieren können. Zudem sollen die Raumschiffe wiederverwendbar sein und im Orbit beladen und betankt werden können.

So stellt sich SpaceX das interplanetare Transportsystem vor. Video: YouTube/SpaceX

Umfrage

Was sagst du zu Elon Musks gigantischem Raumfahrt-Projekt?

  • Abstimmen

468 Votes zu: Was sagst du zu Elon Musks gigantischem Raumfahrt-Projekt?

  • 11%Der ist grössenwahnsinnig. Das klappt doch nie!
  • 32%Ich sag nur: Weg mit Haus, Auto und Hund und ab auf den Mars! Hoffentlich spielt meine Frau mit.
  • 39%Wow, da kriege ich Gänsehaut.
  • 17%Das ist doch wiedermal die bescheuerte Idee eines reichen Fuzzis, der sich langweilt.

Nach seinen ambitionierten Plänen sei es möglich, die Kosten auf rund 140'000 Dollar pro Person zu drücken, sagte Musk. Der Mars biete sich zur Kolonisierung an, weil es dort Sonnenlicht und eine Atmosphäre gebe. Die Länge eines Tages sei dort vergleichbar mit der Erde und es sei möglich, Pflanzen zu züchten.

Zunächst will SpaceX ein unbemanntes Raumschiff zum Mars schicken. Ab 2025 sollen dann die ersten Menschen zum Roten Planeten reisen. Rund eine Million Menschen könnten in der absehbaren Zukunft auf dem Mars leben. «Das wird ein grossartiges Abenteuer», sagte Musk. «Das Leben ist mehr, als nur jeden Tag Probleme zu lösen. Man sollte jeden Tag aufwachen und inspiriert sein, Neues zu wagen.»

Neuer Anlauf

Für die Reise zum Mars entwickelt SpaceX das Triebwerk Raptor. Vor wenigen Tagen wurde es erstmals in Betrieb genommen. Es soll drei Meganewton Schub bringen – mehr als dreimal soviel wie das Triebwerk der aktuellen SpaceX-Rakete Falcon 9. Raptor wird mit flüssigem Methan betrieben, das auch auf dem Mars gewonnen werden könnte.

SpaceX hatte zuletzt eine Reihe von Rückschlägen hinnehmen müssen. Anfang September war eine Rakete des Unternehmens beim Start auf dem US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida explodiert und hatte einen Facebook-Satelliten an Bord zerstört. Bereits im vergangenen Jahr hatte SpaceX eine Rakete verloren, die Nachschub zur Internationalen Raumstation (ISS) bringen sollte. (sda/dpa/rwy)

Kam nicht bis zum Mars: Anfang September explodierte eine Rakete von SpaceX und zerstörte einen Facebook-Satelliten. Bild: HANDOUT/REUTERS

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Wenn es Aliens gibt, wie sehen sie dann aus?

Wo sind die Ausserirdischen? Ein Astronom glaubt es zu wissen

Zwei Sterne sterben – und wir sehen zu wie noch nie

Requiem für eine Raumsonde: «Cassini» ist wie geplant auf den Saturn gestürzt

Vor dem Absturz: Saturn-Sonde «Cassini» soll ein letztes Mal spektakuläre Fotos schiessen

Sonneneruption: ISS-Besatzung geht in Deckung

Auf Uranus und Neptun regnet es Diamanten

So wäscht man sich also die Haare im Weltraum ...

Weshalb wir umgedrehte Gesichter attraktiver finden

Gab es Leben auf dem Mars? Diese neuen Erkenntnisse sprechen dafür

Ein neuer Planet in der Nachbarschaft – und es könnte sogar Leben darauf geben

Im Weltraum sieht es schlimmer aus als im Zimmer eines Teenagers

Weltraum-Schrott: Wenn ein Zentimeter-Geschoss zur Handgranate wird

Forscher warnt: «In 100 Jahren könnte es zu gefährlich sein, ins All zu fliegen»

Düstere Prognose – Stephen Hawking gibt der Menschheit noch 100 Jahre auf der Erde

Mit Interkontinentalraketen: Russischer Ingenieur will Asteroiden abschiessen

«Nicht die Menschen werden das Weltall kolonialisieren, sondern die Roboter»

Sensationeller Fund im All: 7 erdähnliche Planeten auf einmal entdeckt

Diese 450 NASA-Gifs werden dich für Stunden beschäftigen

Den Mars besiedeln? Nein, es gibt ein besseres Ziel: Titan!

