International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bosnischer Polizist bei mutmasslich islamistischen Anschlag getötet

28.04.15, 05:30

Bei einem mutmasslich islamistischen Anschlag in Bosnien sind ein Polizist getötet und zwei weitere verletzt worden. In Zvornik im Osten des Landes stürmte am Montagabend ein Mann mit dem Ruf «Allahu Akbar» in eine Polizeiwache und schoss auf die Beamten.

Nachdem der Angreifer einen Beamten am Eingang erschossen und zwei weitere im Gebäude verletzt habe, sei er bei einem Schusswechsel getötet worden, teilten die Behörden weiter mit. Bei dem Attentäter handelte es sich den Angaben zufolge um einen 24-jährigen Muslim.

Ein Mitglied einer Spezialeinheit beim Einsatz nach dem Angriff. Bild: DADO RUVIC/REUTERS

Der Innenminister des bosnischen Teilstaats Republika Srpska, Dragan Lukac, sagte, alles deute darauf hin, dass der Angreifer der ultra-konservativen islamischen Bewegung der Wahhabiten angehört habe. Es müsse aber noch geprüft werden, ob es die Tat eines Einzeltäters war oder der Angreifer Komplizen hatte. 

Laut Lukac wurde für die Sicherheitskräfte die höchste Alarmstufe ausgegeben, Schulen und Kindergärten würden in den kommenden Tagen von der Polizei bewacht.

Der Präsident der Republika Srpska, Milorad Dodik, sprach von einem «terroristischen Angriff». Es handle sich «sicher nicht um eine isolierte Tat», sagte er dem Fernsehsender RTRS. Die Republika Srpska ist der serbisch dominierte Teil von Bosnien, zudem gibt es einen kroatisch-muslimischen Landesteil. In dem Balkanland sind rund 40 Prozent der 3.8 Millionen Einwohner Muslime. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wandtafel 28.04.2015 09:42
    Highlight Kein Wunder, ein Land im wirtschaftlichen Elend, von Europa in Stich gelassen, welches zu den reichen Arabern schaut und von diesen auch wirtschaftlich gefördert wird, diese wollen jedoch auch Ihre Ansicht des Islams dort durchsetzen. Bosnische Moslems sind wohl neben den Kosovo/Albanischen, die wohl gemässigsten Muslime weltweit. Jedoch fürchte ich den arabischen Einfluss dort.
    3 0 Melden

Tochter und Ex-Frau in Hamburg getötet –  es ging ums Sorgerecht

Der Vater, der in Hamburg seine einjährige Tochter und seine Ex-Partnerin getötet haben soll, stritt zuvor um das Sorgerecht für das Kind.

Bei einem Termin am Amtgericht St. Georg habe die Familienrichterin am Mittwoch deutlich gemacht, dass sie dem Antrag des nicht verheirateten Mannes auf das Sorgerecht nicht stattgeben werde, sagte Gerichtssprecher Kai Wantzen am Freitag.

Die Entscheidung hätte Einfluss auf den Aufenthaltsstatus des 33 Jahre alten Mannes aus dem westafrikanischen Niger haben …

Artikel lesen