International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A 1/5 scale model size of NASA's solar-powered Juno spacecraft is displayed at the Jet Propulsion Laboratory in Pasadena, Calif. on Friday, July 1, 2016. The spacecraft is on the final leg of a five-year, 1.8 billion-mile voyage to the biggest planet in the solar system. It's expected to reach Jupiter and go into orbit around the planet on July 4. (AP Photo/Richard Vogel)

Soll nach fast fünfjähriger Reise endlich beim Jupiter ankommen: die Forschungssonde «Juno».  Bild: Richard Vogel/AP/KEYSTONE

Beim Jupiter! Forschungssonde «Juno» hat den Riesenplaneten erreicht



Der Riesenplanet Jupiter hat Besuch von der Erde: Nach fast fünfjähriger Reise durch das Sonnensystem ist die unbemannte NASA-Sonde «Juno» bei dem Gasplaneten angekommen und soll in der Nacht zum Dienstag in eine Umlaufbahn um Jupiter einschwenken.

Damit beginnt auch die erste kritische Phase der Mission: Das Haupttriebwerk von «Juno» wird 35 Minuten lang gezündet, um das Raumfahrzeug abzubremsen und so in einen Jupiter-Orbit zu zwingen.

Das Projekt «Juno» im Überblick

Play Icon

YouTube/NASA Jet Propulsion Laboratory

Mit dem Abbremsen der Sonde erwartet die «Juno»-Missionswissenschaftler ein «spannendes Manöver», wie die US-Weltraumbehörde NASA kurz vor Ankunft der solarbetriebene Sonde am Jupiter mitteilte. Wenn alles glatt läuft, soll die Raumsonde am Dienstagmorgen Schweizer Zeit in ihre Umlaufbahn «eingefädelt» sein.

Noch nie so eng umkreist

«Juno», benannt nach der Gattin des Göttervaters Jupiter in der römischen Mythologie, soll den Gariesen 20 Monate lang umrunden und sich dabei dessen äussersten Atmosphäre-Wolken auf bis zu 5000 Kilometern nähern. Keine andere Raumsonde hat den bei weitem grössten Planeten unseres Sonnensystems bisher so eng umkreist. Auf ihrer Bahn um Jupiter wird «Juno» einer hohen Strahlung in dessen Atmosphäre ausgesetzt sein.

«Junos» Reise zu dem Gasriesen ist auch ein Flug in die Anfänge des Sonnensystems vor 4.6 Milliarden Jahren: Unter den acht Planeten gilt Jupiter als der erste, der sich nach Geburt der Sonne gebildet hat. Jupiter bildete sich also aus einem Grossteil der Materie, die bei der Entstehung der Sonne übrig geblieben war.

«Die Sonne und der Jupiter sind die grössten Zeitzeugen der Entstehung unseres Sonnensystems», erklärte Peter Wurz von der Universität Bern auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Beide könnten ein relativ unverfälschtes Bild von der Geburtsstunde des Sonnensystems liefern. Aber der Jupiter sei für viele Fragestellungen leichter zugänglich als die Sonne.

Jupiter hat Erde ermöglicht

Weil der Riesenplanet sich so viel Material aus der sogenannten protoplanetaren Scheibe - der Masse aus Gas und Staub, aus der die Planeten und Kometen entstanden - einverleibt hat, hat er auch verhindert, dass im Inneren des Sonnensystems weitere Gasriesen entstanden. «Er hat also indirekt zur Entstehung der Gesteinsplaneten beigetragen und ist mit dafür verantwortlich, dass auf der Erde Leben entstehen konnte».

Eine bisher ungeklärte Frage sei zum Beispiel, ob der Jupiter einen festen Gesteinskern besitzt. «Nach unserem Modell der Planetenentstehung müsste sich Staub zu einem immer grösseren Brocken zusammengeballt haben, bis die Masse gross genug war, um auch Gas anzuziehen und zu halten», so Wurz.

Bestätigung oder zurück auf Null?

Juno soll über Gravitationsmessungen überprüfen, ob sich hinter Jupiters enormer Gashülle ein solcher Gesteinskern verbirgt. «Entweder wird sich unser Modell der Planetenentstehung damit vollständig bestätigen lassen, oder wir müssen quasi zurück auf Null und uns eine neue Theorie überlegen», so Wurz gegenüber der sda.

Mit Hilfe der NASA-Sonde wollen die Forscher zudem mehr über das extrem starke Magnetfeld des Jupiter erfahren und über den sogenannten Grossen Roten Fleck auf der Südhalbkugel des Riesenplaneten - einen gigantischen Sturm grösser als die Erde, der seit mehr als 300 Jahren beobachtet wird.

Der Jupiter weist einen Durchmesser von knapp 143'000 Kilometern auf und umkreist die Sonne in einer Entfernung von 740 bis 815 Millionen Kilometern. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Entfernung zwischen Erde und Sonne beträgt rund 150 Millionen Kilometer. Der Jupiter ist der sonnennächste der vier sogenannten äusseren Planeten, zu denen auch Saturn, Uranus und Neptun gehören. Die Erde zählt mit Merkur, Venus und Mars zu den inneren Planeten. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rigel 05.07.2016 13:12
    Highlight Highlight Die Wichtigkeit von Jupiter wurde schon im Kommentar erwähnt.

    Aber er ist auch noch gemäss einem anderen Grund elementar, dass die Erde zu DEM Wunderplaneten geworden ist, der er ist.

    Der Jupiter ist der grosse Beschützer unserer Erde. Er fungiert wie eine Art Staubsauger für all die Asteroiden die in unserem Sonnensystem massenhaft herumschwirren.

    Jupiter saugt sie auf und verschont damit die Erde vor tausenden von Einschlägen, wodurch die Erde zu einer öden Wüste werden würde.

  • Dareos 04.07.2016 16:40
    Highlight Highlight Ich habe soeben Carl Sagan's "Pale Blue Dot" fertig gelesen, welches sich ebenfalls mit der Entstehung der Planeten sowie den Zusammensetzungen der unterschiedlichen Gestirne befasst. Auch Jupiter hat er viele Seiten gewidmet (wenn auch eher den Monden Titan und Io), er würde sich aber bestimmt freuen über die bevorstehenden Entdeckungen auf Jupiter :) Danke für den Artikel, freue mich bald mehr davon zu hören!

    Für alle, welche die Prämisse von Pale Blue Dot nicht kennen, hier ein spannendes Video dazu:
    Play Icon

Marssonde erfolgreich gelandet: Das erste Bild von InSight ist da

Nervenkitzel im All: Monatelang war die Raumsonde InSight unterwegs zum Mars. Heute Abend hat die Sonde den kritischsten Teil ihrer Mission gemeistert und ist erfolgreich auf der Oberfläche des Roten Planeten gelandet.

Es war ein Höllenritt: In nur gerade knapp sieben Minuten hat die Marssonde InSight gut 120 Kilometer durch die Atmosphäre des Roten Planeten zurückgelegt und ist sanft auf dessen Oberfläche gelandet. Der Lander ist dabei von knapp 20'000 km/h auf nahezu Schrittgeschwindigkeit abgebremst worden. Dies erfolgte mithilfe von Bremsraketen und einem Fallschirm in einem äusserst komplizierten Manöver.

Dieses Landemanöver war die heikelste Phase der rund 735 Millionen Franken teuren Mission. …

Artikel lesen
Link to Article