International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video vom Grund des Meeres: Der mysteriöse Untergang der «El Faro»

Bilder aus mehr als 4500 Metern Tiefe zeigen den gesunkenen Frachter «El Faro», bei dessen Untergang alle 33 Menschen an Bord starben. Ermittler erwägen nun eine neue Mission, um ein entscheidendes Wrackteil zu finden.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Ein grosses Loch im Rumpf, der obere Teil der Brücke abgerissen: In knapp 4600 Metern Tiefe aufgenommene Fotos zeigen das Wrack des Frachters «El Faro». Veröffentlicht wurden die Aufnahmen von der Nationalen US-Behörde für Transportsicherheit.

Das 240-Meter-Schiff war am 1. Oktober auf dem Weg von Florida nach Puerto Rico in Hurrikan «Joaquín» geraten und gesunken. Alle 33 Seeleute an Bord starben. Anfang November machte die US-Marine das Wrack ausfindig. Der abgerissene Teil der Brücke mit zerborstenen Scheiben sei rund 800 Meter vom Wrack entfernt gefunden worden, sagte ein Ermittler.

Die Bilder geben Hinweise darauf, wie es zu dem Unglück kam. So wird inzwischen ausgeschlossen, dass das Schiff wegen eines strukturellen Materialversagens sank. Die «El Faro» hatte Container mit Autos geladen. Es wurden nur vier Container gesichtet. Laut der Behörde wurden weder Leichen noch persönliche Gegenstände der Besatzung gefunden, abgesehen von einem Stiefel.

Nun erwägt die Nationale Behörde für Transportsicherheit, eine weitere Suchaktion zu starten. Denn noch immer fehlt der Datenschreiber des Schiffes. Er zeichnet unter anderem Uhrzeit und Geschwindigkeit des Schiffes auf, aber auch Gespräche auf der Brücke – und könnte damit genaueren Aufschluss über das Unglück geben, erhoffen sich die Ermittler. Das Gerät war am knapp elf Meter langen Hauptmast des Schiffs angebracht. Dieser wurde bislang nicht gefunden.

Angehörige der Crewmitglieder haben gegen den Schiffseigner TOTE Marine Klagen eingereicht. Ihr Vorwurf: Angesichts von Hurrikan «Joaquín» hätte das Schiff nie versuchen dürfen, dem Sturm davonzufahren. Der Kapitän hatte sich für einen Kurs entschieden, der nur etwa hundert Kilometer am Sturmzentrum vorbei führte. Diese Entscheidung, so die Kläger, sei aus finanziellen Gründen getroffen worden. TOTE Marine bestreitet das und behauptet, das Schiff sei in gutem Zustand gewesen.

ulz/AP

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach zweifelhafter Parteispende aus der Schweiz: AfD-Chef verspricht Aufklärung 

Der AfD-Chef im südwestdeutschen Bundesland Baden-Württemberg, Ralf Özkara, hat in der Affäre um Parteispenden aus der Schweiz Aufklärung zugesagt. Die Parteigremien sollen sich nach seinen Worten schnellstmöglich mit dem Thema befassen.

«Wir werden die ganze Geschichte intern aufarbeiten und uns zusammen mit dem Bundesvorstand darum kümmern, dass hier Aufklärung stattfindet», sagte Özkara am Montag in Stuttgart. Er selbst könne derzeit nicht sagen, ob die besagte Spende illegal gewesen …

Artikel lesen
Link to Article