International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit 5000 Spraydosen gegen Milosevic. Die grössten 3 US-Wahleinmischungen seit 1946

Boris Jelzin wurde 1996 vor allem dank amerikanischer Hilfe gewählt. Bild: Keystone

20.07.17, 10:39 20.07.17, 15:26

Russland hat die amerikanischen Präsidentschaftswahlen 2016 beeinflusst – und die USA haben nun ihre liebe Mühe, damit klarzukommen. Während sich Trump-Fans ignorant zeigen, verzweifeln seine Gegner an der Einfältigkeit ihrer Gegner und der Regierung.   

Das Dilemma der USA ist augenscheinlich. Dabei wurden sie mit ihren eigenen Waffen geschlagen: Seit 1946 hat Amerika laut dem amerikanischen Politikwissenschaftler Dov H. Levin in 81 demokratische Wahlen eingegriffen. Wir hatten dazu kürzlich eine Story.

Wir haben Dov H. Levin gefragt, welche der 81 Wahlbeeinflussungen die ärgsten waren. Und obwohl er zu bedenken gab, dass eine Auswahl schwierig sei, gab er uns seine Top 3:



Italien 1948

«Die USA befürchteten bei den Parlamentswahlen einen Sieg der kommunistischen Partei und die damit verbundene Möglichkeit, dass sich Italien zu einem kommunistischen Land und zu einem Verbündeten der Sowjetunion wandeln würde. Um das zu verhindern, unternahmen die USA alles, die italienischen Wähler davon zu überzeugen, nicht die kommunistische Partei zu wählen. Um ein paar Beispiele zu nennen: Die USA erhöhte kurz vor den Wahlen die finanzielle Unterstützung um 250 Millionen Dollar (heutiger Wert: ungefähr 1,8 Milliarden). Verschiedene amerikanische Offizielle (wie auch der Botschafter) drohten, bei einem Sieg der Kommunisten die finanzielle Unterstützung wie auch den Marshall-Plan einzustellen. CIA-Agenten unterstützten die Kampagnen der Christdemokraten (die grosse Gegenpartei der Kommunisten) mit ungefähr 10 Millionen Dollar und entsendeten hunderte von Wahlkampfexperten zur Unterstützung.»

Resultat: Die Christdemokraten siegten mit einem Rekordergebnis.

Russland 1996

Bild: AP

«1996 befürchteten die USA einen Sieg des kommunistischen Kandidaten Gennadi Sjuganow bei den Präsidentschaftswahlen. Und dass die Reform in Russland damit ins Stocken geraten und der Kalte Krieg erneut ausbrechen würde. Deshalb entschieden sich die USA, den Gegenkandidaten Boris Jelzin zu unterstützen. Eine der Massnahmen war, dass man den Internationalen Währungsfonds kurz vor den Wahlen dazu brachte, Russland einen 10-Milliarden-Kredit zu geben. 1,3 Milliarden trafen noch vor den Wahlen ein. Zu diesem Zeitpunkt war das der zweitgrösste je gesprochene Kredit des IWF – und das, obwohl Russland die Kriterien dafür nicht erfüllte. In Anbetracht des amerikanischen Anteils am IWF-Budget, stammte in Tat und Wahrheit ein Grossteil des Kredits aus den USA. Jelzin benutzte das Geld, um Beamten die Gehälter zu bezahlen (welche sie zuvor nicht erhielten). Im Geheimen entsendeten die USA auch Wahlkampfexperten, um Jelzin in Sachen Kampagnenführung, Zielgruppenerfassung und Werbetechniken unter die Arme zu greifen.»

Resultat: Jelzin gewann mit 35,28 Prozent der Stimmen. Gennadi Sjuganow erhielt 32,09 Prozent.

Bundesrepublik Jugoslawien 2000

Bild: EPA

«Bei den Präsidentschaftswahlen in der damaligen Bundesrepublik Jugoslawien im Jahre 2000 unterstützten die USA Oppositionsführer Vojislav Koštunica. Damit wollte man die Wiederwahl von Slobodan Milosevic verhindern, der zuvor etliche Kriegsverbrechen begangen und den gesamten Balkan währen der 90er-Jahre destabilisiert hatte. Die USA befürchteten, dass seine Wiederwahl diesen Trend fortsetzen würde. Die USA lieferten etliches Kampagnenmaterial, darunter auch 5000 Sprühdosen (um Wände mit Slogans zu besprühen) und 2,5 Millionen Aufkleber für Stossstangen (das reichte, um jeden dritten Serben damit auszurüsten). Über 5000 serbische Oppositionelle wurden im Ausland in diversen Kampagnentechniken ausgebildet. Diese kehrten dann nach Hause zurück, wo sie ihre Ausbildung weiter gaben. Ausserdem wurde die Oppositionskampagne mit 17 bis 50 Millionen Dollar gespeist. Wenige Tage vor den Wahlen gaben die USA ausserdem bekannt, dass sämtliche Sanktionen gegen Jugoslawien aufgehoben würden, wenn Milosevic verlöre.»