Der Asteroid, der die Dinos auslöschte, versetzte Berge

Du hast Glück: Bald strahlt der grösste Supermond seit 1948 am Himmel

Kometensonde «Rosetta» auf Kollisionskurs – Aufprall steht kurz bevor

Wir wissen nichts über die Welt da draussen: Im All gibts 10 Mal mehr Galaxien als gedacht

Ausserirdische Botschaft oder irdischer Störsender? Signal aus dem All alarmiert Astronomen

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

Sind wir allein im All – oder gibt es Leben da draussen?

Von der roten Kartoffel bis zur vulkanischen Pizza: Das sind die 11 seltsamsten Monde 

Das sind die Top Ten der Exoplaneten, auf denen es Leben geben könnte 

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
47
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • karl_e 28.09.2016 11:02
    Highlight Ein Selbstmord für 140'000 Franken wäre mir viel zu teuer.
    3 7 Melden
  • bud 28.09.2016 09:50
    Highlight Wenn die Technologie, den Mars für Menschen bewohnbar zu machen, tatsächlich machbar wäre: Wieso will man diese Technologie nicht gleich auf der Erde einsetzen? Dann wäre ja auch die Erde wieder 'bewohnbar'. Die ganze Problematik mit dem Transport zum Mars wäre damit erledigt.
    12 4 Melden
    • Chrigux 28.09.2016 14:05
      Highlight Wie jetzt? Hermetisch verschlossene Behausungen und draussen im Duckanzug rumlaufen? Kannst du gerne machen. :P
      Wenn du auf Terraforming anspielst, das ist nicht das Ziel von SpaceX in den nächsten Jahren.
      6 0 Melden
  • Nguruh 28.09.2016 09:45
    Highlight Find ich witzig, wie viele hier "Experten" in Raumfahrtthemen sind...
    Ist ja nicht so, als würden bei Unternehmen in diesem Umfang weit mehr Abklärungen getroffen und errechnet werden, als eure 0815 Kenntnisse von Mond und Mars hergeben...
    Aber schön gibt's (wie auch beim Fussball) immer viele Experten zuhause auf der Coach, die alles besser wissen.
    9 1 Melden
    • Chrigux 28.09.2016 14:07
      Highlight Zu empfehlen ist, sich den Vortrag (in Englisch) von gestern Abend ganz anzusehen. Da merkt man schnell, dass hinter der Idee etwas mehr, wie nur dieses schöne Videosteckt.
      7 0 Melden
    • Luca Brasi 28.09.2016 18:49
      Highlight Es heisst Couch. *Besserwisser-Modus aus* ;)
      2 0 Melden
    • Nguruh 29.09.2016 08:46
      Highlight haha... Coach^^
      2 0 Melden
  • philosophund 28.09.2016 06:30
    Highlight eine Liste der ersten CH-Passagiere ist aufgetaucht:
    - Blancho
    - Freysinger
    - Gölä
    - Irina Beller
    - Mika Shiva
    - Dj Antoine
    - Schawinski
    ..

    JUHUUIIIIIIIIII
    45 2 Melden
    • Sagitarius 28.09.2016 09:56
      Highlight ...ich hab gedacht die haben sich für den Mond angemeldet!
      3 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 28.09.2016 06:19
    Highlight Ich finde die Logik, einen absolut unfreundlichen Planeten Menschentauglich zu machen, mit der Begründung dass die Erde bald nicht mehr bewohnbar ist absurd. Dagegen scheinen unsere Umweltprobleme ja ein Kinderspiel. Also los, lass uns zu erst die Erde retten und dann können wir über interplanetare Besiedelung sprechen. Die Abgase des tollen Raumschiffes ist dabei nach meiner Milchbubenrechnung nicht wirklich förderlich.
    16 20 Melden
    • loplop717 28.09.2016 07:43
      Highlight es gibt so wenige raketen die machen nicht wirklich viel aus in der klimabilanz
      15 1 Melden
    • Menel 28.09.2016 07:46
      Highlight Mit unbewohnbar spielt Musk wohl eher auf die Tatsache an, dass unsere Sonne sich, nach der Umstellung von H- auf He-Fusion, bis zur Erde ausdehnen wird. Oder auf die Möglichkeit eines Meteoriteneznschlags...
      8 4 Melden
    • FabianK 28.09.2016 08:41
      Highlight Wenn sich die Sonne bis zur Erde ausdehnt, siehts für den Mars aber auch nicht mehr wirklich toll aus.
      14 0 Melden
    • Menel 28.09.2016 09:22
      Highlight Darum "ausdehnen wird", der Mars verschafft uns so Zeit ☺
      3 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.09.2016 15:29
      Highlight @loplop717 es geht mir nicht direkt um die Klimabilanz (obwohl mich da mal Zahlen interessieren würden), ich bin grundsätzlich auch für Weltraumforschung. Mir scheint dieses speziellen Argument unter dem Kontext "die Welt hat ein von uns geschustertes Umwelt-Problem, was können wir tun?" einfach absurd...
      0 1 Melden
    • illoOminated 30.09.2016 10:26
      Highlight @lookee Darum geht's Musk gar nicht. Er will die Menschheit zu einer multiplanetaren Zivilisation machen.

