International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Kadaver des 25-jährigen seltenen Sumatra-Elefanten ist in einer Palmölplantage gefunden worden. Bild: EPA/ACEH NATURAL RESOURCES CONSERVAT

Schwangerer Elefant in Plantage tot aufgefunden – wurde er vergiftet?

27.12.17, 10:13


Auf der indonesischen Insel Sumatra ist ein schwangerer Elefant vermutlich vergiftet worden. Der Kadaver des 25-jährigen seltenen Sumatra-Elefanten sei in einer Palmölplantage gefunden worden, sagte der Chef des Naturschutzzentrums Aceh, Sapto Aji Prabowo, am Mittwoch. «Bei der Autopsie haben wir gesehen, dass sich seine Verdauungsorgane schwarz gefärbt haben», teilte er mit. Das sei ein Anzeichen für eine Vergiftung.

Das Elefantenweibchen war demnach bei seinem Fund am vergangenen Freitag seit etwa zehn Tagen tot. Es sei im 13. Monat schwanger gewesen. Anwohner hatten den Behörden mitgeteilt, einige Tage vor dem Fund des Weibchens hätten Landwirte sich darüber beschwert, dass ein Elefant ihr Düngemittel gefressen hätte.

Vom Aussterben bedroht

Alleine in diesem Jahr starben mindestens elf wild lebende Elefanten in der Provinz Aceh, von denen die meisten von Menschen getötet wurden, wie Prabowo mitteilte. Sumatra-Elefanten sind vom Aussterben bedroht. Für Plantagen wird jedoch immer mehr ihres natürlichen Lebensraums abgeholzt. (whr/afp)

Junkie-Papageien zerstören Indiens Opiumfelder

Video: watson

Diese 29 Plakate zu bedrohten Tierarten zwingen dich hinzuschauen

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Trump erhebt in Schweigegeld-Affäre Vorwürfe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • San Doro 28.12.2017 00:46
    Highlight Traurig.. müssen wir erst die Orang-Utan und Elefanten ausrotten bis man dieses Palmöl verbietet?
    2 0 Melden

Im Griff der Wettmafia: Über 500 Tennisspiele in vier Jahren unter Betrugsverdacht

Wie kaum ein anderer Sport leidet Tennis unter der Manipulation von Spielen. Es dreht sich alles um kriminelle Wettgewinne. Hinter den Kulissen wird heftig über den Weg gestritten, wie das Problem angegangen werden soll. Die «Schweiz am Wochenende» hatte Einblick in brisantes Material.

Es ist ein selten nasskalter Sommermorgen in der Vorstadt dieser Millionenmetropole. Schon die Anreise war mühsam und unbequem. Die Grenzschutzbeamten schauten für einmal genau hin. Doch der Ärger ist angesichts des Ziels schnell vergessen. Schliesslich winkt der Einblick in interne Unterlagen des Sportwettenmarktes.

«Ich kann Ihnen diese Dokumente auf keinen Fall überlassen, aber Sie dürfen sie gerne vor Ort anschauen», sagt der Gesprächspartner am Telefon. Es geht um klare Belege, dass …

Artikel lesen