International

Wie Schweden das Verhalten der «Wegwerf-Gesellschaft» ändern will

26.11.16, 07:51

Schweden will mit reduzierten Steuern auf Reparaturen zum umweltschonenden Handeln auffordern und gleichzeitig den Arbeitsmarkt ankurbeln. Die Mehrwertsteuer auf Reparaturen von Fahrrädern, Waschmaschinen oder Kleidung soll um die Hälfte gesenkt werden.

Ausserdem sollen der Handel mit Gebrauchtwaren und Projekte wie Carsharing und Mitfahrangebote gefördert werden. «Es ist offensichtlich, dass die Menschen nach neuen Arten des Konsums suchen. Dies ist eine Gelegenheit, unser Verhalten zu ändern und gleichzeitig der Wirtschaft und dem Arbeitsmarkt neue Impulse zu geben», sagte der zuständige Minister Per Borlund der Nachrichtenagentur dpa.

Die Strategie des Konsumentenministeriums ist Teil des Haushalts, der im Dezember zur Verabschiedung ansteht. Stimmt das Parlament zu, tritt das umfangreiche Massnahmenpaket zum Jahreswechsel in Kraft. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Amerika ist verloren – und YouTube der Beweis dafür

6 Argumente der No-Billag-Ja-Sager, die wir nicht mehr hören können

15 Retro-Cocktails, die schleunigst ein Comeback verdienen

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

So sähe es (etwa) aus, wenn wir unser echtes Leben wie das im Internet leben würden

Niskanen paniert Cologna und alle anderen +++ Spannung im Curling-Final

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Medienhaus Somedia streicht 600 Stellenprozente

Trump kündigt «grösste Sanktionen aller Zeiten» an

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yolo 26.11.2016 10:51
    Highlight Das funktioniert auch nur, wenn eine Reparatur günstiger kommt, als ein Neukauf. Bei den Sachen des täglichen Gebrauchs ist dies leider weniger der Fall (TV Geräte, Kleidung und dgl.) Auch lässt die verarbeitete Qualität eine Reparatur kaum zu (geplante Obsoleszenz). Aber sonst empfinde ich die Idee sehr lobenswert.
    15 0 Melden
    • dmark 26.11.2016 14:52
      Highlight Es wäre wünschenswert, wenn man gerade auch die Hersteller technischer Produkte dazu verdonnern könnte, auch entsprechende Ersatzteile für deren Produkte vorrätig zu halten.
      5 0 Melden
  • Toerpe Zwerg 26.11.2016 09:39
    Highlight Grundsätzlich begrüssenswert aber nicht überall sinnvoll. Bsp Waschmaschine.
    3 0 Melden
    • Homes8 26.11.2016 11:28
      Highlight Waschmaschine ist grad schlechtes Beispiel, ausser die Maschine ist 40Jahre alt
      4 0 Melden
  • Homes8 26.11.2016 09:11
    Highlight Diese Idee find ich auch nicht schlecht. Möchte schon lange vieles loswerden, ist aber gar nicht so einfach
    8 1 Melden
    • Plöder 26.11.2016 09:53
      Highlight Wie diese Familie das lebt find ich schon wieder zu extrem...
      0 0 Melden
    • Homes8 26.11.2016 12:45
      Highlight Wenn man dann weniger hat, braucht man auch nicht mehr so ein grosses Haus. Mein Traum war immer ein altes Trafostation-Türmchen mit vieleicht 3Zimmern übereinander und einer Feuerwehrstange statt Leiter :)
      Geht aber auch so
      1 1 Melden
  • hello world 26.11.2016 08:52
    Highlight Schweden ist so inovativ 😍
    Da könnte sich so mancher Schweizer Politiker ein Stückchen von abschneiden...
    40 8 Melden
  • Tschiger 26.11.2016 08:34
    Highlight Sehr begrüssenswert. Somit erreicht man mehr Nachhaltigkeit. Die Grosskonzerne finden das bestimmt nicht so gut
    28 3 Melden
  • Miicha 26.11.2016 08:26
    Highlight Kinderbetreuung, Umweltschutz... Ich glaub ich zieh nach Schweden.
    39 6 Melden

USA und Grossbritannien werfen Russland Cyberattacke vor

Die USA und Grossbritannien haben dem russischen Militär die Urheberschaft für eine Cyberattacke unter dem Namen «NotPetya» aus dem Vorjahr vorgeworfen. Auch Australien schloss sich am Freitag der Kritik an Moskau an.

Der Virus, der in der Ukraine, im Westen und auch in Asien Schäden in Milliardenhöhe verursacht haben soll, sei Teil der ständigen Versuche des Kreml, die Ukraine zu destabilisieren, verlautete am Donnerstagabend aus dem Weissen Haus.

«Dies war eine rücksichtslose Cyber-Attacke, …

Artikel lesen