International

Tausende Haitianer hatten gegen die Wahlergebnisse protestiert.
Bild: Dieu Nalio Chery/AP/KEYSTONE

Bei der Präsidentschaftswahl in Haiti ist definitiv beschissen worden

Bei der ersten Runde der Präsidentschaftswahl in Haiti hat es einer unabhängigen Untersuchung zufolge massive Fälschungen gegeben. Die Arbeit der von der Regierung eingesetzten Wahlkommission sei unprofessionell gewesen und habe viele Unregelmässigkeiten begünstigt.

04.01.16, 04:33 04.01.16, 06:37

Die Vorwürfe der Opposition sind bestätigt. Eine unabhängige Prüfungskommission bescheinigt Fälschungen bei der Präsidentschaftswahl.

Laut dem von der Wahlkommission der Regierung veröffentlichten offiziellen Ergebnis hatte bei der ersten Runde der Präsidentschaftswahl im Oktober der vom bisherigen Amtsinhaber Michel Martelly unterstützte Kandidat Jovenel Moise 32,8 Prozent der Stimmen bekommen. Sein schärfster Gegner Jude Célestin erzielte demnach 25,3 Prozent.

Noch kein Termin für die Stichwahl

Nach massiven Betrugsvorwürfen der Opposition und Protesten der Bevölkerung kündigte Amtsinhaber Martelly, der selbst nicht erneut kandidieren durfte, die Einrichtung der unabhängigen Prüfkommission an. Eigentlich sollte bereits am 27. Dezember die Stichwahl zwischen Moise und Célestin stattfinden. Diese wurde aber wegen der Unstimmigkeiten verschoben, einen neuen Termin gibt es noch nicht.

Die Präsidentenwahl soll eine Rückkehr zur politischen Stabilität in dem verarmten Karibikstaat ermöglichen, der seit dem Ende der Diktatur der Duvaliers 1986 mit einer Abfolge von Krisen und Putschen kämpft. Das Land leidet zudem weiter unter den Folgen des verheerenden Erdbebens im Jahr 2010, bei dem mehr als 250'000 Menschen ums Leben kamen. (dwi/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

USA und Grossbritannien werfen Russland Cyberattacke vor

Die USA und Grossbritannien haben dem russischen Militär die Urheberschaft für eine Cyberattacke unter dem Namen «NotPetya» aus dem Vorjahr vorgeworfen. Auch Australien schloss sich am Freitag der Kritik an Moskau an.

Der Virus, der in der Ukraine, im Westen und auch in Asien Schäden in Milliardenhöhe verursacht haben soll, sei Teil der ständigen Versuche des Kreml, die Ukraine zu destabilisieren, verlautete am Donnerstagabend aus dem Weissen Haus.

«Dies war eine rücksichtslose Cyber-Attacke, …

Artikel lesen