Resultat: Koštunica gewann, wurde dann aber erst nach einem Aufstand zum Präsidenten erklärt.

Paar trennt sich wegen Trump nach 22 Jahren Ehe

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

35
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ville_16 21.07.2017 08:00
    Highlight Ja, wenn zwei das gleiche tun so ist es nicht dasselbe. Denn dann hört man vom Ami und seinen Trollen nur noch *mimimi*
    7 1 Melden
  • Spooky 20.07.2017 19:11
    Highlight Super Artikel. Aber ich sehe das Problem nicht. Dem sagt man Machtpolitik.
    3 10 Melden
    • Amarama 02.10.2017 14:40
      Highlight Ich sehe diese Machtpolitik als Angriff gegen die Demokratie! und zwar ganz Klar!
      0 0 Melden
    • Spooky 02.10.2017 19:13
      Highlight Seit wann hat Machtpolitik etwas zu tun mit Demokratie? Seit ihren Anfängen in der Antike ist die Demokratie ein machtvoller Hebel in den Händen der Schlauen, um die Dummen in ihrer Dummheit zu stabilisieren.
      0 0 Melden
  • Jimmy No 20.07.2017 13:34
    Highlight https://www.heise.de/tp/features/Der-Staat-Jugoslawien-stand-dem-strategischen-Entwurf-der-USA-im-Wege-3378506.html

    sestra moja, Yugoslavia..
    19 7 Melden
  • Eksjugo 20.07.2017 13:16
    Highlight Betreffend Kostunica gibt es so viele Paradoxe:

    Er wurde von den USA unterstützt aber..

    - er war und ist gegen die Souverenität des Kosovos

    - er unterstützte Mladic und Karadzic und unter seiner Amtszeit als Premier und Präsident blieben die beiden "verschollen"

    - Zoran Djindjic

    10 2 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 20.07.2017 12:05
    Highlight Das Russland die Wahlen 2016 beeinflusst hat ist keinesfalls erwiesen worden. Bis jetzt gibt es keine klaren Beweise dafür. Dies kann man nicht als Fakt ansehen. Die Wahl ansich lief Fair und regelkonform.
    52 19 Melden
    • Bene86 20.07.2017 12:23
      Highlight Immer wieder liest man von diesen vermeintlichen Beweisen. Und immer wieder wird es daraufhin schlagartig ruhig. Ich kann die USA nicht mehr ernst nehmen. Bis vor 2-3 Jahren war ich der Überzeugung, dass die Amerik. Regierung unserer Freunde wären, schliesslich haben wir doch ein Nato-Bündnis, etc,. Man liest selten Negativ-Schlagzeilen in den öffentl. Zeitungen und in den Filmen waren sie doch immer die guten Jungs, die einem aus der Patsche helfen. Falsch gedacht. Die Bedrohung Nr. 1 ist für die meisten Länder die USA, auch wenn von anderen Staaten auch Konfliktpotential vorhanden ist.
      49 13 Melden
    • äti 20.07.2017 14:10
      Highlight @bene, wie sähen denn solche Beweise aus?
      4 9 Melden
    • walsi 20.07.2017 17:32
      Highlight @äti: Mitschnitte von Telefonaten, Bankauszüge die den Geldfluss von Russland in die USA aufzeigen, Videos, Zeugen die mit ihrem Namen unter Eid aussagen usw.
      12 2 Melden
    • äti 20.07.2017 19:12
      Highlight @walsi, du glaubst doch nicht im ernst, dass ein Geheimdienst solches Material freigibt. Er würde sich selbst auflösen, alle Informanten als Freiwild deklarieren und für die nächsten 50 Jahre weg vom Fenster sein. Riesen Schaden für das eigene Land.
      Vielleicht nach 100 J bekommt man Häppchen.
      Allerdings wissen Regierungen auch auf sanfte Andeutungen hin was es geschlagen hat. Die brauchen keine solche Beweise.
      3 12 Melden
    • Soli Dar 20.07.2017 21:58
      Highlight Trumps «Russland-Verstrickung» ist v. a. warme Luft. FBI hat nun seit über einem Jahr ermittelt, um etwas STRAFRECHTLICH RELEVANTES in der mutmasslichen Zusammenarbeit zwischen Trump und Moskau zu entdecken. Ausser «schweren Besorgnissen» über «mögliche Verstrickungen» ist eigentlich nicht sehr viel dabei herausgekommen...
      9 3 Melden
  • Wilhelm Dingo 20.07.2017 11:34
    Highlight Watson ist ein Putin Megatroll (Ironie off). Was sagt Herr Löpfe dazu?
    38 6 Melden
  • John Smith (2) 20.07.2017 11:05
    Highlight Ein «Dilemma»? Aber sicher nicht für die USA! Die sehen so Sachen nämlich ganz einfach: Wir sind die Guten, also dürfen wir, die anderen sind die Bösen, also dürfen sie nicht. Eine Sichtweise, die übrigens nicht nur auf die USA beschränkt ist.
    61 14 Melden
    • Mikki 20.07.2017 11:59
      Highlight Bin ürsprünglich aus montenegro meine südlichen nachbarn haben genau die gleiche sichtweise!!
      20 13 Melden
    • Nonqi 20.07.2017 13:37
      Highlight @Mikki Urteile nicht ohne wirklich Kenntnisse zu haben... Lieber mal mit der Aufarbeitung beginnen und in die Zukunft schauen. Weniger mit dem Finger auf andere zeigen und mehr vor der eigenen Türe kehren.
      10 8 Melden
    • Mikki 20.07.2017 16:40
      Highlight Was hast den du für kenntnisse ausser dass was dir deine eltern erzählt haben??
      6 4 Melden
    • Mikki 20.07.2017 16:45
      Highlight @cana5: Aufarbeitung von was? Vor der eigenenTüre kehren? Was soll ich kehren? Ist alles sauber!! Im gegenteil zu deiner türe!
      4 8 Melden
    • Mikki 20.07.2017 19:51
      Highlight Das mit dem zusammen wischen ist nicht so einfach, würde es aber auch begrüssen... ✌🏼
      3 0 Melden
  • Radiochopf 20.07.2017 11:02
    Highlight die USA haben schon vor 20 Jahren schon in Russland die Wahlen manipuliert damit Jelzin an der Macht bleibt... das sind erwiesene Fakten und dokumentiert und kein Gerüchte.. Ironie an der Geschichte, Jelzin hat Putin als seinen Nachfolger bestimmt..
    61 8 Melden
    • LeChef 20.07.2017 11:26
      Highlight Es gibt sicher unterschiedliche Schweregrade von Beeinflussung. Mit deiner Wortwahl "manipuliert" suggerierst du, am Wahlergebnis wäre irgendwie rumgedoktort worden. Die drei oberen Beispiele zeigen: Geldflüsse und Strategieberatung war das Ärgste, das von den USA kam. Das finde ich jetzt ziemlich moderat und akzeptabel; zumal es zwei mal darum ging die Kommunisten und einmal einen Kriegsverbrecher zu verhindern.
      23 45 Melden
    • BananaJoe 20.07.2017 12:27
      Highlight @leChef, dann ist es aber auch falsch zu sagen, dass Russland manipuliert hat. Und dies ist noch nichtmal bewiesen.
      Und wenn doch, dann hat Russland eine Kriegsverbrecherin verhindert😉
      38 5 Melden
    • Liselote Meier 20.07.2017 12:56
      Highlight Klar doch ist keine Manipulation wenn ein fremder Staat das 10 Fache an Geld reinbuttert als sämtliche Parteien überhaupt aufbringen können. Lach.