      Der Mars bietet gegenüber der Erde viele Vorteile: dünnere Atmosphäre, niedrigere Gravitation, allein schon als Aussenposten für tiefer ins Weltall vordringende Missionen ist der Mars super geeignet - und das ist nur *ein* Beispiel.

      Parallel treibt ein solches Projekt die Forschung enorm voran, was auch auf der Erde helfen könnte. Würde jetzt gerne noch weitere Beispiele anführen, warum das Projekt sinnvoll ist, aber dafür reicht der Platz nicht (guck Musks Präsentation, lohnt sich!).
      1 0 Melden
  • SVARTGARD 28.09.2016 05:31
    Highlight 🖖
    17 2 Melden
  • SVARTGARD 28.09.2016 05:22
    Highlight Kommt alle mit,wir hauen den grünen Männlein aufs Maul.
    13 9 Melden
    • Triumvir 28.09.2016 08:07
      Highlight Wieso, wenn schon, wird's wohl eher umgekehrt sein! Und ne Menge von uns, hätte es echt verdient, den Arsch versohlt zu bekommen.
      3 4 Melden
    • SVARTGARD 28.09.2016 11:13
      Highlight Du als erstes 😂😂😂👊
      2 2 Melden
  • King Susi auf der Autobahn 28.09.2016 03:31
    Highlight Meine Schnauze ist nicht voller Erde sondern gefüllt mit einer Spezies auf derselben.
    2 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 28.09.2016 02:35
    Highlight Zum Mars haben sich übrigens auch schon sehr bemerkenswerte Musikerinnen und Künstlerinnen wie z.B. Joni Mitchell geäussert. Der Mars hat schon viele Erdbewohner/innen zu vielen Geschichten angeregt. Sicher hat es auch etwas damit dazu zu tun, dass man dort nach Wasser sucht, was eine Bedingung unter anderen war, dass es überhaupt....

    ....uns je gegeben hat. :)

    1 8 Melden
  • Gelöschter Benutzer 28.09.2016 02:25
    Highlight Fände ich cooler. ;)



    0 15 Melden
  • DomiNope 28.09.2016 00:36
    Highlight Eine Reihe von Rückschlägen?
    Was ist ausser der Explosion denn sonst schiefgelaufen?
    21 1 Melden
    • Spi 28.09.2016 11:17
      Highlight Juni 15, CRS-7: Explosion der Rakete während der Steigphase; ISS-Nachschub nicht angekommen
      Juni 16: Missglückte Landung einer Falcon-9 Rakete; ein Landefuss brach ab und die eigentlich wiederverwendbare Rakete wurde zerstört
      Und nun diese Explosion vor dem Start.
      Im Prinzip nicht so schlimm, wenn man bedenkt, wie jung die Technik von wiederverwendbaren Raketen ist. Trotzdem ist jedermann froh, dass noch keine Menschen den Unfällen zum Opfer gefallen ist.
      3 0 Melden
    • Chrigux 28.09.2016 14:10
      Highlight Ich denke die missglückte Landung darf man nicht als Fehlschlag werten. Diese Technologie ist neu und wurde halt am Ende der letzten Missionen getestet. Der Kunde hat aber bekommen für was er gezahlt hat.
      2 0 Melden
    • DomiNope 28.09.2016 14:52
      Highlight @Spi
      Vorfall Nr.1 ist schon über ein Jahr her und Vorfall Nr. 2 kann man nicht wirklich als Rückschlag bezeichnen wie Chrigux schon gesagt hat. Ausserdem gab es seit Nr. 1 bereits 9 Erfolgreiche Missionen.
      2 0 Melden
    • illoOminated 30.09.2016 10:29
      Highlight @Chrigux
      Musk bezeichnete es während der Präsentation als Fehlschlag --> SpaceX betrachtet es als Fehlschlag. Der Artikel bezieht sich wohl auf die von Musk präsentierten, mehreren Fehlschläge. :)
      0 0 Melden
  • Braun Pascal 28.09.2016 00:21
    Highlight Abgesehen von all dem scheiß der hier abgeht auf der Erde sind wir eigentlich schon ein lustiges Trüppchen ;)
    21 0 Melden
    • Menel 28.09.2016 07:47
      Highlight Ich finde uns ja grossartig 😄

