International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump beendet Programm zur Treibhausgas-Überwachung

In einem umstrittenen Schritt beendet die Regierung von Donald Trump ein auch international wichtiges Programm zum Klimaschutz. Die NASA sagt: Kein Problem.

12.05.18, 16:28 12.05.18, 16:57


Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat laut Berichten das Herunterfahren eines wissenschaftlich anerkannten Klimaschutz-Programmes der US-Raumfahrtbehörde NASA eingeleitet.

In dem Programm messen NASA-Satelliten die Konzentration von Treibhausgasen wie Kohlendioxid und Methan, wie das Magazin «Science» in seinem Online-Portal berichtet. Wissenschaftler hatten bereits vor langer Zeit vor diesem Schritt gewarnt.

Die NASA erklärte jedoch, das Herunterfahren des Programms CMS (Carbon Monitoring System) bedeute nicht, dass künftig weniger wissenschaftliche Daten zur Messung von Treibhausgaskonzentrationen zur Verfügung stehen. «Es schwächt weder die Fähigkeit noch den Willen der NASA, Kohlenstoff und andere Stoffe auf unserem sich verändernden Planeten zu überwachen», erklärte NASA-Sprecher Steve Cole auf Anfrage der Nachrichtenagentur DPA.

Neues Programm soll noch 2018 starten

Die NASA wolle noch in diesem Jahr ein neues satellitengestütztes Programm unter der Bezeichnung Gedi starten, das an der Internationalen Raumstation ISS installiert werden solle.

Ferner setzte die US-Weltraumbehörde ihr Sammeln von Klimadaten über mehrere im Weltraum befindliche Sonden – darunter OCO-2, Suomi NPP and Terra – fort. «Diese Daten sind Forschern in aller Welt frei zugänglich», betonte Cole.

Nach Meinung von Kritikern schwächt Trump mit dem Schritt die US-Klimawissenschaft und verhindert verlässliche Angaben über Veränderungen von Treibhausgasausstössen in der Zukunft über die USA hinaus. Damit sei auch die Überwachung der Klimaziele aus dem Pariser Klimaschutzabkommen in Gefahr, sagte Klimaforscherin Kelly Sims Gallagher von der Tufts University dem Magazin «Science».

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Husar 14.05.2018 07:34
    Highlight Je weniger Überwachung, desto besser, nicht wahr?
    0 0 Melden
  • keebits 14.05.2018 00:39
    Highlight Steve Cole scheint auf den ersten Blick kein von Trump eingesetztes Blödsinnsecho zu sein - wenn dem tatsächlich so ist und es stimmt, dass die Wissenschaft auch ohne dieses eine bestimmte Projekt auskommt: Ok, weitermachen, der Meldung keinen großen Platz einräumen und schauen, dass man sonstige wesentliche Dinge am Laufen hält, bis der Spuk vorbei ist (z.B. alles erhalten, was vorsieht, dass der Spuk auch wirklich irgendwann mal zuende geht).
    3 0 Melden
  • rodolofo 13.05.2018 14:32
    Highlight Eingespartes Geld, das man in Mauern stecken kann...
    16 0 Melden
  • Paddiesli 13.05.2018 11:36
    Highlight Lieber Herr Trump, auch das dadurch gesparte Geld wird immer noch nicht für deine Mauer reichen.
    15 0 Melden
    • Husar 14.05.2018 07:36
      Highlight Die Mauer wird seit über 10 Jahren schon gebaut. Die Grenze zu Mexiko ist bereits fast vollständig mit Grenzssicherungsanlagen bestückt.
      2 3 Melden
  • Freydenker 13.05.2018 10:25
    Highlight Ich hoffe immernoch Trump bewegt die europäer (ja auch wir schweizer sind dabei auch gemeint) sich endlich von der Führung eines so ungebildeten Volkes loszusagen und unsere Zukunft in die eigene Hand zu nehmen.
    27 1 Melden
    • Husar 14.05.2018 07:37
      Highlight Das ist eine rassistische Aussage. Pfui!
      1 7 Melden
    • Freydenker 14.05.2018 09:22
      Highlight Wieso ich kritisiere alle Rassen damit da alle Rassen im US-Volk vertreten sind.

