International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Kadaver des 25-jährigen seltenen Sumatra-Elefanten ist in einer Palmölplantage gefunden worden. Bild: EPA/ACEH NATURAL RESOURCES CONSERVAT

Schwangerer Elefant in Plantage tot aufgefunden – wurde er vergiftet?

27.12.17, 10:13

Auf der indonesischen Insel Sumatra ist ein schwangerer Elefant vermutlich vergiftet worden. Der Kadaver des 25-jährigen seltenen Sumatra-Elefanten sei in einer Palmölplantage gefunden worden, sagte der Chef des Naturschutzzentrums Aceh, Sapto Aji Prabowo, am Mittwoch. «Bei der Autopsie haben wir gesehen, dass sich seine Verdauungsorgane schwarz gefärbt haben», teilte er mit. Das sei ein Anzeichen für eine Vergiftung.

Das Elefantenweibchen war demnach bei seinem Fund am vergangenen Freitag seit etwa zehn Tagen tot. Es sei im 13. Monat schwanger gewesen. Anwohner hatten den Behörden mitgeteilt, einige Tage vor dem Fund des Weibchens hätten Landwirte sich darüber beschwert, dass ein Elefant ihr Düngemittel gefressen hätte.

Vom Aussterben bedroht

Alleine in diesem Jahr starben mindestens elf wild lebende Elefanten in der Provinz Aceh, von denen die meisten von Menschen getötet wurden, wie Prabowo mitteilte. Sumatra-Elefanten sind vom Aussterben bedroht. Für Plantagen wird jedoch immer mehr ihres natürlichen Lebensraums abgeholzt. (whr/afp)

Junkie-Papageien zerstören Indiens Opiumfelder

Video: watson

Diese 29 Plakate zu bedrohten Tierarten zwingen dich hinzuschauen

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • San Doro 28.12.2017 00:46
    Highlight Traurig.. müssen wir erst die Orang-Utan und Elefanten ausrotten bis man dieses Palmöl verbietet?
    2 0 Melden

«Lebewohl, Mutter der Nation» –  Südafrika nimmt Abschied von Winnie Mandela

Sie wurde als «Mutter unserer Nation» bezeichnet und war eine schillernde Symbolfigur des Anti-Apartheid-Kampfes in Südafrika: Mit einem Staatsbegräbnis in Soweto hat das Land am Samstag Abschied von Winnie Madikizela-Mandela genommen.

Staatspräsident Cyril Ramaphosa würdigte die am 2. April im Alter von 81 Jahren gestorbene frühere Frau des Friedensnobelpreisträgers Nelson Mandela als «grosse afrikanische Frau».

Rund 20'000 Menschen waren seit dem Morgen in das Orlando-Stadion in Soweto – einem …

Artikel lesen