International

WHO: Anti-Tabak-Massnahmen erreichen 60 Prozent aller Menschen

19.07.17, 21:11

Werbe-Verbote, rauchfreie Zonen, hohe Steuern und Schockbilder: Mehr als 60 Prozent der Menschen weltweit werden einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge inzwischen durch Anti-Tabak-Massnahmen erreicht.

Das seien rund viermal so viele wie noch vor einem Jahrzehnt, hiess es in der am Mittwoch in New York vorgestellten Studie. Die Tabakindustrie behindere derartige Massnahmen allerdings immer noch vielerorts, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Die Regierungen müssten sie trotzdem einführen. «Und sie müssen den illegalen Tabakhandel eindämmen, der die globale Tabak-Epidemie und ihre gesundheitlichen und wirtschaftlich-sozialen Konsequenzen verschlimmert.»

Immer noch sei etwa einer von zehn Toden weltweit eine Folge von Tabak-Konsum, sagte der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg, der sich mit seiner Stiftung schon länger gegen das Rauchen einsetzt. Aber: «Der Fortschritt, der weltweit gemacht wurde, und den dieser Bericht dokumentiert, zeigt, dass es für Länder möglich ist, das zu ändern.»

Am weitesten verbreitet sind dem Bericht zufolge drastische Warnhinweise mit abschreckenden Bildern auf Zigaretten-Packungen - fast die Hälfte der Menschen weltweit wird damit erreicht. Nur rund 15 Prozent der Menschen weltweit leben dagegen in Gebieten, die von Werbe-Verboten für die Tabak-Industrie abgedeckt werden. (sda/dpa)

46 kreative und krasse Antiraucher-Kampagnen, bei denen dir die Lust vergeht

Als Rauchen noch als vornehm galt

Das könnte dich auch interessieren:

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

Eine Lokalzeitung befeuert jahrelang die KESB-Debatte – dem Chef drohen jetzt Konsequenzen

Du hast vielleicht die wichtigste Botschaft auf dem «Time»-Cover übersehen

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Schone dein Portemonnaie und die Umwelt: 19 Tipps, wie du weniger Müll produzierst

#metoo im Bundeshaus: Was sich Nationalrätinnen anhören müssen – und wie sie sich wehren

Nathan Fillion ist der lustigste Promi-Twitterer der Welt. Der Beweis in 18 Posts

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HAL9000 20.07.2017 13:57
    Highlight Und die Schweiz feiert seine CBD-Zigi =D
    2 0 Melden
  • der_senf_istda 20.07.2017 13:11
    Highlight Ich bin seit 8 Jahren Ex-Raucher, das Aufhören war nicht mal so schwer. Ich habe sehr gerne geraucht und nur ungern damit aufgehört (freiwillig, in gesundem Zustand).
    Aber: dieses belehrende Raucherbashing geht mir auf den Sack. Raucher (zumindest in Europa und Amerika) wissen ganz genau welche Konsequenzen das Rauchen hat. Diese Schockbilder bringen nichts, jeder muss selbst entscheiden wie er/sie mit der Gesundheit umgeht. Von mir aus kann man ja Werbung für Rauchwaren verbieten (weil es das Rauchen ästhetisch darstellt) aber den Rest kann man m.E. lassen.
    9 2 Melden
  • Ovolover 20.07.2017 10:49
    Highlight Die WHO nimmt den Tod von einer Milliarde Menschen in den kommenden Jahren in Kauf, wie der Dok-Film A bllion lives aufzeigt http://abillionlives.com
    Quit or die, diese Strategie wird kritisiert von Antiraucherexperten wie Clive Bates, Michael Siegel oder Bill Godshall. Einzig England propagiert offiziell auch Dämpfen als Alternative, wie das Strategiepapier Towards a Smokefree Generation des Departement oft Health zeigt.
    2 3 Melden
  • Dogbone 19.07.2017 23:23
    Highlight Wow, was für ein unglaublicher Erfolg! *Ironie off* Diese Bilder interessieren keinen einzigen Raucher. Nur ein Beispiel: Die WHO versucht das Dampfen mit aller Macht zu verbieten und schlecht zu machen, obwohl es erwiesenermassen Leben rettet, bzw. die Raucher sehr effektiv von all den Giftstoffen einer Zigi wegbringen kann. Diese Bande kämpft nicht gegen die Tabakindustrie, sie wird von ihnen manipuliert! Soviel zum Kopieren von Agenturmeldungen...
    3 6 Melden
    • der_senf_istda 20.07.2017 15:34
      Highlight Die E-Zigarette wäre die Riesenchance um Rauchern, die vom Tabak nicht loskommen, eine weniger schädliche Variante zur Verfügung zu stellen. Es muss jedoch Qualitätsstandards für die Liquids geben, dazu braucht es den Staat. Die E-Zigarette als Einstieg ins Rauchen zu verunglimpfen (so ein Quatsch), tötet Tabak-Raucher.
      2 1 Melden

Roboter und virtuelle Restaurants – wie das Silicon Valley unsere Esskultur revolutioniert

Seit sich Fahrdienste wie Uber und Lyft etabliert haben, gibt es im Silicon Valley keine Taxis mehr. Durch die Konkurrenz von Airbnb schliessen immer mehr Hotels. Und aufgrund der neusten Food-Trends überlegen sich Architekten, ob es in modernen Wohnungen noch eine Küche braucht.

Im Silicon Valley wird privat immer seltener gekocht – wieso sollte man? Restaurants optimieren ihre Prozesse so, dass sie Mahlzeiten billiger verkaufen, als man sie selber zubereiten könnte. Die persönliche Essenslieferung ist immer nur einen Klick entfernt. Roboter erobern die Küchen. Und Programmierer fragen sich, ob man Essen tatsächlich essen muss.

Kalifornien ist seit Jahrzehnten bekannt für eine spannende Küche. Lange Zeit wurden die Trends von innovativen Köchen geprägt, jetzt mischen …

Artikel lesen