      Geldflüsse und Strategieberatung waren auch nicht die einzigen Mittel.

      Da wurde auch eine gewaltige anonyme Schmieren-Kampagne von der CIA durchgeführt gegen Linke Politiker, erfundene Sexgeschichten usw.

      Es gab auch Einschüchterungen durch den faschistischen Italienischen Geheimdienst SMI, der wurde nur "Offiziell" aufgelöst operierte bis zur Neugründung aber Illegal weiter unter der CIA, sowie die Mafia die auch im Solde stand
      22 3 Melden
    • äti 20.07.2017 14:23
      Highlight @liselot, und wenn eine Partei das 10-fache an Geld reinbuttert als alle anderen überhaupt aufbringen können; was wäre dann?
      5 1 Melden
    • LeChef 20.07.2017 15:14
      Highlight Ich finds ja auch nicht so schlimm was Russland gemacht hat. So funktioniert Politik halt. Problematisch finde ich, wenn gegen das Wahlgesetz verstossen und unter Eid falsch ausgesagt wird.
      1 2 Melden
    • Liselote Meier 20.07.2017 16:30
      Highlight @äti; Kommt drauf an. Eine Manipulation ist erst, wenn nicht klar ist woher das Geld stammt. Die verdeckte Einflussnahme. Wenn klar ist xy und zx haben das Geld gesponsort ist es keine Manipulation im politischem Sinne.
      3 3 Melden
  • walsi 20.07.2017 10:51
    Highlight Einen Daumen hoch für diesen Artikel!
    50 15 Melden
    • Moudi 20.07.2017 11:59
      Highlight Genau! Fortsetzung von Gesten! Einfach Top Pädu!
      17 6 Melden

Missbrauchsskandal erschüttert USA: 300 Priester sollen tausende Kinder missbraucht haben

Es ist wohl einer der grössten Missbrauchsskandale der katholischen Kirche, der je aufgedeckt wurde. Am Dienstag veröffentlichte das Geschworenengericht des US-Bundesstaat Pennsylvania einen verstörenden Bericht, der Dekaden des Kindesmissbrauchs dokumentiert. 

Über 300 «Raubtierpriester» sollen über Jahre hinweg mindestens 1000 Kinder missbraucht haben. Die Misshandlungen sollen hierbei von hochrangigen Führungspersonen der katholischen Kirche gedeckt worden sein.

«Wir glauben, dass die …

Artikel lesen