International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Al-Kaida befreit 300 Häftlinge im Jemen – darunter soll ein Anführer der Organisation sein

02.04.15, 09:37 02.04.15, 10:44


Gemäss der französischen Nachrichtenagentur AFP stürmten Kämpfer der Islamistengruppe al-Kaida ein Gefängnis im Südosten der arabischen Halbinsel und befreiten 300 Häftlinge. 

Unter den Geflohenen sei auch einer der Anführer der Organisation, Khaled Batarfi, berichtet focus-online aus Sicherheitskreisen in Saana. Zwei Gefängnisaufseher und fünf Häftlinge wurden gemäss den Angaben getötet. Der Jemen steht wegen des Vormarsches der schiitischen Huthi-Miliz am Rande eines Bürgerkriegs.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Die Verhältnisse im ärmsten Land auf der Arabischen Halbinsel sind kompliziert. Es finden gleichzeitig mehrere Machtkämpfe statt: Zwischen Schiiten und Sunniten, zwischen dem ehemaligen und dem aktuellen Präsidenten, zwischen Iran und Saudi-Arabien. Im Süden hat sich der gefährlichste Ableger des Terrornetzwerks al-Kaida eingenistet, und auch die Dschihadisten des Islamischen Staats scheinen im Jemen aktiv zu sein. (rar)

Machtkampf im Jemen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Folter in US-Lagern

Ex-CIA-Psychologe weist Verantwortung von sich

Der Psychologe James Mitchell war massgeblich an den Folterungen von Terrorverdächtigen beteiligt. Eine Mitverantwortung für die CIA-Praktiken weist er im Gespräch mit dem «Spiegel» jedoch zurück: «Es ging nicht darum, was ich möchte.»

Der ehemalige CIA-Psychologe James Mitchell, der an führender Stelle an den Folterungen von Kaida-Verdächtigen beteiligt war, wehrt sich gegen den Vorwurf, eine Verantwortung für die Exzesse der CIA zu tragen. «Es war eine politische Entscheidung, das zu tun, was geschehen ist», sagte Mitchell dem «Spiegel». «Es ging nicht darum, was ich möchte.»

Nach eigenen Angaben wurde er wiederholt bedroht, seit seine Rolle öffentlich bekannt ist. Die Drohungen umfassten «alles, was man sich …

Artikel lesen