      ...aber ich weiss, ich bin ein einsamer Fan...
      4 1 Melden
    • Chrigux 28.09.2016 14:11
      Highlight Nicht so einsam wie du denkst :)
      3 0 Melden
  • Spooky 27.09.2016 23:26
    Highlight Ich bin dabei!
    28 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 27.09.2016 23:21
    Highlight Dann werden wir wie die Aliens in "Independance Day". Fallen wie Heuschrecken auf einem Planeten nach dem anderen ein. Beuten ihn aus, zerstören ihn und ziehen weiter. Aber vorher machen wir noch biz Krieg zwischen Planeten. Weil zwischen Ländern wird nach Jahrtausenden langsam echt langweilig.
    36 31 Melden
    • stookie 28.09.2016 11:26
      Highlight Zynisch aber ich gebe dir vollkommen recht.
      Was wir Negatives den Heuschrecken anlasten (oder irgendwelchen Aliens die ähnlich agieren) tun wir doch selber schon.
      Wir beuten eine Resource aus, sei dies ein Rohstoff oder eine Dienstleistung bis diese nicht mehr vorhanden oder nicht mehr ergiebig (Gesetzgebungen etc) ist und ziehen weiter zur nächsten.
      Beispiel:
      Das verschwinden der Textilindustrie aus der Schweiz hat nichts mit Wettbewerbsfähigkeit zu tun sondern mit maximierung der Gewinnspanne. Und was kommt nach Bangladesch?
      There is only one Planet and we HAVE TO take care of it. PERIOD!
      4 0 Melden
  • EvilBetty 27.09.2016 23:13
    Highlight Äh... 😂

    Wer oder was uns da erwartet? Euer ernst?

    a) niemand
    b) ein lebensfeindlicher Wüstenplanet.

    In einem ersten Schritt den Mond als Basis zu wählen wäre
    a) günstiger und
    b) effizienter da viel näher und
    c) schlauer, da er viel die niedrigere Gravitation hat, was heisst andere Missionen wären mit viel weniger Energie zu starten.