      Gibt eis einen Begriff der für Diskriminierung von Länderangehörigkeit steht und nicht für Rassen?🤔
      4 0 Melden
    • Husar 14.05.2018 15:54
      Highlight @Freydenker
      Falsch. Es spielt keiner Rolle was Du meinst, was ein Volk sei und was nicht. Entscheidend ist, dass die US-Bürger sich als Volk verstehen. Völker definieren sich selbst, wie sie wollen. So garantieren es die Menschenrechte. Das Genprofil spielt da überhaupt keine Rolle.
      Völker zu diskriminieren, gilt als rassistisch. die Rassismusstrafnorm verbietet die Diskriminierung und Verunglimpfung von Ethnien, was gleichbedeutend ist mit Völkern. Wenn eine Nation sich als ein Volk versteht, dann darf die Nation also nicht öffentlich herabgesetzt oder verleumdet werden. Das aber tatest Du.
      3 6 Melden
  • rolf.iller 12.05.2018 19:14
    Highlight Frohlocket, Trump hat die Klimaerwärmung beendet. Jetzt verdient er definitiv den Friedensnobelpreis.
    69 3 Melden
  • Gregor Hast 12.05.2018 18:13
    Highlight Das Pariser Klimaschutzabkommen ist in Gefahr! Selbstverständlich ist dieses Abkommen in Gefahr, denn nun wird der Sold der Lobbylisten massiv gekürzt! Es geht hier nicht um den Schutz der Umwelt und der Tierwelt sondern eben nur um den Profit!
    18 43 Melden
    • swisskiss 13.05.2018 10:19
      Highlight Gregor Hast: Alleine die 3 grössten Geldgeber der Klimaleugner in den USA, Koch Brothers, Exxon Mobile und Scaife Affiliated Foundations haben in 5 Jahren mehr Geld an klimakritische Institutionen (Manhattan Institute for Policy Research, Hoover Institution on War, Revolution and Peace, Heritage Foundation und American Enterprise Institute for Public Policy Research) bezahlt, als das gesamte Budget des Umweltprogramm der Vereinten Nationen in 20 Jahren.

      Es ist lächerlich, hier den Lobbyismus anprangern zu wollen. In dem Wissen ist es sogar wirr und absurd!
      22 1 Melden
  • exeswiss 12.05.2018 16:42
    Highlight warum soll man auch einen Klimawandel überwachen den es nicht gibt? -Trump ¯\_(ツ)_/¯
    52 3 Melden
    • Husar 14.05.2018 07:39
      Highlight Ja, warum eigentlich.
      Denn Klimawandel bemerken wir auch so.
      4 1 Melden

Bauern jammern wegen der Dürre – doch sie erfüllen kein einziges Klimaziel des Bundes

Wegen der Hitze verlangen die Bauern von der Politik Zollsenkungen und Rücksicht bei den Subventionen. Ein Bericht des Bundes zeigt jedoch: Die Landwirtschaft hat ihre Hausaufgaben im Kampf gegen den Klimawandel nicht gemacht. Der Verband widerspricht.

Dass die Landwirte unter dem trockenen Sommer leiden, ist auch in der Politik unbestritten. Es zeichnet sich ein gravierender Futtermangel ab, sowohl für die nächste Zeit als auch für den Wintervorrat. Am Montag hatte Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann angekündigt, eine vorübergehende Senkung der Zölle auf Heu und Silomais prüfen zu lassen. Bauern, die mit Liquiditätsproblemen kämpfen, sollen rückzahlbare Betriebshilfe beantragen können.

Am Dienstag stellte der Schweizerische …

Artikel lesen