International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Für neue Verfassung und Frieden: 2000 Regierungsanhänger demonstrieren in Caracas

07.08.17, 21:58 07.08.17, 22:29


In der venezolanischen Hauptstadt Caracas haben am Montag rund 2000 Regierungsanhänger für die neue verfassunggebende Versammlung und Frieden im Land demonstriert. Die Teilnehmer forderten ein Ende der seit vier Monaten andauernden Oppositionsproteste und der Unruhen, bei denen bisher mehr als 120 Menschen ums Leben kamen.

Die Demonstranten versammelten sich vor dem Gebäude des Kongresses, in dem die neue verfassunggebende Versammlung ihre Beratungen abhält.

Eine Gruppe von Hackern griff am Montag nach eigenen Angaben rund 40 staatliche Internetseiten an. Darunter war auch die der Wahlbehörde CNE, die das Referendum für die verfassunggebende Versammlung vor gut einer Woche organisiert hatte.

Auf der Seite bekundeten die Hacker Sympathie für den Aufstandsversuch einiger Soldaten am Wochenende auf einer Militärbasis in Valencia westlich von Caracas und zeigten einen Ausschnitt aus dem Charlie-Chaplin-Film «Der grosse Diktator».

Die Opposition lehnt die neue Versammlung ab, die offenbar erst durch Wahlfälschung möglich wurde. Nach ihrer Ansicht dient sie lediglich dazu, Maduro an der Macht zu halten. Sie werfen dem Präsidenten vor, für die wirtschaftliche Misere des ölreichen Landes verantwortlich zu sein und eine Diktatur anzustreben. (sda/reu)

Venezuela: Wie Maduro in nur sechs Tagen das Parlament kaltstellte

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 08.08.2017 08:15
    Highlight Die auf dem Bild sehen jedenfalls sehr wohlgenährt aus!
    Und sie strahlen wie Maikäfer, nach ihrem neuesten Coup mit dem Parallel-Parlament "Verfassungsrat".
    Ja, warum soll denn nicht zur Abwechslung mal eine Rote Mafia herrschen?
    Wenn sie genug Ölreichtum gescheffelt und auf sichere Geheimkonten auf den Bahamas und in der Schweiz transferiert haben, werden sie sich in ihre Villenviertel zurückziehen und wieder klassische Faschisten an die Macht lassen...
    Ach wie beelendend und niederschmetternd ist doch dieses ewige, absurde Theater!
    Aber so ist das Leben.
    Es ist hart und beinhaltet den Tod...
    2 3 Melden

«Nicht zielführend»: Nationalrätin fordert Ende der Sanktionen gegen Russland

Die Beziehung zwischen Bern und Moskau verschlechtert sich zunehmend. Jeder vierte russische Diplomat in der Schweiz soll gemäss der SonntagsZeitung ein Agent sein. Ebenfalls wurde bekannt, dass der Bund – als Reaktion auf die Spionageangriffe – einigen russischen Diplomaten die Akkreditierung verweigerte. Der Kreml tat es der Schweiz gleich. Und schliesslich wurde gestern der Schweizer Botschafter in Moskau einbestellt.

Trotz der Spionageaffäre: Elisabeth Schneider-Schneiter, …

Artikel lesen