    Raumschiffe die 100 Personen und Material tragen können, können von der Erde nicht gestartet werden. Auch nicht leer, also müssen sie schon im Orbit gebaut werden.
    30 19 Melden
    • The fine Laird 27.09.2016 23:53
      Highlight Unterschätz mir den Musk nicht!😉
      29 2 Melden
    • Eifachöpper 28.09.2016 00:33
      Highlight Naja da auf dem mond die temparatur zwischen 130 und -160 grad variert ist diese Mondbasis wohl nicht so einfach zu realisieren. Die "zwischenlandung" wäre nur für wenige stunden möglich.
      4 2 Melden
    • Soufaa 28.09.2016 00:59
      Highlight Bin mit dir eiverstanden. Nur ohne Visionen bleibt nur der Stillstand
      13 0 Melden
    • bud 28.09.2016 04:25
      Highlight Raumschiffe mit 100 Personen und Material können schon von der Erde gestartet werden. Das braucht aber soviel Schubkraft, dass dabei die Erde gleich weggepustet wird. 😂
      5 7 Melden
    • arriving somewhere but not here 28.09.2016 06:00
      Highlight Problem: Der Mond hat keine Atmosphäre, der Mars schon. (Und das spricht nun wieder ganz klar für den Mars...) 😉
      19 1 Melden
    • illoOminated 30.09.2016 10:35
      Highlight Der Mars hat Schätzungen zufolge mind. 5 Millionen Kubikkilometer Wassereis, mehr als genug CO2 und N2 in der Atmosphäre (die drei wichtigsten Grundlagen für Leben), eine ähnliche Tageslänge wie die Erde, ...
      Der Mond als Zwischenbasis ist allein schon insofern etwas unglücklich, als dass 14 Tage am Stück dunkel ist --> mit Solarstrom werden viel grössere Batterien notwendig sein.
      Musk geht darauf in der Präsentation ein - einfach anschauen, lohnt sich und klärt viele der hier aufgeworfenen Fragen / Zweifel.
      0 0 Melden
    • illoOminated 30.09.2016 10:41
      Highlight Derartige Raumschiffe können sehr wohl von der Erde gestartet werden, entscheidend dafür ist primär ein entsprechendes Schub-/Gewicht-Verhältnis. Wird alles schön ausführlich erklärt während der Präsentation - ich empfehle dir nochmals eine Stunde deiner wertvollen Zeit zu opfern um dir den Auftritt zu Gemüte zu führen - ich hab noch selten einen so reichen, visionären Menschen so neutral, realistisch und vor allem ohne einen Funken Arroganz präsentieren gesehen.
      1 0 Melden
    • EvilBetty 30.09.2016 11:26
      Highlight Ich werd's über Mittag mal mit unserem Rakentwissenschaftler diskutieren. Ich sehe das Problem weniger in der Nutzlast der Ladung allein, als im Platzangebot. 100 Menschen für 6 Monate brauchen einen Haufen Platz, plus viel Material, Nahrung, Wasser etc. Das Raumschiff müsste gigantische Ausmasse haben und wird dementsprechend schwer. Dementsprechend riesig muss auch die Feststoffrakete(n) sein, nochmal ein x-faches an Gewicht. Ich weiss nicht ob wir einen Antrieb/Treibstoff haben, der soviel Schub generieren kann?
      0 2 Melden
    • EvilBetty 30.09.2016 11:28
      Highlight Die Vision ist grossartig, ich frage mich einfach ob es nicht schlauer/effizienter wäre, Die wirklich grossen Trümmer aus dem Orbit zu starten und die Fracht mit kleineren Zubringern in den Orbit zu schaffen.

      Ok, die Argumente gegen den Mond haben was 😉
      0 0 Melden
    • EvilBetty 30.09.2016 14:09
      Highlight So, jetzt bin ich schlauer 😂

      Das gezeigte Konzept im kurzen Video im Artikel ist unmöglich. Ausser man verwendet einen nuklearen Antrieb. Nach dem Start einer solchen Rakete mit den nötigen Ausmassen um ein so riesiges Raumschiff in den Orbit zu bringen, wäre die Umgebung um den Startplatz aber für 180 Jahre nicht mehr bewohnbar. «Die Russen» haben diesen experimentellen Antrieb an einer, im Vergleich, relativ kleinen Rakete ausprobiert, mit dem ergebniss dass in einem Radius von 40 Kilometern um den Startplatz kein Leben mehr möglich ist.
      0 1 Melden
    • EvilBetty 30.09.2016 14:10
      Highlight Bei einem nuklearen Raketenantrieb wird das radioaktive Material direkt verbrannt. Widerspricht doch der Philosophie von Tesla ziemlich, oder?
      0 1 Melden
    • arriving somewhere but not here 03.10.2016 11:08
      Highlight Stimmt, da haben sich Elon Musk & seine Wissenschaftler wohl verrechnet... 😂😂😂
      0 0 Melden

Verschwörungstheorie? «Jeder mit einer anderen Analyse wird mit Spinnern, Pädophilen und Antisemiten in eine Ecke gestellt»

Ein neuer Dokumentarfilm (siehe Video unten) beleuchtet am Beispiel des umstrittenen Schweizer Historikers Daniele Ganser, welch erbitterte Auseinandersetzungen bei Wikipedia-Artikeln zu kontroversen Themen oder Personen im Hintergrund ablaufen. Gansers Spezialgebiet ist verdeckte Kriegsführung und er erforscht in diesem Zusammenhang auch Verschwörungstheorien zu den Terroranschlägen des 11. Septembers 2001. Seine Versuche, den Wikipedia-Artikel zu seiner eigenen Person abzuändern, …

Artikel lesen