International

Für neue Verfassung und Frieden: 2000 Regierungsanhänger demonstrieren in Caracas

07.08.17, 21:58 07.08.17, 22:29

In der venezolanischen Hauptstadt Caracas haben am Montag rund 2000 Regierungsanhänger für die neue verfassunggebende Versammlung und Frieden im Land demonstriert. Die Teilnehmer forderten ein Ende der seit vier Monaten andauernden Oppositionsproteste und der Unruhen, bei denen bisher mehr als 120 Menschen ums Leben kamen.

Die Demonstranten versammelten sich vor dem Gebäude des Kongresses, in dem die neue verfassunggebende Versammlung ihre Beratungen abhält.

Eine Gruppe von Hackern griff am Montag nach eigenen Angaben rund 40 staatliche Internetseiten an. Darunter war auch die der Wahlbehörde CNE, die das Referendum für die verfassunggebende Versammlung vor gut einer Woche organisiert hatte.

Auf der Seite bekundeten die Hacker Sympathie für den Aufstandsversuch einiger Soldaten am Wochenende auf einer Militärbasis in Valencia westlich von Caracas und zeigten einen Ausschnitt aus dem Charlie-Chaplin-Film «Der grosse Diktator».

Die Opposition lehnt die neue Versammlung ab, die offenbar erst durch Wahlfälschung möglich wurde. Nach ihrer Ansicht dient sie lediglich dazu, Maduro an der Macht zu halten. Sie werfen dem Präsidenten vor, für die wirtschaftliche Misere des ölreichen Landes verantwortlich zu sein und eine Diktatur anzustreben. (sda/reu)

Venezuela: Wie Maduro in nur sechs Tagen das Parlament kaltstellte

Das könnte dich auch interessieren:

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 08.08.2017 08:15
    Highlight Die auf dem Bild sehen jedenfalls sehr wohlgenährt aus!
    Und sie strahlen wie Maikäfer, nach ihrem neuesten Coup mit dem Parallel-Parlament "Verfassungsrat".
    Ja, warum soll denn nicht zur Abwechslung mal eine Rote Mafia herrschen?
    Wenn sie genug Ölreichtum gescheffelt und auf sichere Geheimkonten auf den Bahamas und in der Schweiz transferiert haben, werden sie sich in ihre Villenviertel zurückziehen und wieder klassische Faschisten an die Macht lassen...
    Ach wie beelendend und niederschmetternd ist doch dieses ewige, absurde Theater!
    Aber so ist das Leben.
    Es ist hart und beinhaltet den Tod...
    2 3 Melden

«Fire and Fury» fordert erstes Opfer: Steve Bannon verlässt Breitbart

Steve Bannon, der frühere Chefstratege von US-Präsident Donald Trump, verlässt das rechtsgerichtete Internetportal «Breitbart News». Dies teilte der Unternehmenschef der Website, Larry Solov, am Dienstag in einer schriftlichen Erklärung mit.

«Bannon und Breitbart arbeiten an einer glatten und ordnungsgemässen Übergabe», heisst es in einem Bericht der Website. Man sei dankbar für das gemeinsam Erreichte.

Bannon war wegen ihm zugeschriebener kritischer und abfälliger Zitate über Trump und dessen …

Artikel lesen