International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Friedensnobelpreis geht an Anti-Atomwaffen-Kampagne mit Sitz in Genf

06.10.17, 11:03 06.10.17, 17:00


Die Kampagne zur atomaren Abrüstung (ICAN) mit Sitz in Genf erhält den diesjährigen Friedensnobelpreis. Damit würdigt das norwegische Nobelkomitee die ICAN für ihren jahrzehntelangen Kampf für eine atomwaffenfreie Welt.

Die ICAN habe auf die katastrophalen Konsequenzen für die Menschheit durch den Gebrauch von nuklearen Waffen aufmerksam gemacht. Auch wurde sie gewürdigt für ihre Anstrengungen zum Erreichen eines vertraglich festgelegten Verbotes solcher Waffen.

Der Preis ist mit neun Millionen schwedischen Kronen (1,08 Mio. Franken) dotiert. Die Jury hatte sich in diesem Jahr unter 318 Anwärtern entscheiden müssen – 215 Personen und 103 Organisationen waren für den Preis vorgeschlagen.

Das ICAN-Büro in Genf besteht nur aus vier Leuten, alle unter 35 Jahre alt. Das Bündnis selbst ist deutlich grösser: 450 Friedensgruppen und Organisationen, die sich seit Jahren für Abrüstung engagieren.

Vor zehn Jahren kamen sie zusammen, um sich gemeinsam für einen Vertrag gegen Atomwaffen einzusetzen. Treibende Kraft waren nicht Regierungen, sondern Zehntausende Aktivisten in mehr als 100 Ländern. Im Juli 2017 wurde das Vertragswerk unterzeichnet.

Es verbietet Herstellung, Besitz, Einsatz und Lagerung von Atomwaffen und kam gegen den Widerstand der Atommächte und den mit ihnen verbündeten Staaten zustande. (sda/dpa/afp)

Das ist die Reaktion, wenn man gerade erfährt, dass man den Friedensnobelpreis erhält:

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chrigi-B 06.10.2017 20:32
    Highlight Zurückgeben, bis Obama Droneking seinen retourniert! Jemandem der 27 Bomben pro Tag warf, auch nur in die Liste aufzunehmen hat den NPP zerstört. Als nächstes Assad oder Bagdahdi? 😩
    2 5 Melden
  • bokl 06.10.2017 19:29
    Highlight Gute Wahl. Aber eigentlich sollten sie den Preis von Obama erhalten. Der hat ihn ja hauptsächlich erhalten wegen seiner Rede von einer atomwaffenfreien, friedlichen Welt. Er hat gelabert, diese Organisation hat daran gearbeitet. Darum den Nobelpreis von Obama auf ICAN umschreiben. Damit wäre der Schnellschuss von damals korrigiert und es gäbe noch eine weitere Möglichkeit zur Ehrung 2017.
    4 3 Melden
  • Posersalami 06.10.2017 11:14
    Highlight Gut so!

    Immerhin ein Nobelpreisträger, der sich noch nicht des Massenmords schuldig gemacht hat.
    12 16 Melden
    • INVKR 06.10.2017 15:12
      Highlight Genau, die letzten paar Preisträger waren ja alles so gefährliche Massenmörder wie etwa Malala Yousafzai, die Organisation für das Verbot chemischer Waffen oder Liu Xiaobo.

      Aber Hauptsache Populismus...
      25 5 Melden
    • Posersalami 06.10.2017 15:28
      Highlight Bombama hat den Friedensnobelpreis deiner Meinung nach also verdient?
      4 13 Melden
  • Ohniznachtisbett 06.10.2017 11:11
    Highlight Dachte der Friedensnobelpreis geht dieses Jahr an Donald Trump. Eigentlich ist es doch zur Tradition geworden, dass der US-Präsident in seinem ersten Amtsjahr den Preis verliehen bekommt.
    10 16 Melden
    • TanookiStormtrooper 06.10.2017 15:36
      Highlight Der kriegt vielleicht nächstes Jahr den Literaturnobelpreis für seine Aktivität auf Twitter. 😂
      10 1 Melden

Messerstecher tötet Mann in Zug bei Tokio

Ein Mann in Japan hat in einem Hochgeschwindigkeitszug mit einem Messer auf Mitreisende eingestochen. Ein 38-Jähriger starb später an seinen Verletzungen im Spital, wie japanische Medien am Sonntag unter Berufung auf die Polizei berichteten. Zwei Frauen wurden schwer verletzt.

Die Bahn legte demnach einen Nothalt ein, kurz nachdem der Zug Tokio verlassen hatte. Die Polizei nahm einen 22-jährigen Arbeitslosen fest. Das Tatmotiv war zunächst unklar. Der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo …

Artikel lesen